Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hamilton gegen Rosberg: Knallt es im Mercedes-Duell schon in Kanada?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brüchiger Frieden  

Knallt es in Kanada zwischen Hamilton und Rosberg?

04.06.2014, 11:44 Uhr | sid, t-online.de

Hamilton gegen Rosberg: Knallt es im Mercedes-Duell schon in Kanada?. Beinhartes Mercedes-Duell um den WM-Titel: Lewis Hamilton (vorne) gegen Nico Rosberg (Quelle: imago/HochZwei)

Beinhartes Mercedes-Duell um den WM-Titel: Lewis Hamilton (vorne) gegen Nico Rosberg (Quelle: HochZwei/imago)

Im neuesten Werbeclip albern Nico Rosberg und Lewis Hamilton herum wie die besten Freunde. Sie duellieren sich im Wettbewerb mit Spielzeugautos, jonglieren Wasserflaschen und spielen Fußball. Was echte Freunde eben so in ihrer Freizeit machen. Nichts ist da zu erahnen vom heftigen Silberpfeil-Duell von Monaco, als sich die Mercedes-Teamkollegen keines Blickes würdigten und kein Wort mehr miteinander sprachen.

Natürlich wurde der Film für einen Sponsor schon vor der Saison abgedreht, doch er zeichnet nun zum perfekten Zeitpunkt genau das Bild, das der Rennstall vor dem Großen Preis von Kanada (Sonntag ab 19.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) vermitteln will: Rosberg und Hamilton sind Kumpel, die sich fair duellieren. Doch es überwiegen die Zweifel, ob der Friede im knallharten Formel-1-Titelkampf lange hält.

Es riecht nach PR-Maßnahme

"Als Freunde", schrieb Hamilton nach fünf Tagen des eisigen Schweigens auf Twitter, "haben wir unsere Höhen und Tiefen", doch man habe sich unterhalten, und es gebe nun "kein Problem" mehr. Dazu stellte der 29-Jährige ein Bild aus Jugendtagen, es zeigt Hamilton und Rosberg bei strahlender Sonne, sie sitzen grinsend auf zwei Einrädern. Das wirkte schon ein wenig wie eine PR-Maßnahme, und die Vorgeschichte tat ihr Übriges.

Schillernde Figur 
Lewis Hamilton ist der Überflieger der Formel 1

Der Engländer will in Montreal seinen fünften Sieg im siebten Rennen einfahren. Video

Bei Rosbergs Sieg in Monaco, mit dem der 28-Jährige sich die WM-Führung zurückgeholt hatte, fühlte Hamilton sich um die Pole Position betrogen. Auf Glückwünsche für seinen Stallrivalen verzichtete er daher. "Wir sind keine Freunde, wir sind Kollegen", sagte der Ex-Weltmeister zudem mit ernster Miene über die Beziehung zu Rosberg, anschließend herrschte zunächst Funkstille.

Lauda muss eingreifen

Letztlich war es wohl Niki Lauda, der entscheidend auf ein Friedensgespräch hinwirkte, das jedenfalls sagte der Aufsichtsratschef des Mercedes-Werksteams der "Daily Mail". "Ich habe mit Lewis gesprochen, und er hat mir gesagt, dass er mit Nico sprechen wird", so der dreimalige Weltmeister: "Alles ist unter Kontrolle, alles ist, wie es sein soll."

Doch die Rivalität ist tief verwurzelt in der Beziehung der beiden Weggefährten, die bereits um die Jahrtausendwende im gleichen Kart-Team gegeneinander antraten. Auch abseits der Rennstrecke, so erinnerte sich der damalige Teamchef kürzlich in der "Bild"-Zeitung, gönnten sich die beiden wenig. "Es gibt wohl wenige Kämpfe, die Nico und Lewis in ihrem Leben noch nicht gegeneinander gekämpft haben", sagte Dino Chiesa, und Hamilton habe schon damals eine ganz bestimmte Charaktereigenschaft gezeigt: "Nie ist etwas sein Fehler. Er denkt immer, dass andere ihm schaden wollen."

Wolff: "Wie Teenager, die ihre Grenzen austesten"

Gerade innerhalb eines Teams schürt diese Denkweise Konflikte, deshalb läuft auch beim siebten Rennen der Saison in Montréal alles auf das nächste Privatduell der beiden Dominatoren hinaus, die sämtliche Siege bislang unter sich aufgeteilt haben. Nur vier Punkte trennen Rosberg (122) von Hamilton (118) im WM-Klassement, und der rasante Kurs auf der Ile Notre-Dame ist mit seinen harten Tempowechseln wie gemacht für die Stärken der überlegenen Silberpfeile. Zudem haben die Verfolger weiterhin großen Rückstand, Weltmeister Sebastian Vettel und sein Red-Bull-Team kämpfen Rennen für Rennen mit der eigenen Technik.

Angesichts dieser Vorzeichen erwartet Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff auch weiterhin viel Arbeit für die Vermittler im Team. "Wir haben schon vor der Saison Grenzen gezogen, aber das ist ein dynamischer Prozess, der immer weitergeht: Vor dem Rennen, während des Rennens, nach dem Rennen", sagte der Österreicher: "Manchmal, und das meine ich positiv, sind sie wie Teenager, die ihre Grenzen austesten." Für den Frieden im Team ist das eine echte Gefahr.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal