Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Frühes EM-Aus für Degen-Asse Heidemann und Duplitzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fechten  

Frühes EM-Aus für Degen-Asse Heidemann und Duplitzer

08.06.2014, 19:43 Uhr | dpa

Frühes EM-Aus für Degen-Asse Heidemann und Duplitzer. Britta Heidemann verlor gegen Französin Josephine Jacques André Coquin mit 11:15.

Britta Heidemann verlor gegen Französin Josephine Jacques André Coquin mit 11:15. Foto: Marius Becker. (Quelle: dpa)

Straßburg (dpa) - Es wurde nichts mit den Medaillen oder tollen Platzierungen - da stapfte Imke Duplitzer kommentarlos aus der Straßburger Rhenus-Halle. Degen-Ass Britta Heidemann tat ihr frühes Aus dagegen leichter Hand ab.

"In der Summe kann ich damit leben", sagte die Olympiasiegerin von 2008 nach Platz 32 bei den Fecht-Europameisterschaften.

2014 ist für die London-Zweite und WM-Dritte von 2013 "nur ein Zwischen-Jahr" - und deshalb bewertete die 31-Jährige ihr 11:15 unter den letzten 32 gegen die spätere EM-Dritte Josephine Jacques André Coquin aus Frankreich nicht über. Heidemann: "Aber super zufrieden bin ich natürlich nicht." Neue Europameisterin wurde die Italienerin Bianca del Carretto mit 15:12 im Finale gegen Frankreichs Hoffnung Marie Florence Candassamy.

Schon am Samstag hatte es durch Platz neun des entthronten Vorjahressiegers Jörg Fiedler (Leipzig) die erste Degen-Enttäuschung gegeben. "Das tut weh", hatte der 36-Jährige wissen lassen. Der WM-Achte Falk Spautz (Leverkusen/22.), Norman Ackermann aus Tauberbischofsheim (56.) und der Leverkusener Christoph Kneip als 64. waren ebenfalls früh gescheitert. Fiedler-Nachfolger wurde der Ungar Andras Redli.

Einen Tag später erwischte es auch Heidemann und Co. vorzeitig. Duplitzer, EM-Goldmedaillengewinnerin von 1999 und 2010, schied unter den letzten 64 mit 6:15 gegen Italiens Olympia-Siebte Rossella Fiamingo aus. Beste des deutschen Quartetts war Monika Sozanska (Leipzig) als Zehnte.

Die WM-Siebte von 2011 musste erst im Achtelfinale mit 6:10 gegen Rumäniens Olympia-Sechste Simona Gherman passen. Gherman holte am Ende Bronze. Ricarda Multerer aus Heidenheim hatte unter den Top 32 beim 12:13 nach Verlängerung gegen Russlands WM-Achte Jana Zwerewa kein Glück.

Britta Heidemann, die 2009 im bulgarischen Plowdiw ihr bislang einziges EM-Einzelgold gewonnen hatte, ließ schon in den Pool-Kämpfen (2:4) und danach beim mühsamen 15:13 im 64er-Tableau gegen Olena Krjwizka aus der Ukraine erkennen, dass es - jedenfalls im Einzel - nicht ihre EM sein würde.

Gegen Josephine Jacques André Coquin geriet die Leverkusenerin früh mit 1:7, 2:8 und 3:9 in Rückstand. Von 8:14 kämpfte sich die 31-Jährige noch einmal auf 11:14 heran, musste dann aber den entscheidenden Treffer hinnehmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal