Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mercedes-Teamchef warnt Lewis Hamilton und Nico Rosberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Nicht weiter hochpushen"  

Mercedes-Chef warnt Hamilton und Rosberg

12.06.2014, 14:32 Uhr | t-online.de

Mercedes-Teamchef warnt Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Lewis Hamilton (li) und Nico Rosberg: Lässt Mercedes sie weiter frei fahren? (Quelle: imago/LAT photographic)

Lewis Hamilton (li) und Nico Rosberg: Lässt Mercedes sie weiter frei fahren? (Quelle: LAT photographic/imago)

Nach erheblichen Problemen mit dem neuen Kühlsystem während des Rennens in Kanada und dem damit verbundenen Rückschlag hat Mercedes-Teamchef Toto Wolff nun klare Worte in Richtung Lewis Hamilton und Nico Rosberg geschickt. "Wenn sich die beiden und auch ihre Autos weiter so hochpushen, müssen wir in Frage stellen, ob wir sie weiter so frei fahren lassen können", sagte der 42-Jährige gegenüber der "Bild".

Beide Mercedes-Piloten hatten in Montreal mit einer Überhitzung und dem Ausfall des Hybrid-Systems ERS zu kämpfen. Allerdings wies Wolff Spekulationen ganz klar zurück, dass die Schwierigkeiten erschienen seien, weil sich die Teamkollegen zu sehr über die Strecke gejagt hätten: "Der Schaden wäre auch aufgetreten, wenn sie Speed rausgenommen hätten."

"Wir wissen genau, was es war"

Mittlerweile hat Mercedes das Kühl-Problem behoben. "Wir wissen genau, was es war. Wir haben gewisse Temperaturen überschritten. Das war eine Fehleinschätzung und wird nicht mehr passieren", sagte der Österreicher.

Heißer Fight 
Der Kampf gegen Hamilton und das eigene Auto

Nico Rosberg blickt auf turbulente Runden in Kanada zurück. Video

Wolff kündigte an, dass das neue Kühlsystem auch am 22. Juni beim Comeback des Grand Prix von Österreich in Spielberg zum Einsatz kommen. "Der Kühler selbst war nicht das Problem", erklärte Wolff. "Wir hatten nur die Temperaturen nicht auf dem Radar. Wir haben sie nicht als kritisch eingeschätzt, jetzt kennen wir die Limits."

Packender Zweikampf bis zum Ausfall

Bis zur Hälfte des Grand Prixs von Kanada dominierten die beiden Silberfeile das Rennen und lieferten sich einen packenden Zweikampf. Dann meldete der Mercedes-Kommandostand plötzlich, dass die Boliden Leistung verlieren würden. Damit wusste Rosberg cleverer umzugehen als Hamilton, der mit einem Bremsschaden ausschied. Rosberg konnte sich schließlich beinahe alle Angriffe der Konkurrenz abwehren und kam als zweiter hinter dem Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo ins Ziel.

In der WM-Wertung profitierte Rosberg von Hamiltons Ausfall. Der Deutsche führt den Punktestand (140 Punkte) derzeit mit 22 Punkten vor Hamilton (118) an.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal