Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

"Kaiser" lenkt ein: Beckenbauer beantwortet FIFA-Fragen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

"Kaiser" lenkt ein: Beckenbauer beantwortet FIFA-Fragen

17.06.2014, 20:20 Uhr | dpa

"Kaiser" lenkt ein: Beckenbauer beantwortet FIFA-Fragen. Franz Beckenbauer hat erklärt, die Fragen beantworten zu wollen.

Franz Beckenbauer hat erklärt, die Fragen beantworten zu wollen. Foto: Sven Hoppe. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - "Kaiser" Franz Beckenbauer hat auf den Warnschuss des Weltverbandes FIFA reagiert und will schnellstmöglich aus dem Abseits auf die große Fußball-Bühne zurückkehren.

Der praktisch über Nacht zur Persona non grata erklärte Beckenbauer wird die Fragen der Ethikkommission bis spätestens zum 27. Juni schriftlich auf Deutsch beantworten, kündigte sein Management an. "Damit liegt für unser Verständnis kein Verdacht für einen mutmaßlichen Verstoß gegen das FIFA-Ethikreglement mehr vor, so dass wir davon ausgehen, dass die provisorisch verhängte Sanktion gegen ihn umgehend aufgehoben wird", hieß es in der Erklärung.

Ob sich diese Hoffnung erfüllt, blieb zunächst offen. "Diese Angelegenheit wird komplett von der rechtssprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission behandelt", sagte FIFA-Sprecherin Delia Fischer in Rio de Janeiro. Das Gremium sei frei in seiner Entscheidung.

Nachdem Beckenbauer die von der FIFA verhängte Sperre von 90 Tagen zunächst gelassen und fast schon erheitert zur Kenntnis genommen hatte, wurden ihm die weitreichenden Konsequenzen später offenbar bewusst. "Franz Beckenbauer kann an keiner Fußball-Aktivität teilnehmen. Das schließt andere Dinge ein, wie eine Einladung zum Besuch eines Fußballspiels oder den privaten Besuch einer jeglichen Partie", sagte Alan Sullivan, stellvertretender Chef der FIFA-Ethikkommission, der Nachrichtenagentur dpa.

Beckenbauer darf also nicht nur für drei Monate kein Amt im Fußball ausüben, sondern ist auch bei keiner Veranstaltung erwünscht. Damit wackelt seine WM-Reise an den Zuckerhut, wo er das Halbfinale und das Endspiel live verfolgen möchte. Der FIFA-Bann wirkt sich nicht auf Beckenbauers Aktivitäten als WM-Medienexperte aus.

Die Strafe war auf Antrag von Chefermittler Michael Garcia wegen der mangelnden Kooperation des "Kaisers" bei der Untersuchung der brisanten WM-Doppelvergabe an Russland 2018 und Katar 2022 ausgesprochen worden. Beckenbauer, der weltweit einen hervorragenden Ruf genießt, hatte einen Fragekatalog der Ethikkommission unbeantwortet gelassen.

"Franz Beckenbauer hat jedoch zu keinem Zeitpunkt gegenüber der FIFA ausgeschlossen, die Fragen zu beantworten. In der Abstimmung mit den Ermittlern der Ethikkommission ging es nie darum, ob er die Fragen beantwortet, sondern ausschließlich darum wie", teilte sein Management mit.

Beckenbauer beklagte, über die Entscheidung vorab nicht informiert worden zu sein. "Es war das erste Mal, dass sie bei der FIFA nicht gewusst haben, wie sie mich telefonisch erreichen können. Im Übrigen war ich immer davon ausgegangen, dass ich die Fragen nicht beantworten muss, da ich bei der FIFA keine offizielle Funktion mehr begleite. Aber das ist ja nun auch geklärt", sagte er in der Mitteilung.

Darin verwies sein Management zugleich darauf, dass von der Ethikkommission kein Verstoß Beckenbauers festgestellt worden sei, sondern nach den FIFA-Ethikregeln lediglich angenommen wurde, "dass der Verdacht eines Verstoßes vorliegen könnte, sollte er die Fragen nicht beantworten."

Korruptionsvorwürfe hatte Beckenbauer stets energisch zurückgewiesen. "Ich habe mit Korruption nichts zu tun. Wer sollte an mich herantreten und zu Dingen verleiten? Das ist doch lächerlich. Ich bin der falsche Ansprechpartner", bekräftigte er. Rückendeckung erhielt Beckenbauer vom deutschen Exekutivmitglied Theo Zwanziger. "Ich kenne den Franz schon so lange. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass er etwas Unrechtes getan hat", sagte Zwanziger in einem ARD-Interview.

Er gehe davon aus, dass Beckenbauer die Sache nicht ernst genommen habe. Deshalb schrieb er dem ehemaligen FIFA-Funktionär, der die WM 2006 nach Deutschland geholt hatte, ins Stammbuch: "Er muss akzeptieren, dass er Rede und Antwort stehen muss, selbst wenn er die Fragen für überflüssig hält." Dies hat nun auch der "Kaiser" eingesehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal