Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Vielseitigkeitsreiter Winter stirbt bei Geländeritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tragischer Unfall  

Vielseitigkeitsreiter Winter stirbt bei Geländeritt

14.06.2014, 21:09 Uhr | dpa

Vielseitigkeitsreiter Winter stirbt bei Geländeritt. Vielseitigkeitsreiter Benjamin Winter ist beim Geländeritt ums Leben gekommen. (Quelle: imago)

Vielseitigkeitsreiter Benjamin Winter ist beim Geländeritt ums Leben gekommen. (Quelle: imago)

Die deutsche Vielseitigkeitsreiterei trauert um Benjamin Winter. Der Dortmunder starb nach einem Sturz beim Geländeritt in Luhmühlen. Der 25-Jährige sei seinen Kopfverletzungen erlegen, teilten die Veranstalter mit. "Bestürzt und in tiefer Traurigkeit haben wir von Benjamin Winters Tod erfahren", hieß es in der Erklärung.

Winter war auf der 6.500 Meter langen Geländestrecke der Vier-Sterne-Prüfung an Hindernis 20 gestürzt. Beim Aufprall auf den Boden schien der Reiter unter sein Pferd Ispo gekommen zu sein. Während der zehn Jahre alte Wallach ohne größere Blessuren wieder aufstand, blieb Winter schwer verletzt liegen.

Er wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht, doch konnte ihm nicht mehr geholfen werden. Mit dem erfahrenen 16 Jahre alten Wallach Wild Thing hatte Winter den Geländeritt in der Lüneburger Heide kurz zuvor noch ohne Fehler absolviert.

Meistertitel wird nicht vergeben

Am Abend sprachen sich die Reiter nach Beratungen mit dem Veranstalter für eine Fortsetzung des Turniers in der Lüneburger Heide aus. Auch die Familie des Verunglückten hatte dafür plädiert. "Seine größte Sorge wäre vielmehr, dass sein Unfall dazu führen könnte, dass sein Sport in der Öffentlichkeit schlecht geredet wird. Bitte respektieren sie diesen Wunsch meines Sohnes", sagte Sybille Winter.

Vor den abschließenden Springen der Drei- und der Vier-Sterne-Prüfungen am Sonntag wird Benjamin Winter mit einer Schweigeminute und einer Gedenkzeremonie gedacht. Der deutsche Meistertitel wird in der Drei-Sterne-Wettbewerb in diesem Jahr nicht vergeben.

Zahlreiche Stürze

Die Geländeprüfung in der Lüneburger Heide war von etlichen Zwischenfällen überschattet. Die Britin Georgie Spence zog sich beim Sturz mit ihrem Pferd Limbo einen Schlüsselbeinbruch zu. Das Pferd Liberal des Briten Tom Crisp starb nach einem Aortaabriss. Der 15 Jahre alte Wallach war auf der Strecke plötzlich zusammengebrochen. Zuvor hatten Crisp und Liberal noch ohne Probleme einen Sprung bewältigt.

Dass Doppel-Olympiasieger Michael Jung nach einem fehlerfreien Ritt die Führung mit seinem Nachwuchspferd Rocana übernahm, trat angesichts der Meldung von Winters Tod ganz in den Hintergrund.

Mannschafts-Europameister

Winter galt als großes Talent und war Mitglied im Perspektivkader des Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR). Nach seinem Abitur hatte er sich ganz auf das Reiten konzentriert, trainierte am DOKR-Sitz in Warendorf und schloss die Ausbildung zum Pferdewirt ab.

Erste Erfolge feierte er im Nachwuchsbereich mit Wild Thing. Winter wurde Mannschafts-Europameister 2006 bei den Junioren und holte zweimal Team-Silber bei der EM der Jungen Reiter 2008 und 2009. Bei der ersten EM im Erwachsenenbereich 2011 in Luhmühlen war er im Einzel 13. geworden, zwei Jahre später landete er beim kontinentalen Championat in Malmö mit Ispo auf dem 18. Platz.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal