Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Zahlreiche Absagen vor Oranje-Test - Löw muss basteln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zahlreiche Absagen vor Oranje-Test - Löw muss basteln

16.07.2014, 12:29 Uhr | dpa

. Joachim Löw muss auf Jérôme Boateng und Marcel Schmelzer verzichten.

Joachim Löw muss auf Jérôme Boateng und Marcel Schmelzer verzichten. (Quelle: dpa)

Amsterdam (dpa) - Nach einer unerwarteten Absagewelle wird das Stimmungsfinale 2012 für Joachim Löw zu einer schwierigen Mission. Der Bundestrainer musste vor der Reise zum Prestigeduell in den Niederlanden die Ausfälle von gleich vier Akteuren hinnehmen.

Die Bayern-Profis Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Jérôme Boateng und der Dortmunder Marcel Schmelzer sind krank oder verletzt und fehlen beim brisanten Jahresabschluss der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Mittwoch gegen Oranje.

Löw reagierte am Sonntagabend auf die unerfreuliche Personalentwicklung und nominierte Sven Bender (Borussia Dortmund) und Sebastian Jung (Eintracht Frankfurt) nach. "Das freut mich für ihn, das hat er verdient, weil er immer an sich arbeitet und Charakter hat. Er spielt eine überragende Saison und ist noch lange nicht am Ende", sagte Eintracht-Trainer Armin Veh im TV-Sender Sky.

Jung gehörte bislang zur U 21-Nationalmannschaft und könnte sein Debüt im A-Team feiern. Sven Bender bestritt bislang zwei Länderspiele. Vize-Kapitän Schweinsteiger fehlt wegen eines Virusinfekts, Kroos hat Magen-Darm-Probleme. Schmelzer leidet an einer Fußprellung und Boateng hatte schon am Samstag wegen eines Muskelfaserrisses abgesagt. Sein Club-Kollege Thomas Müller ist erkältet, soll aber am Montag nach Amsterdam reisen.

Da in den verletzten Holger Badstuber und Sami Khedira ohnehin zwei Stammspieler fehlen, steht Löw vor einem Personalpuzzle. Durch Schmelzers Blessur steht fast schon fest, dass Kapitän Philipp Lahm, der am Sonntag noch seinen 29. Geburtstag in München feiern konnte, wieder auf die linke Abwehrseite rückt. Nach der Kritik aus der Liga an Termin und Gegner und der von Löw nicht erhörten Forderung nach einer Pause für einige Stammkräfte hat sich der Kader nun auf andere Weise personell verändert.

Die Diskussion über die Sinnhaftigkeit eines emotional brisanten, sportlich aber bedeutungslosen Testspiels ist auch an den Spielern nicht vorbei gegangen. Der erkältete Müller bemerkte am Wochenende ironisch: "Ein klasse Termin, auf den wir uns alle freuen. Da werden wir mit voller Leidenschaft unser Land vertreten und werden das tun, wofür wir geboren wurden - für Deutschland Fußball zu spielen."

Für Löw wird die Situation nicht leichter. Wenn er seinen Kader im schicken City-Hotel an der Stadthouderskade von Amsterdam versammelt, bleibt ihm nur wenig Zeit. Im Schnellverfahren muss der Bundestrainer seine verbliebenen Akteure auf die 40. Auflage des stets packenden Länderspiel-Klassikers vorbereiten.

Die schwierigen Themen der vergangenen Monate blendet Löw beim Kurztrip ins Nachbarland so gut wie irgend möglich aus. "Der Fokus liegt komplett auf Holland", schwor Löw sein Team ein. Nur am Rande sollen die krassen Fehler beim irren 4:4 gegen Schweden im Oktober noch einmal besprochen werden. "Es wäre ein pädagogisch falscher Ansatz, zwei Stunden über das Schweden-Spiel zu sprechen", mahnte Löw. Zwischen Treffpunkt am Montagmittag und dem Anpfiff in der Amsterdam ArenA bleiben gerade 55 Stunden um mit dem Kader, dem auch Torwart-Rückkehrer René Adler und Neuling Roman Neustädter angehören, zu arbeiten.

Der Bundestrainer will in den nur zwei Trainingseinheiten die Voraussetzungen für einen gelungenen Jahresabschluss legen. Der dritte Sieg in Serie gegen Oranje würde die Diskussionen über Strategie und Personal der DFB-Elf einstweilen verstummen lassen und auch Löw die Grundlage für einen ruhigen Jahreswechsel verschaffen. "Wir wollen uns mit einer guten Leistung von unseren Fans verabschieden", erklärte der Bundestrainer.

Doch das wird schwer genug, wie auch Löw weiß. "Wir müssen davon ausgehen, dass wir auf einen hochmotivierten Gegner treffen", sagte der 52-Jährige voraus. Im Nachbarland sind die jüngsten Niederlagen gegen Deutschland beim 0:3 in Hamburg und dem 1:2 bei der EM noch nicht verdaut. "Wir haben super Fans. Es wird viel orange sein im Stadion", kündigte Bayern Münchens Holländer Arjen Robben an. Einen Vorgeschmack deutsch-holländischer Rivalität lieferten sich am Bundesliga-Wochenende schon einmal Schalkes Benedikt Höwedes und Bremens Eljero Elia mit ihrer Kabbelei auf dem Platz.

Löw sieht natürlich keinen Grund, den Vergleich nutzlos verstreichen zu lassen. "Wir haben vor zwei Jahren beschlossen, für Testspiele möglichst starke Gegner zu bekommen. Wir wollen uns mit den Besten messen", erläuterte er. Erstaunlich defensiv äußern sich die Niederländer: "Wir sind noch in der Entwicklung. Vor allem unsere neuen Spieler können sich mal messen mit einigen der besten Spieler der Welt. Ich finde, im Moment ist Deutschland viel weiter als wir", sagte Robben.

Manuel Neuer (Bayern München), René Adler (Hamburger SV)

Benedikt Höwedes (FC Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (FC Arsenal), Heiko Westermann (Hamburger SV), Sebastian Jung (Eintracht Frankfurt)

Lars Bender (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (FC Schalke 04), Mario Götze (Borussia Dortmund), Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund), Thomas Müller (Bayern München), Roman Neustädter (FC Schalke 04), Mesut Özil (Real Madrid), Lukas Podolski (FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund), André Schürrle (Bayer Leverkusen), Sven Bender (Borussia Dortmund)

Miroslav Klose (Lazio Rom)

  • Mehr zu den Themen:
  • Sport
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal