Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Evi Sachenbacher-Stehle: DSV verwundert über lange Dopingsperre

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fall Sachenbacher-Stehle  

DSV verwundert über lange Sperre

17.07.2014, 14:07 Uhr | t-online.de, dpa

Evi Sachenbacher-Stehle: DSV verwundert über lange Dopingsperre. Evi Sachenbacher-Stehle blickt einer ungewissen Zukunft entgegen. (Quelle: dpa)

Evi Sachenbacher-Stehle blickt einer ungewissen Zukunft entgegen. (Quelle: dpa)

Der Deutsche Skiverband (DSV) hat mit Verwunderung auf die vom Biathlon-Weltverband verhängte Zweijahres-Sperre für Evi Sachenbacher-Stehle reagiert. "Dass Evi Sachenbacher nach ihrem Dopingvergehen von Sotschi eine Sperre erhält, war relativ klar. Allerdings hat uns die Dauer von zwei Jahren schon überrascht, weil die Regelsperre üblicherweise für bewusstes Dopen verhängt wird", erklärte DSV-Präsident Franz Steinle in einer Stellungnahme.

Beim DSV will man der Athletin indes weiterhin keine Absicht unterstellen. "Wir gehen hingegen davon aus, dass Evi Sachenbacher fahrlässig gehandelt hat", wurde der Funktionär weiter zitiert.

Die Biathletin war nach ihrem positiven Dopingbefund bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi rückwirkend für zwei Jahre gesperrt worden. Vom DSV hat sie indes wohl keine weiteren Sanktionen zu erwarten.

UMFRAGE
Finden Sie die Strafe für Sachenbacher-Stehle zu hart?

Sachenbacher-Stehle: "Überhaupt nicht nachvollziehbar"

Bei der 33-Jährigen war die Substanz Methylhexanamin nachgewiesen worden, die im Wettkampf verboten ist. Die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin hatte bei ihrer Anhörung bewusstes Doping bestritten. Sie sprach nach der Verkündung von einem "heftigen" Urteil: "Es ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar, dass mein Fall der unbewussten Einnahme durch ein nachweislich kontaminiertes Nahrungsergänzungsmittel von der Sanktion her nun auf die gleiche Stufe wie ein vorsätzlicher EPO-Dopingsünder gestellt wird."

"Das hat meiner Meinung nach mit sachgerechten Erwägungen nichts mehr zu tun, sondern ist ausschließlich verbandspolitisch motiviert", erklärte Sachenbacher-Stehle in einer Stellungnahme. Man werde die Urteilsbegründung analysieren und sich dann in den kommenden Tagen ausführlich zu den Hintergründen äußern, kündigte sie an.

Die nun verhängte Maximalstrafe dürfte das Karriereende bedeuten. "Ich habe mich darauf eingestellt, dass die Evi aufhört", sagte Bundestrainer Gerald Hönig. "Auch in der Mannschaft haben sich alle darauf eingestellt, dass Evi nicht mehr dabei ist."

Zum Genießen 
Camila Giorgi erweist sich als Chancentod

Die italienische Weltranglisten-39. bekommt so gut wie keinen Ball ins Feld. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal