Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Geld statt Wodka: Flasche stand zufällig da

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fechten  

Geld statt Wodka: Flasche stand zufällig da

23.07.2014, 10:56 Uhr | dpa

Geld statt Wodka: Flasche stand zufällig da. Die Säbelfechter Max Hartung (l-r), Matyas Szabo, Benedikt Wagner und Nicolas Limbach feiern ihren WM-Sieg.

Die Säbelfechter Max Hartung (l-r), Matyas Szabo, Benedikt Wagner und Nicolas Limbach feiern ihren WM-Sieg. Foto: Sergei Ilnitsky. (Quelle: dpa)

Kasan (dpa) - Der Lohn für Deutschlands Säbel-Goldjungs bei den Fecht-Weltmeisterschaften im russischen Kasan bestand aus Barem und nicht aus Hochprozentigem.

Die Flasche Wodka, die nach dem Premieren-Gold für die Dormagener Nicolas Limbach, Max Hartung, Benedikt Wagner und Matyas Szabo nach dem Titelgewinn als vermeintliches Geschenk von Sven Ressel ausgegeben wurde, stand zufällig auf dem Tisch des Team-Hotels. "In meiner Funktion als Sportdirektor würde ich so etwas nicht machen", stellte Ressel klar.

Stattdessen gab es "Kohle": Schon vor der WM hatte der Sportchef seinen Jungs für den Titelfall jeweils 50 Euro aus eigener Tasche versprochen - und Ressel stand liebend gern zu seinem Wort.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal