Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen

24.07.2014, 16:52 Uhr | dpa

Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer legt in der Kosten-Debatte bei Polizeieinsätzen nach.

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer legt in der Kosten-Debatte bei Polizeieinsätzen nach. Foto: Carmen Jaspersen. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges plant Bremens Innensenator Ulrich Mäurer weiterhin, den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen zu lassen.

Das vorgebrachte Argument einer Verfassungswidrigkeit wies der SPD-Politiker in der "Süddeutschen Zeitung" zurück. "Ich kenne mich auch etwas aus in der Verfassung. Aber diese Behauptung halte ich für groben Unsinn", sagte Mäurer. Der Bremer Senat handele nach Recht und Gesetz. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) argumentiert, die öffentliche Sicherheit sei allein Aufgabe des Staates.

Zur Drohung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vom Mittwoch, keine Länderspiele mehr an die Stadt zu vergeben, sagte Mäurer: "Das soll wohl heißen - jetzt zeigen wir mal Bremen, wer mit wem hier tanzt. Ich finde, dieses Vorgehen spricht Bände." Dass Bremen die Liga angehe, "scheint einer Majestätsbeleidigung gleichzukommen".

Bundesligist Werder Bremen hatte erklärt, den drohenden Entzug des Länderspiels gegen Gibraltar am 14. November durch den DFB nachvollziehen zu können.

Das DFB-Präsidium will bei seiner Sitzung an diesem Freitag in Frankfurt am Main eine Antwort auf den umstrittenen Bremer Vorstoß geben. Ligapräsident und DFB-Vize Reinhard Rauball hat bereits angekündigt, einen Antrag zu stellen, der vorsieht, einstweilen kein Länderspiel mehr nach Bremen zu vergeben. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sicherte ihm seine Unterstützung zu.

Die Präsidiumssitzung ist turnusmäßig, hat aber durch den Bremer Senatsbeschluss eine neue Brisanz erhalten. Die rot-grüne Landesregierung hatte am Dienstag beschlossen, dass Bremen als erstes Bundesland den Fußball an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen in der Bundesliga beteiligen will. Vereine und Verbände haben sich in aller Schärfe dagegen ausgesprochen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal