Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Sebastian Vettel will die WM-Trophäe behalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vettel will WM-Trophäe behalten  

"Ich sage einfach, dass ich sie verloren habe"

25.07.2014, 12:23 Uhr | sid

Formel 1: Sebastian Vettel will die WM-Trophäe behalten. Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel mit der WM-Trophäe im Jahr 2012.  (Quelle: imago/PanoramiC)

Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel mit der WM-Trophäe im Jahr 2012. (Quelle: PanoramiC/imago)

Eigentlich müsste Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel die originale WM-Trophäe im Oktober an den Automobil-Weltverband FIA zurückgeben. Noch hofft der 27-Jährige aber, dass es nicht dazu kommt. "Vielleicht muss ich sie ja nicht zurückgeben, auch wenn es gerade nicht so aussieht, als ob ich sie behalten könnte. Vielleicht sage ich auch einfach, dass ich sie verloren habe oder sie gestohlen wurde", scherzte Vettel in einem Interview auf der offiziellen Homepage der Königsklasse.

Seinen fünften Titel in Serie hat der Red-Bull-Pilot trotz äußerst trüber Aussichten derweil noch nicht ganz abgeschrieben. "Mathematisch ist da noch eine Chance", sagte der Titelverteidiger.

Vettel derzeit nur auf Platz sechs

Vor dem elften Saisonlauf am kommenden Sonntag (ab 13:45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) im ungarischen Budapest liegt der in diesem Jahr noch sieglose Vettel in der WM-Gesamtwertung mit 82 Punkten nur auf dem sechsten Rang. Die souveräne Führung hat Mercedes-Pilot Nico Rosberg (190 Punkte) vor seinem englischen Teamkollegen Lewis Hamilton (176) inne. Dritter ist Vettels Stallrivale Daniel Ricciardo (106).

GP von Ungarn 
Hungaroring verlangt F1-Piloten alles ab

Die vielen Bodenwellen machen den Fahrern zu schaffen. Video

"Sehe alles immer Rennen für Rennen"

In den neun verbleibenden Rennen sind maximal noch 250 Punkte (doppelte Punktzahl im letzten Rennen) zu holen. "Es ist offensichtlich, dass es nicht so gut läuft. Aber wenn ich aufgeben würde, dann wäre das nicht richtig", sagte Vettel. Auch in den vergangenen Jahren habe er sich nie nur ausschließlich auf den Titel konzentriert. "Ich habe alles immer Rennen für Rennen gesehen. Und das will ich auch in diesem Jahr machen."

Vettel beteiligt sich nicht an Wechsel-Spekulationen

Vettels Vertrag bei Red Bull läuft noch bis Ende 2015. Wie es danach weitergeht, scheint momentan offen. "Ich denke noch nicht weiter als bis zur nächsten Saison", sagte Vettel, der angeblich von Branchenprimus Mercedes umworben wird. Der Heppenheimer könnte Medienberichten zufolge 2016 zu den Silberpfeilen wechseln und dort an der Seite von Rosberg ein deutsches Team bilden.

Vettel wollte sich dazu noch nicht konkret äußern und betonte: "Im Moment stellt sich die Frage aus meiner Sicht nicht." Auf dem Hungaroring will Vettel derweil am liebsten zum dritten Mal in diesem Jahr auf das Podest rasen, aber auch seinen ersten Sieg überhaupt in Ungarn hält er für möglich. "Das Ziel ist immer zu gewinnen - und die Chance besteht auch", sagte Vettel.

UMFRAGE
Wer gewinnt den Großen Preis von Ungarn?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal