Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Kein neuer Sponsor: Aus für Hachings Volleyballer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Volleyball  

Kein neuer Sponsor: Aus für Hachings Volleyballer

29.07.2014, 15:41 Uhr | dpa

Kein neuer Sponsor: Aus für Hachings Volleyballer. Die Mannschaft aus Unterhaching gab ihre Bundesliga-liztenz zurück.

Die Mannschaft aus Unterhaching gab ihre Bundesliga-liztenz zurück. Foto: Tobias Hase. (Quelle: dpa)

Unterhaching (dpa) - Für Hachings Volleyballer ist das Erfolgskapitel Bundesliga nach 14 Jahren auf bittere Art und Weise zu Ende gegangen. Weil der dreimalige Vizemeister und viermalige Pokalsieger in den vergangenen Monaten keinen neuen Sponsor fand, gab der Verein seine Lizenz zurück.

Das teilten die Verantwortlichen des Clubs am Dienstag mit. "Wir haben bis jetzt um jede Chance gekämpft und an einer Lösung gearbeitet. Leider erfolglos", sagte Trainer Mihai Paduretu. Nach dem Rückzug von Sponsor Generali hatte Haching in monatelanger Suche nicht genug Geld für einen konkurrenzfähigen Kader auftreiben können.

Von einem "schmerzvollen, traurigen Ende" war in einer Mitteilung des Vereins zu lesen. Haching war zuletzt eines der Aushängeschilder in der Deutschen Volleyball-Liga (DVL) und 2009, 2010 und 2012 erst im Finale gescheitert. "Wir alle erinnern uns gerne an die großen Spiele, die Haching in der Liga, im DVV-Pokal und auch international gezeigt hat", sagte DVL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung.

Am Ende fehlten dem Verein aus dem Münchner Vorort etwa eine Million Euro im Etat - dieses Loch hatte sich nach dem Rückzug von Generali aufgetan. Vergeblich versuchten die Verantwortlichen, andere Unternehmen von einem Sponsoring zu überzeugen. "Als Verein stehst du sehr, sehr einsam da. Weder die Liga, noch der Verband waren eine große Unterstützung bei unserer Suche", klagte Manager Josef Köck.

Für Haching galt: ganz oder gar nicht. In den Businessplänen und bei Gesprächen mit möglichen Partnern sei stets betont worden, dass das bisherige Niveau gehalten werden müsse. "Niemand kann erahnen, wie viele Gespräche und Lösungsansätze wir zur Rettung verfolgt haben", sagte Köck. "Nur wenige wissen, wie schwer es ist, Spitzen-Volleyball mit potenten Sponsoren zu realisieren." In der Saison 2014/15 wird der TSV Unterhaching nur noch in der Bayern-Liga an den Start gehen.

In der Hoffnung auf eine Rettung im letzten Augenblick hatte Haching sogar eine hohe Vertragsstrafe der DVL in Kauf genommen, die dem Verein am 21. Mai die Lizenz zugeteilt hatte. 16 000 Euro müssen die Hachinger zahlen - fast dreimal so viel wie angefallen wäre, hätten sie die Lizenz bis zum 31. Mai zurückgegeben.

Die Liga war nach den Entwicklungen der vergangenen Wochen auf das jetzt eingetretene Szenario vorbereitet. "Auf den Spielbetrieb der 1. Bundesliga hat die Situation keinen großen Einfluss", erklärte Geschäftsführer Jung. Statt 13 Teams werden im Herbst eben nur noch zwölf in der obersten deutschen Spielklasse an den Start gehen.

Die Konkurrenz reagierte traurig auf das Aus. Stefan Mau, Manager des VfB Friedrichshafen, sagte: "Das ist eine sehr enttäuschende Entwicklung. Sowohl für den Volleyball als auch für mich persönlich. Einer der erfolgreichsten Klubs verschwindet aus der Liga, mit dem wir uns in den letzten Jahren hochkarätige Duelle geliefert haben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal