Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Chef der Polizeigewerkschaft wettert gegen DFB

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Chef der Polizeigewerkschaft wettert gegen DFB

05.08.2014, 08:18 Uhr | dpa

Chef der Polizeigewerkschaft wettert gegen DFB. Rainer Wendt kritisiert das Vorgehen des DFB.

Rainer Wendt kritisiert das Vorgehen des DFB. Foto: Maja Hitij. (Quelle: dpa)

Passau (dpa) - Rainer Wendt, der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) scharf kritisiert für das Verlegen eines Länderspiels von Bremen nach Nürnberg.

"Beim DFB und der DFL herrscht ein mangelhaftes Demokratieverständnis. Offenbar hat man dort das Gefühl, ein Staat im Staate zu sein", sagte Wendt der "Passauer Neuen Presse". "Das war ein dreistes Stück, auf diesem Wege zu versuchen, ein frei gewähltes Parlament unter Druck setzen zu wollen."

Das Bundesland Bremen hatte angekündigt, künftig Gebühren zu verlangen, wenn statt der üblichen 100 bis 200 Polizisten bei Risikospielen bis zu 1000 Beamte eingesetzt würden. Der DFB hatte der Stadt daraufhin das EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar entzogen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017