Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Umfrage: Clubs sollen sich an Polizeikosten beteiligen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Umfrage: Clubs sollen sich an Polizeikosten beteiligen

07.08.2014, 16:28 Uhr | dpa

Umfrage: Clubs sollen sich an Polizeikosten beteiligen. Noch tragen die Länder die Kosten für die Polizeieinsätze bei Fußballspielen.

Noch tragen die Länder die Kosten für die Polizeieinsätze bei Fußballspielen. Foto: Carmen Jaspersen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Deutsche Fußballclubs sollen sich nach Meinung von mehr als zwei Dritteln der Bundesbürger an den Sicherheitskosten für Bundesligaspiele beteiligen.

Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov finden 68 Prozent der Befragten, dass die Vereine einen Teil der Ausgaben für Polizeieinsätze tragen sollten. Nur 24 Prozent sind der Ansicht, dass die Kosten allein von den Ländern beglichen werden sollten.

Der Bremer Senat hatte kürzlich mit einer Ankündigung für Aufsehen gesorgt, die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Risikospielen beteiligen zu wollen. Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen plant die Reduzierung der Einsatzkräfte bei einigen Partien.

Dafür spricht sich auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) aus. Für dessen Mitarbeiter entstehe durch die Fußballpartien eine erhebliche Belastung. "Eine kritische Betrachtung und das Entwickeln neuer innovativer Konzepte, die im Zweifel auch einen geringeren Personaleinsatz erfordern, findet daher die volle Unterstützung des BDK", teilte der Bund am Donnerstag mit.

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft wirft den Fußballclubs derweil Versäumnisse bei ihren Sicherheitskonzepten vor. "Viele Vereine haben sich mit dem Thema scheinbar noch nicht ausreichend auseinandergesetzt und sparen am falschen Ende", sagte Hauptgeschäftsführer Harald Olschok der Tageszeitung "Die Welt". Bisher beschäftigten nur die finanziell bessergestellten Vereine genug und ausreichend ausgebildete Ordner. "Die Professionalität muss zunehmen. Bei unseren Firmen, aber eben auch bei den Clubs", forderte Olschok.

Ordner privater Firmen, die demnächst gegebenenfalls zusätzlich gebraucht würden, benötigen nach Meinung von Olschok mehr Rechte, um die Sicherheit zu gewährleisten. Es wäre hilfreich, "wenn sie in den Zügen oder Bahnhöfen wie im Stadion zumindest ein Anhalterecht hätten und Personalien feststellen dürften".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal