Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Rio de Janeiro: Schmutziges Olympia-Segelrevier soll sauberer werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Segeln  

Schmutziges Olympia-Segelrevier soll sauberer werden

14.08.2014, 15:59 Uhr | dpa

Rio de Janeiro: Schmutziges Olympia-Segelrevier soll sauberer werden. Das olympische Segelrevier bei Rio de Janeiro muss sauberer werden.

Das olympische Segelrevier bei Rio de Janeiro muss sauberer werden. Foto: Marcelo Sayao. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - Zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro intensivieren die Veranstalter ihre Bemühungen, die Probleme im olympischen Segelrevier in den Griff zu bekommen.

Auf dem wegen seiner starken Verschmutzung umstrittenen Arreal in der Guanabara Bucht seien leichte Verbesserungen zu erkennen, bestätigte Lasersegler Philipp Buhl, der in der vergangenen Woche an Testregatten vor Rio teilnahm. Dennoch sei die Wasserqualität in der Bucht bedenklich. Immerhin der Wind sei "viel besser als oft behauptet", meinte der WM-Dritte von 2013.

Vor Monaten hatte es Kritik über unwürdige Zustände gegeben. Unrat, Möbelteile und gar Exkremente und tote Tiere wurden durchs Wasser getrieben. "Die Organisatoren nehmen das Problem mit der Wasserqualität sehr ernst. Es waren Müllboote unterwegs in der Bucht. Und Präsentationen vor Ort lassen uns auf Besserung hoffen", sagte Nadine Stegenwalner, Sportdirektorin im Deutschen Segler-Verband (DSV). Nach Angaben des Organisationskomitees werden bislang nur 41 Prozent der in die Bucht einfließenden Abwässer gefiltert. Ziel ist es, bis 2016 etwa 80 Prozent zu filtern.

Während sich die Wasserqualität nach und nach verbessern soll, müssen sich die Segler anderen Herausforderungen stellen. Anspruchsvoll sei die Strömung, sagte Buhl und berichtete von Wasserwirbeln, Strömungskanten und Stellen, die "wie ein Piranha-Becken sprudeln".

Das Sailing Team Germany war mit einem Kernteam in fünf von zehn olympischen Disziplinen beim ersten Testlauf vertreten. Die DSV-Flotte schloss die Regatten ohne Podiumsplatz ab. Allein Erik Heil/Thomas Plößel aus Berlin und ihre 49er-FX-Teamkameradinnen Tina Lutz/Susann Beucke (Bergen/Strande) wiesen als jeweils Sechste ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze nach. "Wir haben noch Luft nach oben, sind mit unserer Entwicklung noch lange nicht am Ende", sagte 49er-Europameister Heil.

Buhl, zweimaliger Segler des Jahres, verpatzte jedoch den Test. "Meine Leistung und Platz 16 sind extrem enttäuschend. Es war für mich eine neue Erfahrung, in so einer kleinen Flotte von nur 32 Booten zu segeln", sagte der Sportsoldat aus Sonthofen. Nicht am Start war Toni Wilhelm, Olympia-Vierter von London. Der RS:X-Surfer trainiert im spanischen Santander, wo bei der Weltmeisterschaft im September die Hälfte aller Olympia-Startränge für 2016 vergeben wird.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal