Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

FIGC schafft Strafe für territoriale Diskriminierung ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

FIGC schafft Strafe für territoriale Diskriminierung ab

18.08.2014, 18:22 Uhr | dpa

FIGC schafft Strafe für territoriale Diskriminierung ab. Carlo Tavecchio hat in seiner ersten Sitzung mit dem FIGC-Rat umstrittene Strafen wieder abgeschafft.

Carlo Tavecchio hat in seiner ersten Sitzung mit dem FIGC-Rat umstrittene Strafen wieder abgeschafft. Foto: Angelo Carconi. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Der italienische Fußball-Verband FIGC hat die umstrittenen Strafen für Clubs wegen territorialer Diskriminierung durch die Fans wieder abgeschafft.

Die Regelung wird nach nur einem Jahr gestrichen, entschied der FIGC-Rat in seiner ersten Sitzung unter dem neuen Präsidenten Carlo Tavecchio. Seit der vergangenen Saison konnten Serie-A-Clubs mit der Schließung ihrer Fankurven oder Stadien bestraft werden, wenn Fans mit Sprechchören oder Gesängen Anhänger aus anderen Landesteilen beleidigt hatten. Ab der neuen Saison soll dies nun wie schon zuvor nur bei rassistischen Ausfällen der Zuschauer möglich sein, entschied der FIGC.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal