Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimm-EM 2014: Deutsche Schwimmer mit guten Vorlauf-Auftritten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimm-EM 2014  

Deutsche Schwimmer mit guten EM-Vorlauf-Auftritten

22.08.2014, 16:17 Uhr | dpa

Schwimm-EM 2014: Deutsche Schwimmer mit guten Vorlauf-Auftritten. Christian Diener wurde Vorlauf-Zweiter.

Christian Diener wurde Vorlauf-Zweiter. Foto: Hannibal. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Das machte Lust auf mehr: Die deutschen Schwimmer haben bei der EM in Berlin am Freitag starke Vorlauf-Leistungen gezeigt. Über 200 Meter Rücken schwamm Christian Diener in 1:58,74 Minuten die zweitbeste Zeit.

100-Meter-Medaillengewinner Jan-Philip Glania war in 1:58,91 der Drittbeste der Vorläufe. Über 100 Meter Schmetterling schlug Steffen Deibler als Gesamtzweiter nach 52,22 Sekunden an.

Weiter kam am Tag nach dem EM-Coup mit Gold über 200 Meter von Marco Koch auch sein Brustschwimmkollege Hendrik Feldwehr nach 27,66 Sekunden über 50 Meter. Freiwasser-Europameisterin Isabelle Härle qualifizierte sich über 1500 Meter Freistil in 16:25,05 Minuten als Achte für das Finale. Sarah Köhler in 16:31,84 und Leonie Beck nach 16:37,84 schieden aus.

Locker wirkten die Rückenschwimmer, die sich schon über 100 Meter so stark präsentiert hatten. "Ist in Ordnung, das war kontrolliert, eigentlich ganz gut", erklärte Diener knapp. Nach der um acht Hundertstelsekunden verpassten Medaille über die 100 Meter hofft der Junioren-Europameister über die doppelte Distanz auf Edelmetall. Mit einer Medaille im EM-Gepäck schwimmt es sich für Glania leichter. Zumindest mental. "200 Meter sind natürlich schon anstrengend", sagte der 25-Jährige. "Aber man ist natürlich ein bisschen selbstsicherer, selbstbewusster. Die Gegner begegnen einen im Callroom schon ganz anders."

Nach dem enttäuschenden achten Platz über 50 Meter Schmetterling startete der Olympia- und WM-Vierte Deibler hoffnungsvoll in die 100-Meter-Konkurrenz. "Ist in Ordnung, passt so. Da ist noch was drin", sagte der Kurzbahn-Weltrekordler. "Im Halbfinale geht es volle Hütte um das Reinkommen ins Finale." Der Hamburger hofft auf die erste Medaille bei einer internationalen Langbahn-Meisterschaft.

Zeitgleich mit Giedrius Titenis (Litauen) belegte Feldwehr nach seinem ernüchternden achten Platz über 100 Meter Brust über die 50 Meter im Vorlauf Platz acht. "Erstmal bin ich sicher weiter", sagte der zweimalige WM-Medaillengewinner mit der Lagen-Staffel. "Ich muss im Halbfinale sehen, dass ich die Kraft noch ein bisschen besser ins Wasser bekomme, um schneller zu werden."

Nach dem Titel im Freiwasserrennen über fünf Kilometer schwamm Härle auch im Becken in den Endlauf. "Mit der Zeit bin ich nicht ganz so glücklich, aber hat Gott sei Dank noch gerreicht", erklärte die Freundin von Brustschwimmer Feldwehr.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal