Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Hosszu schwimmt in Doha dritten Weltrekord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Hosszu schwimmt in Doha dritten Weltrekord

28.08.2014, 20:25 Uhr | dpa

Hosszu schwimmt in Doha dritten Weltrekord. Katinka Hosszu schwamm in Doha drei Weltrekorde.

Katinka Hosszu schwamm in Doha drei Weltrekorde. Foto: Maja Hitij. (Quelle: dpa)

Doha (dpa) - Katinka Hosszu hat beim Kurzbahn-Weltcup in Doha mit drei Schwimm-Weltrekorden innerhalb von 24 Stunden für Furore gesorgt.

Die Ungarin legte die 400 Meter Lagen in 4:20,83 Minuten zurück und blieb damit zwei Hundertstelsekunden unter ihrer bisherigen Bestmarke, die sie im August vergangenen Jahres in Berlin aufgestellt hatte. Bereits im Vorlauf hatte sie am Morgen ihre Marke über 100 Meter Lagen auf 57,25 Sekunden verbessert. Den Auftakt machte die 25 Jahre alte "Iron Lady" als Weltcup-Gesamtsiegerin der vergangenen zwei Jahre in der Hauptstadt des Emirats Katar am Mittwoch in 2:02,61 Minuten über 200 Meter Lagen.

Christian Diener (Potsdam) hat unterdessen einen deutschen Rekord über 200 Meter Rücken aufgestellt. Der Vizeeuropameister entschied seine Spezialstrecke in 1:50,20 Minuten für sich und holte seinen zweiten Sieg in Doha. Damit verbesserte er die bisherige Bestmarke seines Vereinskollegen Felix Wolf vom November 2009 um 45 Hundertstelsekunden. Am Mittwoch hatte Diener in 50,49 Sekunden über die 100 Meter Rücken einen ersten Platz geholt. Zudem wurde er über 50 Meter Rücken Dritter (23,52).

200-Meter-Europameister Marco Koch (Darmstadt) überraschte mit Platz zwei über 200 Meter Lagen (1:54,45). Über die halb so lange Brustdistanz belegte er außerdem in 57,59 Sekunden ebenso Rang drei, wie Franziska Hentke (Magdeburg) in 2:04,55 Minuten über 200 Meter Schmetterling.

Hosszu verbesserte mit ihrer Weltrekord-Show auch ihr Bankkonto auf, da jede Bestmarke im Rahmen des Weltcups vom Weltschwimm-Verband FINA mit einer Prämie in Höhe von umgerechnet jeweils 7600 Euro honoriert wird. Zu einem weiteren Sieg kam sie über 100 Meter Rücken in 56,02 Sekunden und verpasste dabei den Europarekord der Dänin Mie Ö. Nielsen nur um drei Hundertstelsekunden.

Nächste Station des Weltcups ist am kommenden Sonntag und Montag das benachbarte Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal