Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

HSV am 2. Spieltag: Nach Heimpleite gegen SC Paderborn am Boden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Paderborn-Debakel  

HSV schon nach zwei Spieltagen mit dem Rücken zur Wand

31.08.2014, 11:42 Uhr | t-online.de

HSV am 2. Spieltag: Nach Heimpleite gegen SC Paderborn am Boden. Die HSV-Profis nach der Niederlage gegen Paderborn enttäuscht. (Quelle: dpa)

Die HSV-Profis nach der Niederlage gegen Paderborn enttäuscht. (Quelle: dpa)

Eigentlich sollte diese Saison alles anders werden beim HSV. Nachdem man in der vergangenen Spielzeit mit Mühe und Not in der Relegation den Klassenerhalt sichern und damit den ersten Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte verhindern konnte, gelobte man bei den Norddeutschen Besserung. Doch nach nur zwei Spieltagen hängt bei den Rothosen wieder der Haussegen schief.

Die peinliche 0:3-Heimpleite gegen Aufsteiger SC Paderborn sorgt im Norden für eine Mischung aus Ratlosigkeit, Verzweiflung und Enttäuschung. "Wir wollten ein neues Gesicht zeigen, aber wir haben die Fans brutal enttäuscht", so Trainer Mirko Slomka nach der Partie. "Die Leistung war insgesamt schockierend."

Slomka nicht in Frage gestellt

Auch Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer wirkte verstimmt: "Als wir in Rückstand geraten sind, ging nicht gerade ein Ruck durch die Mannschaft. Man muss in einem Heimspiel erwarten, dass man sich die ein oder andere Chance heraus spielt.

Slomka wollte er allerdings nicht in Frage stellen. "Das war eine schlechte Leistung, aber ich diskutiere nicht über den Trainer", erklärte Beisersdorfer.

Adler: "Müssen den Arsch wieder hochkriegen"

Innerhalb der Mannschaft wird Selbstkritik geübt. "Wahnsinn. So einfache Tore. Solche Fehlerketten dürfen in der Bundesliga nicht passieren", sagte Dennis Diekmeier. Torhüter René Adler wählte drastischere Worte: "Wir müssen schnellst möglichst den Arsch wieder hochkriegen."

Obwohl der HSV vor der Saison eine Finanzspritze von Großinvestor Klaus-Michael Kühne in Höhe von knapp 20 Millionen Euro in prominente Neuzugänge wie Pierre-Michel Lasogga, Nicolai Müller, Valon Behrami oder Cléber Reis investierte, hat sich sportlich bislang nicht viel geändert. Im DFB-Pokal kam Hamburg gegen Drittligist FC Energie Cottbus erst im Elfmeterschießen weiter, gegen Aufsteiger Köln sprang am ersten Spieltag nur ein mageres 0:0 heraus.

Können Holtby und Green das Ruder rumreißen?

Zwar stehen in Lewis Holtby (Tottenham Hotspur) und Julian Green (FC Bayern München) zwei potenzielle Hoffnungsträger bereit. Doch beide Profis führen in ihren Vereinen seit geraumer Zeit nur ein Reservistendasein und brauchen Zeit, um sich einzuspielen. Zeit, die Slomka und seine Mannen eigentlich nicht haben.

Vorbehaltlich des Medizinchecks ist zumindest das Geschäft mit Green perfekt. Wie dessen Vater Jerry dem US-Fernsehsender ESPN bestätigte, wird der 19 Jahre alte US-Nationalspieler tatsächlich bis zum Ende der Saison an die Norddeutschen ausgeliehen. Auch US-Nationalcoach Jürgen Klinsmann, so Green senior weiter, stehen diesem Wechsel positiv gegenüber.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal