Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mikro kaputt: Manuel Gräfe verweigert der Eintracht Elfmeter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kuriose Fehlentscheidung  

Kaputtes Mikrofon kostet Frankfurt einen Elfmeter

14.09.2014, 19:20 Uhr | dpa

Mikro kaputt: Manuel Gräfe verweigert der Eintracht Elfmeter. Die umstrittene Szene: Augsburgs Dominik Kohr (li.) hält Eintracht-Stürmer Vaclav Kadlec fest, doch der Elfmeterpfiff bleibt aus. (Quelle: imago/Jan Huebner)

Die umstrittene Szene: Augsburgs Dominik Kohr (li.) hält Eintracht-Stürmer Vaclav Kadlec fest, doch der Elfmeterpfiff bleibt aus. (Quelle: Jan Huebner/imago)

Die bittere Pointe zu einem restlos enttäuschenden Fußballnachmittag folgte für Eintracht Frankfurt kurz nach der 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den FC Augsburg. Da kam Schiedsrichter Manuel Gräfe zu Eintracht-Kapitän Kevin Trapp und Trainer Thomas Schaaf und entschuldigte sich für einen nicht gegebenen Elfmeter beim Stand von 0:0.

Die ungewöhnliche Begründung: Mikrofon und Kopfhörer, über die die Unparteiischen normalerweise miteinander kommunizieren, hatten offenbar nicht funktioniert.

Vierter Offizieller hatte es gesehen

Der vierte Offizielle Patrick Ittrich wollte Gräfe eigentlich von der Seitenlinie aus mitteilen, dass der Augsburger Dominik Kohr den Frankfurter Vaclav Kadlec in der 16. Minute im Strafraum zu Boden gerissen hatte.

UMFRAGE
Ein defektes Mikrofon verhinderte den Elfmeter-Pfiff für Eintracht Frankfurt. Schiedsrichter Manuel Gräfe hat sich danach dafür entschuldigt. Wie bewerten Sie diese Reaktion?

Der Schiedsrichter hatte es nicht gesehen, der Assistent auch nicht - und Ittrich kam mit seiner Beobachtung nicht durch.

Schaaf: "Finde gut, dass er klar Stellung bezieht"

"Das erlebt man nicht alle Tage. Das ist fast nicht zu glauben, aber es ist halt so", sagte Eintracht-Kapitän Trapp.

Und sein Trainer Schaaf meinte ganz fair: "Dieser Elfmeter hätte uns heute sicherlich geholfen. Aber ich finde es gut, dass er (Gräfe, Anm. d. Red.) klar Stellung bezogen hat. Wir haben heute selbst zu viele Fehler gemacht. Wir werden an vielem arbeiten, aber nicht am Headset."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal