Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Segeln: Rennabbruch wegen Flaute bei WM vor Santander

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Segeln  

Rennabbruch wegen Flaute bei WM vor Santander

15.09.2014, 19:37 Uhr | dpa

Segeln: Rennabbruch wegen Flaute bei WM vor Santander. Die Segler der 49er warten auf den Startschuss.

Die Segler der 49er warten auf den Startschuss. Foto: Esteban Cobo. (Quelle: dpa)

Santander (dpa) - Eine hartnäckige Flaute hat den vierten Regattatag bei der ISAF Segelweltmeisterschaft vor Santander fast komplett lahmgelegt. Von 35 geplanten Rennen in neun der insgesamt zehn olympischen Disziplinen konnten am Montag nur zwei absolviert werden.

Den Veranstaltern bleiben sechs WM-Tage, um den Rückstand wieder aufzuholen. Am 18. September sollen die ersten Medaillenrennen der Laser- und Laser-Radial-Jollen stattfinden.

Eine Gruppe der neu ins WM-Geschehen eingestiegenen 49er-Segler quälte sich am Montag in den flauen Winden zweimal über den Kurs. Europameister Erik Heil aus Kiel segelte mit Ersatzmann Fabian Graf nach einer Frühstartdisqualifikation und Rang zehn zum Auftakt auf Platz 29. Die am Vortag vom Erfolgskurs abgekommenen Lasersegler Philipp Buhl und Tobias Schadewaldt nutzten den in ihrer Disziplin ohnehin vorgesehenen Ruhetag zur Entspannung und Neufokussierung. Hoffnungsträger Buhl hatte seine fünfte Wettfahrt am Sonntag als Letzter völlig verpatzt und liegt nur auf Platz 19.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal