Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Massive Kritik der Fahrer verhinderte ein Teamfunk-Verbot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Das kann schwere Unfälle nach sich ziehen"  

Massive Kritik der Fahrer verhinderte ein Teamfunk-Verbot

20.09.2014, 09:06 Uhr | t-online.de

Formel 1: Massive Kritik der Fahrer verhinderte ein Teamfunk-Verbot. Felipe Massa (li.) und Sebastian Vettel übten massive Kritik am geplanten Teamfunk-Verbot - mit Erfolg. (Quelle: Imago / LAT Photographic - Reuters)

Felipe Massa (li.) und Sebastian Vettel übten massive Kritik am geplanten Teamfunk-Verbot - mit Erfolg. (Quelle: Imago / LAT Photographic - Reuters)

Chaos um das Teamfunk-Verbot in der Formel 1: Erst wollte der Automobil-Weltverband ab dem Rennen in Singapur (Sonntag ab 13.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) fast sämtliche Anweisungen vom Kommandostand an die Fahrer verbieten. Dann ruderte die FIA vor dem freien Training am Freitag plötzlich wieder zurück. Der Grund. Offenbar stoppte ein Fahreraufstand die geplanten Regeländerungen. Das berichtet "Bild.de".

Demnach sorgte sich vor allem Felipe Massa um die Sicherheit und soll sich lautstark beklagt haben. "Wenn du keine Infos mehr von der Box bekommst, fangen im schlimmsten Fall deine Bremsen an zu brennen. Das kann schwere Unfälle nach sich ziehen", wird der Williams-Pilot zitiert.

Auch der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel hatte seine Bedenken geäußert. "Die Problematik liegt darin, dass die Autos in diesem Jahr sehr kompliziert sind. Das können wir unmöglich im Auge behalten.“ Und Mercedes-Pilot Lewis Hamilton meinte: "Wir werden noch mehr Bälle in der Luft haben, die wir fangen müssen."

Verbot nur aufgeschoben, nicht aufgehoben

Schließlich lenkte die FIA ein. Nach einer stundenlangen Diskussion des Formel-1-Sicherheitsdelegierten Charlie Whiting mit den Teams wurden allen sicherheitsrelevanten Verbote wieder zurückgenommen, weiter nicht erlaubt bleiben dagegen Tipps für die Fahrer.

Mit dem ursprünglich geplanten Verbot wollte der Weltverband erreichen, dass die Piloten nicht - wie zuletzt oftmals geschehen - wie ferngesteuert fahren, sondern mehr ihren Instinkten folgen und eigene Entscheidungen treffen. Dadurch sollten die Rennen authentischer und interessanter werden.

Zwar ist eine deutliche Einschränkung des Teamfunks an die Fahrer nun erst einmal vom Tisch. Doch alle technischen sowie sicherheitsrelevanten Verbote, die das Auto betreffen, werden nun geprüft und sollen im nächsten Jahr dann verboten werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal