Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Ingolstadt dank Eigentor neuer Spitzenreiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lilien verspielen Sieg  

Ingolstadt dank Eigentor neuer Spitzenreiter

27.09.2014, 15:06 Uhr | sid

2. Bundesliga: Ingolstadt dank Eigentor neuer Spitzenreiter. Daniel Gordon vom KSC trifft ins eigene Tor.  (Quelle: dpa)

Daniel Gordon vom KSC trifft ins eigene Tor. (Quelle: dpa)

Der FC Ingolstadt hat zumindest für einen Tag die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernommen. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl gewann am 8. Spieltag das Verfolgerduell beim Karlsruher SC mit 1:0 (1:0) und hat nach acht Spielen ohne Niederlage 16 Punkte auf dem Konto. Ein Eigentor von Daniel Gordon (39. Minute) bescherte den Gästen in Karlsruhe einen verdienten Erfolg.

UMFRAGE
Wer ist der Top-Favorit für den Aufstieg in die Bundesliga?

Ingolstadt profitierte vom 1:1 (0:0) des bisherigen Spitzenreiters Darmstadt 98 (15 Zähler) bei Union Berlin.

Unglücksrabe Gordon verlängert ins eigene Tor

Ingolstadt fand vor 11.462 Zuschauern besser ins Spiel, ein Kopfball von Innenverteidiger Benjamin Hübner verfehlte aber sein Ziel (7.). Sieben Minuten später dann der erste große Aufreger der Begegnung: FCI-Offensivmann Stefan Lex umkurvte KSC-Schlussmann Dirk Orlishausen und kam zu Fall. Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied aber auf Schwalbe und verwarnte Lex. Die Gastgeber kamen erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel und durch Manuel Torres, der an Torhüter Ramazan Özcan scheiterte, die erste gute Chance.

Die Gäste gingen aber nicht unverdient mit einer Führung in die Pause. Gordon verlängerte einen Freistoß von Pascal Groß per Kopf unglücklich ins eigene Tor. Nach dem Wechsel ruhte sich Ingolstadt auf dem Vorsprung nicht aus und suchte die Entscheidung. Es blieb aber bis zum Schluss spannend.

Quiring rettet einen Punkt für Union

In Berlin sah es nach dem Führungstreffer von Marcel Heller (73.) nach dem ersten Auswärtssieg der Saison für Aufsteiger Darmstadt aus. Christopher Quiring (85.) glich für die Eisernen aber noch aus. Das Spiel war über weite Strecken ausgeglichen. In der 22. Minute hatten die Gäste Glück, dass nach einem Foulspiel von Romain Bregerie an Björn Jopek im Strafraum nicht auf Elfmeter entschieden wurde.

Vor 18.124 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei neutralisierten sich beide Teams häufig, so blieben Torchancen lange Zeit Mangelware. In der 73. Minute bediente Tobias Kempe Heller mustergültig, der volley vollstreckte. Der eingewechselte Quiring rettete Union aber noch einen Punkt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017