Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik: FIS-Präsident Kasper hält IOC-Reformen für notwendig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

FIS-Präsident Kasper hält IOC-Reformen für notwendig

28.10.2014, 13:50 Uhr | dpa

Sportpolitik: FIS-Präsident Kasper hält IOC-Reformen für notwendig. Gian Franco Kasper begrüßt den Reformwillen des IOC, warnt aber vor zu hohen Erwartungen.

Gian Franco Kasper begrüßt den Reformwillen des IOC, warnt aber vor zu hohen Erwartungen. Foto: Fabrice Coffrini. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - FIS-Chef Gian Franco Kasper begrüßt den Reformwillen von IOC-Präsident Thomas Bach, warnt bei der angestrebten Neuausrichtung der Ringe-Organisation aber vor übersteigerten Erwartungen.

"Bach ist ein Risiko eingegangen mit seiner Agenda 2020. Die Sache wurde ziemlich aufgeblasen. Man erwartet jetzt eine Revolution. Ob da nicht zu hoch gepokert wurde, bleibt dahingestellt", sagte Kasper in einem Interview der Zeitung "Die Welt". "Aber wenn ich mir die Anträge anschaue, steckt schon viel dahinter."

Am 8./9. Dezember wird eine außerordentliche Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) über Bachs Reformplan "olympische Agenda 2020" entscheiden, mit der die Organisation modernisiert werden soll. Dabei wird über 40 Reform-Vorschläge aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und Jugend abgestimmt.

Bei den Überlegungen des deutschen Sports, ob er sich mit Berlin oder Hamburg um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 und 2028 bewerben soll, wartet der Schweizer Präsident des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) mit einer überraschenden Empfehlung auf. "Ob Hamburg oder Berlin, spielt keine Rolle. Aber sollte Deutschland sich entschließen, weder die eine noch die andere Stadt zu nehmen, um Himmels willen, kommt wieder mit München", sagte Kasper. Nach einem negativen Bürgerentscheid hatte München seine aussichtsreiche Kandidatur für die Winterspiele 2022 zurückgezogen.

Die derzeitige Zurückhaltung traditioneller Wintersportnationen, sich um Winterspiele zu bewerben, kann Kasper verstehen. "Für mich ist es eine Konsequenz aus Sotschi. Man spricht von den 51-Milliarden-Spielen. Ich begreife, dass das Volk meint, das sei die Sache nicht wert, und dass 51 Milliarden für die Spiele auszugeben, Blödsinn ist", sagte der Spitzenfunktionär. "Dadurch entsteht ein gewisses Gefühl im Volk: Es gehe nur um korrupte Sportfunktionäre."

Für die geplante Verlegung der Fußball-WM 2022 in Katar vom Sommer in den Winter hat er weiterhin nur wenig Verständnis. "Ich begreife nicht, wie die FIFA so lange brauchen konnte, um zu merken, dass es in Katar im Sommer ziemlich warm werden kann", kritisierte Kasper. "Es hat lange gedauert, bis sie ihren Fehler eingesehen hat." Der Fußball-Weltverband (FIFA) hat mehrmals betont, die WM vom heißen Sommer in die kühleren Wintermonate verlegen zu wollen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal