Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Doping: Doping-Untersuchungskommission rügt Freiburger Uni

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Doping-Untersuchungskommission rügt Freiburger Uni

31.10.2014, 17:26 Uhr | dpa

Leuven (dpa) - Der Streit um die Aufklärung der Doping-Vergangenheit an der Universität Freiburg geht weiter.

In einer Pressemitteilung rügte die unabhängige Untersuchungskommission unter Leitung von Letizia Paoli die vom Hochschul-Senat erhobene Forderung nach unverzüglicher Beendigung der Arbeit. "Mit dieser Erklärung wird die Aufklärung der Doping-Vergangenheit in Freiburg massiv gefährdet", erklärte Paoli. Sie "bedauere es sehr, dass die Universität nicht den erforderlichen langen Atem hat, um diese wichtige Aufklärungsarbeit nun in der Abschlussphase bis zum absehbaren Ende zu unterstützen".

Die von der Kriminologin an der Universität Leuven geleitete Evaluierungskommission verwies darauf, dass eine Übergabe der rund 100 Zeitzeugenberichte wegen des Persönlichkeitsrechts und wegen einer Geheimhaltungszusage "völlig ausgeschlossen" sei. Sie müssten bei der geforderten Beendigung der Kommissionsarbeit "in jedem Fall gelöscht werden". Das siebenköpfige Expertengremium widersprach damit der am Vortag vom Senat verbreiteten Erklärung, wonach eine Löschung der nicht veröffentlichten Unterlagen "in dieser Allgemeinheit unzutreffend" sei.

Kritik übte die Kommission auch am Umgang der Hochschule mit den seit langem geäußerten Beschwerden über Behinderung ihrer Arbeit. "Wir bedauern zudem, dass sich die Universität in ihrer Erklärung und entsprechenden Interviews des Rektors niemals sachlich mit dem Thema der mehrfach dokumentierten Behinderung der Kommissionsarbeit auseinandergesetzt hat", erklärte Paoli.

Die in Italien geborene Wissenschaftlerin bemängelte auch, dass es die Universität an konkreten Vorschlägen habe missen lassen, "wie die dann abgebrochene Aufklärungsarbeit künftig professionell und unabhängig abgeschlossen werden könne". Die von der Uni angedachte Einrichtung einer Forschungsstelle zur weiteren Aufarbeitung der Freiburger Dopingvergangenheit sei untauglich. Sie könne nur wissenschaftlich arbeiten. Klarnamen dürfe auch nur die unabhängige Kommission nennen.

Dass der schon für Mai 2014 erwartete Abschlussbericht noch nicht vorliege, führt die 2007 eingerichtete Kommission auf den Umfang der Recherchen und vor allem auf "die wiederholte Behinderung der Kommissionsarbeit, etwa durch Zurückhaltung wichtiger Akten" und den späten Zugang zu Unterlagen zurück.

Paoli appellierte an die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, "dass sie sich für den erforderlichen ordentlichen Abschluss der Kommissionsarbeit und die Sicherstellung der Daten einsetzt". Bauer hatte die Universität Freiburg und die Untersuchungskommission zu einem gemeinsamen Gesprächstermin im Dezember eingeladen. Im Gegensatz zu dem Freiburger Hochschulrektor Hans-Jochen Schiewer hat die Kommission das Angebot noch nicht angenommen.

In einer Pressemitteilung forderte Ministerin Bauer, dass "dieses Gespräch ohne Vorbedingungen und mit allen Beteiligten gemeinsam" stattfinden müsse. Es müssten auch "alle rechtlichen Möglichkeiten geprüft werden, wie ein möglichst großer Teil der Unterlagen auch nach Abschluss der Kommission weiter verwertet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal