Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball: Berater befürchtet WM-Boykott dunkelhäutiger Spieler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Berater befürchtet WM-Boykott dunkelhäutiger Spieler

04.11.2014, 19:36 Uhr | dpa

Doha (dpa) - Ein Anti-Rassismus-Berater des Fußball-Weltverbandes FIFA befürchtet einen Boykott der WM 2018 in Russland durch dunkelhäutige Spieler.

"Es besteht die Gefahr, dass sich dunkelhäutige Spieler weigern, nach Russland zu reisen. Das darf nicht passieren", sagte der Südafrikaner Tokyo Sexwale am Rande einer Konferenz in Doha und zeigte sich dabei besorgt über die zunehmende Zahl rassistischer Zwischenfälle in der russischen Profiliga.

Sexwale, der früher in Südafrika politischer Gefangener war und an der Seite von Nelson Mandela gegen die Apartheid gekämpft hat, forderte seinen "persönlichen Freund", Russlands Präsident Wladimir Putin auf, sich mehr gegen Rassismus im Fußball einzusetzen: "Gehe voran und sei der Putin, den die Welt kennt, sei hart."

Der 61-Jährige Ex-Minister arbeitet als Berater für die Anti-Rassismus-Task-Force der FIFA und ist selbst gegen einen Boykott. Der russische Fußball-Union ist in der Vergangenheit mehrfach dafür kritisiert worden, nicht ausreichend gegen rassistische Übergriffe im heimischen Fußball tätig zu werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal