Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Ehemaliger Therapeut von Robert Enke fordert zum Umdenken auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Enke-Therapeut fordert zum Umdenken auf

06.11.2014, 18:46 Uhr | dpa

Ehemaliger Therapeut von Robert Enke fordert zum Umdenken auf. Valentin Markser behandelte Robert Enke.

Valentin Markser behandelte Robert Enke. Foto: Jochen Lübke. (Quelle: dpa)

Hannover (dpa) - Fünf Jahre nach dem Suizid von Fußball-Nationaltorwart Robert Enke hat sich laut seinem früheren Therapeuten der Umgang von Spitzensportlern mit psychischen Krankheiten kaum verändert.

"Ich persönlich sehe keinen grundlegend veränderten Umgang. Nur die Erfolgreichen und mental Starken gelten als seelisch gesund, was definitiv nicht stimmt", sagte Valentin Markser der Nachrichtenagentur dpa. "Jede Schwäche wird gnadenlos bestraft." Enke hatte sich am 10. November 2009 das Leben genommen. Er litt über mehrere Jahre an Depressionen und war bei Markser in Behandlung.

Auch der Präsident von Enkes früherem Club Hannover 96, Martin Kind, hält seelische Erkrankungen unter den meisten Profisportlern noch für ein Tabuthema. "Es gibt eine ganz kleine Tendenz, aber das sind Einzelfälle, die mit einer Depression möglichst schnell relativ offen umgehen", sagte der 70-Jährige. Das ergebe sich unter anderem aus seiner Arbeit für die Robert-Enke-Stiftung, in der Kind Vorsitzender des Stiftungsrats ist. Die Stiftung wurde Anfang 2010 gegründet, um im Spitzensport einen offeneren Umgang mit der Krankheit Depression zu fördern und entsprechende Einrichtungen zu unterstützen.

Nach Enkes Tod verpflichtete die Deutsche Fußball-Liga (DFL) die Bundesliga-Clubs zur Einstellung eines Psychologen in den Nachwuchsleistungszentren. "Wir brauchen aber nicht nur Fachleute für körperliche Gesundheit, sondern auch für seelische Gesundheit", sagte Markser. Diese Inhalte seien nur von dafür ausgebildeten Sportpsychiatern vermittelbar. Solche Themen könnten schon in der Trainerausbildung von einem im Sport erfahrenen Psychiater angegangen werden. Als Handball-Torwart gewann Markser in den Siebzigerjahren dreimal den Europapokal mit dem VfL Gummersbach.

Neben einer gezielteren psychiatrischen Beratung forderte der Kölner zu einem Umdenken auf. "Medien und Fans könnten einen Teil dazu beitragen, in dem sie die Sportler nicht nur auf Erfolge reduzieren, sondern als gesamte Person sehen und respektieren", sagte er. "Die großen Verbände könnten ein Zeichen setzen, indem sie mit einem beratenden Sportpsychiater zusammenarbeiten."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal