Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik: Freiburger Leiterin der Untersuchungskommission bleibt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Freiburger Leiterin der Untersuchungskommission bleibt

06.11.2014, 17:59 Uhr | dpa

Sportpolitik: Freiburger Leiterin der Untersuchungskommission bleibt. Letizia Paoli bleibt vorerst Leiterin der Untersuchungskommission in Freiburg.

Letizia Paoli bleibt vorerst Leiterin der Untersuchungskommission in Freiburg. Foto: Patrick Seeger. (Quelle: dpa)

Freiburg (dpa) - Im Streit um die Aufklärung der Doping-Vergangenheit an der Universität Freiburg hat Kommissionsleiterin Letizia Paoli vorerst von ihrer Rücktrittsdrohung Abstand genommen.

Sie mache ihren für Freitag angekündigten Rückzug "von den Ergebnissen der nun unmittelbar nötigen Gespräche mit dem Ministerium abhängig. Dafür müssen zunächst die beiden Rechenschaftsberichte aus den Jahren 2013 und 2014 aufgearbeitet und die offenen Fragen beantwortet werden", teilte sie am Donnerstag mit.

Bislang leitete die Kriminologin der belgischen Universität Leuven die unabhängige Untersuchungskommission alleine. Bis auf weiteres wird Paoli den Angaben zufolge zusammen mit ihrem Stellvertreter Hellmut Mahler das Gremium führen. "Die Kommission wolle weiterhin alles tun, ihrer großen Verantwortung für eine lückenlose und professionelle Aufklärung gerecht zu werden; dies bedeute auch, möglichst eine personelle Konstanz in der Zusammensetzung der Kommission zu wahren", hieß es. Paoli will in den nächsten Tagen ein Papier veröffentlichen, "dass die notwendigen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Abschluss der Aufklärungsarbeit darlegen wird".

Zuletzt hatte die in Italien geborene Wissenschaftlerin, die die Kommission seit 2009 leitet, mit Rücktritt gedroht, weil sie sich in ihrer Arbeit erheblich behindert sieht. Aufgeklärt werden soll unter anderem, in welchem Umfang Sportärzte der Universität in Doping von Radprofis verstrickt waren.

Die Mafia-Expertin begrüßte ausdrücklich, dass ihr von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer mehr Recherchezeit in Aussicht gestellt wurde. Die Kommission gehe davon aus, "dass wir nun die notwendigen Berichte und Gutachten erstellen können". Die offenen Fragen müssten durch die Universität umgehend ausgeräumt werden, um alle Arbeiten abzuschließen.

Bauer hat die Kriminologin und Uni-Rektor Hans-Jochen Schiewer zu einem erneuten Schlichtungsgespräch eingeladen, zur Debatte stehen Termine am 1. oder 15. Dezember. Für die Ressortchefin sei "zielführend, dass dieses Gespräch ohne Vorbedingungen und mit allen Beteiligten gemeinsam stattfindet".

Das sieht Paoli anders. "Wir halten es nach wie vor für erforderlich, vorher separate Gespräche mit dem Ministerium ohne die Universität zu führen", betonte die Wissenschaftlerin.

In den nächsten Tagen sollen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Aufklärungsarbeit im Vorfeld schriftlich erläutert werden. Beim nachfolgenden Treffen mit der Universität Freiburg müsse "eindeutig und transparent" vereinbart werden, wie mit schon aufgeklärten Fakten und nicht bearbeiteten Unterlagen umzugehen sei.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal