Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Leverkusen - Mainz: Bayer kommt nicht von der Stelle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

Remis gegen Mainz: Bayer kommt nicht von der Stelle

08.11.2014, 17:26 Uhr | sid

Leverkusen - Mainz: Bayer kommt nicht von der Stelle . Leverkusens Wendell (li.) beim Kopfballduell mit dem Mainzer Jairo Samperio. (Quelle: dpa)

Leverkusens Wendell (li.) beim Kopfballduell mit dem Mainzer Jairo Samperio. (Quelle: dpa)

Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen läuft in der Meisterschaft weiter der Musik hinterher. Die Werkself musste sich gegen den FSV Mainz 05 trotz drückender Überlegenheit mit einem 0:0 zufrieden geben. Somit verliert Bayer nach dem zweiten Spiel in Folge ohne Sieg und dem bereits dritten Unentschieden vor eigenem Publikum in dieser Spielzeit die Spitzengruppe langsam aber sicher aus den Augen.

Mainz blieb seinerseits im dritten Spiel nacheinander ohne einen Dreier und verharrt im Mittelfeld der Tabelle, nachdem die ersten acht Saisonspiele allesamt gewonnen werden konnten.

Malli schießt unbedrängt vorbei

Vor 29.714 Zuschauern hatten die Gastgeber zwar zunächst deutlich mehr vom Spiel, Aufwand und Ertrag klafften aber einmal mehr weit auseinander. Nationalspieler Karim Bellarabi, der Südkoreaner Heung-Min Son sowie Torjäger Stefan Kießling, der zuletzt am ersten Spieltag getroffen hat, sorgten zwar ein ums andere Mal für Gefahr vor dem Mainzer Tor.

Die beste Möglichkeit hatten vor der Pause aber die Gäste. Nach guter Vorarbeit von Junior Diaz konnte Yunus Malli in der 19. Minute unbedrängt den Ball aus zehn Metern nicht im Bayer-Tor unterbringen. Leverkusens Torwart Bernd Leno wäre in dieser Szene machtlos gewesen.

7:0-Ecken für Bayer, aber kein Tor

Die Rheinhessen kamen anschließend noch zu zwei vielversprechenden Kontern, ehe Bayer wieder das Kommando übernahm. Trotz 7:0 Ecken vor der Pause reichte es für die Gastgeber aber nicht zur Führung, da die Angriffe im Gegensatz zum 2:1 in der Königsklasse beim russischen Tabellenführer Zenit St. Petersburg vier Tage zuvor zumeist nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.

Karius hält stark gegen Calhanoglu und Bellarabi

Auch nach der Pause hatten die Hausherren, bei denen der gesperrte Verteidiger Tin Jedvaj durch Wendell ersetzt wurde, ein optisches Übergewicht. Aber die Mainzer Defensive war stets auf der Hut und hatte in einigen Szenen auch das nötige Glück auf ihrer Seite. So zum Beispiel bei zwei Freistößen von Hakan Calhanoglu und einer tollen Gelegenheit von Bellarabi, der in der 63. Minute am aufmerksamen FSV-Keeper Loris Karius scheiterte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal