Sie sind hier: Home > Sport >

Bernie Ecclestone hat kein Mitleid mit kleinen Formel-1-Teams

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Alle kennen die Konditionen"  

Ecclestone hat kein Mitleid mit kleinen Teams

09.11.2014, 09:44 Uhr | sid, t-online.de

Bernie Ecclestone hat kein Mitleid mit kleinen Formel-1-Teams. Die finanziellen Schwierigkeiten von Caterham, Sauber, Lotus und Force India berühren Bernie Ecclestone (li.) wenig. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Die finanziellen Schwierigkeiten von Caterham, Sauber, Lotus und Force India berühren Bernie Ecclestone (li.) wenig. (Quelle: LAT Photographic/imago)

Chefpromoter Bernie Ecclestone hat eine spektakuläre 180-Grad-Drehung hingelegt und zeigt kein Mitgefühl mehr für die ums Überleben kämpfenden kleinen Teams in der Formel 1. "Wenn ich in einem Pokerspiel sitze und ich kann es mir nicht leisten, mit den anderen zu spielen, fliege ich raus und muss gehen", sagte der 84-jährige Brite vor dem Großen Preis von Brasilien (Sonntag, ab 16.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker).

Das endgültige Aus von Marussia und die finanziellen Nöte von Rennställen wie Caterham, Sauber, Lotus oder Force India scheinen Ecclestone nicht zu berühren. "Ich weiß nicht, was sie mit ihrem Geld tun. Wir geben den Teams fast 900 Millionen (Dollar, d. Red.) pro Jahr, aber wir geben es nicht aus", sagte der Milliardär und schloss einen Rettungsfonds für die strauchelnden Teams quasi aus: "Es gibt laufende Verträge bis 2020. Alle wissen, wie die Konditionen sind. Also müssen sie ihr Geschäft nach ihrem Einkommen führen. Wenn sie mehr ausgeben, als sie bekommen, ist das kein guter Weg, ein Unternehmen zu führen."

Ecclestones jüngste Aussagen überraschen, da er noch vor einer Woche vorgeschlagen hatte, "alle laufenden Verträge zerreißen und wieder neu anfangen" zu wollen: "Das Problem ist, dass zu viel Geld schlecht verteilt wird. Das ist wahrscheinlich mein Fehler." Doch davon will Ecclestone jetzt nichts mehr wissen.

Caterham-Aktion eine "Katastrophe"

Die Aktion von Caterham, Fans über die Crowdfunding-Website www.crowdcube.com/caterham um Geld zu bitten, damit ein Start beim Saisonfinale in Abu Dhabi möglich ist, nannte Ecclestone eine "Katastrophe". Er wolle nicht, dass die Teams mit einem "Klingelbeutel" durch die Gegend laufen: "Wenn die Leute es sich nicht leisten können, in der Formel 1 zu sein, müssen sie etwas anderes finden, das sie tun können."

Die grassierende Finanzkrise in der Formel 1 hat eine scharfe Diskussion um die ausufernden Kosten und eine Reform der Verteilung der Preisgelder ausgelöst. Die großen Teams wie Ferrari, Red Bull, McLaren und Mercedes werden bei der Ausschüttung der Prämien ("Bernie Money") überproportional begünstigt. Die kleineren Teams können sich die Formel 1 nicht mehr leisten und bangen um ihre Existenz.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017