Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel erlebt enttäuschenden Abschied bei Red Bull

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Nicht die beste Laune"  

Enttäuschender Abschied für Vettel bei Red Bull

25.11.2014, 09:02 Uhr | dpa

Sebastian Vettel erlebt enttäuschenden Abschied bei Red Bull. Das letzte Rennen für Red Bull schlug Sebastian Vettel nochmal kräftig aufs Gemüt. (Quelle: imago/Crash Media Group)

Das letzte Rennen für Red Bull schlug Sebastian Vettel nochmal kräftig aufs Gemüt. (Quelle: Crash Media Group/imago)

Die letzte Dienstfahrt im Red Bull war für Sebastian Vettel eine echte Qual. Als abgeschlagener Achter beendete der viermalige Formel-1-Weltmeister in Abu Dhabi sein Abschiedsrennen für den Rennstall, der ihn seit der Jugend gefördert und bei dem er zum Dauersieger gereift war. Weil sein Arbeitgeber regelwidrige Frontflügel an sein Auto geschraubt hatte, musste Vettel aus der Boxengasse starten und hatte nie eine echte Chance auf einen Podiumsplatz. "Ich habe nicht die beste Laune", räumte Vettel ein, der in der Fahrerwertung sieglos nur Fünfter wurde.

Zu den Klängen von "Marmor, Stein und Eisen bricht" hatte Vettel seiner Crew bereits vor dem Start "Auf Wiedersehen" gesagt, Umarmungen und Schulterklopfer inklusive. "Vier WM-Titel, 38 Grand-Prix-Siege, vier Konstrukteurs-Weltmeisterschaften und 44 Pole Positions: Er war ein fantastisches Team-Mitglied, ein unglaublicher Wettkämpfer. Es war eine Ehre und ein Vergnügen, mit ihm zu arbeiten", twitterte Teamchef Christian Horner voll des Lobes. "Er wird immer ein Freund des Teams bleiben, und wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft."

Trennung verläuft nicht reibungslos

Schon zu Beginn des Abu-Dhabi-Ausflugs hatte Vettel öffentlich mit dem Kapitel Red Bull abgeschlossen, als sein Wechsel zu Ferrari nach wochenlangen Spekulationen verkündet wurde. Der 27-Jährige wirkte befreit, voller Vorfreude auf die neue Herausforderung als später Erbe seines Vorbilds Michael Schumacher. "Das war keine Entscheidung gegen Red Bull, sondern für meine Zukunft", versicherte Vettel.

Doch die Trennung verlief keineswegs im besten Einvernehmen. Vettels Bitte um eine vorzeitige Freigabe aus seinem bis 5. Dezember laufenden Vertrag, um schon vorher in Abu Dhabi für Ferrari testen zu können, verweigerte Red Bull. "Das ist schade. Erst war es erlaubt, dann doch nicht. Ich glaube, die Techniker hatten Panik, dass ich Geheimnisse ausplaudere", verriet Vettel hörbar verärgert.

"Alles ging schief, was schief gehen konnte"

"Wenn Sebastian nur ein paar Tage nach dem letzten Rennen in einem Ferrari sitzt, hat er einen direkten Vergleich. Da ist der Hintern-Faktor noch frisch", begründete Red-Bull-Berater Helmut Marko das Verbot.

Die Frustsaison 2014 mit Pannen und Pech vom ersten Testtag an hat die einstige Erfolgs-Ehe zerrüttet. Den früheren Seriensieger Vettel nervten die Schwächen seines RB10 gewaltig. "Mit Sicherheit war es ein schwieriges Jahr, weil ungefähr alles schiefging, was schiefgehen konnte", klagte der Heppenheimer in Abu Dhabi. 

Wer wird Vettels Teamchef?

Die Teamspitze reagierte zunehmend irritiert auf die öffentlichen Vorwürfe ihrer Nummer 1. Als Vettel in Japan seinen Abschied verkündete, erklärte sein früherer Förderer Marko spitz, man habe "in zehn Minuten" den Russen Daniil Kwjat als Nachfolger gefunden. Auch Team-Besitzer Dietrich Mateschitz ließ wissen, er habe keine Notwendigkeit gesehen, Vettel aufzuhalten, und verwies kühl auf "sehr hohe finanzielle Einsparungen" durch dessen Weggang.

Bei Ferrari wird Vettel dagegen wie ein Heilsbringer empfangen. "Er ist ein extrem harter Arbeiter, demütig, diszipliniert", lobte Teamchef Marco Mattiacci den Neuzugang. Die Frage ist allerdings, ob Mattiacci noch seinen Posten hat, wenn Vettel den Dienst antritt. In Abu Dhabi verdichteten sich die Gerüchte, dass der Rennleiter nach nur sieben Monaten wegen Erfolglosigkeit wieder gehen muss. Eins steht in jedem Fall fest: Einfacher wird es für Sebastian Vettelim kommenden Jahr eher nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Sturm in Sotschi 
Sie ahnt noch nichts von der Riesenwelle

Eine junge Frau filmt sich bei einem Spaziergang an der Strandpromenade Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal