Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Karlsruhe zieht an Braunschweig vorbei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ingolstadt schlägt RB Leipzig  

Karlsruhe zieht an Braunschweig vorbei

07.12.2014, 15:30 Uhr | t-online.de

2. Bundesliga: Karlsruhe zieht an Braunschweig vorbei. Karlsruhes Manuel Torres (li.) setzt sich im Laufduell gegen Braunschweigs Vegar Eggen Hedenstad durch. (Quelle: dpa)

Karlsruhes Manuel Torres (li.) setzt sich im Laufduell gegen Braunschweigs Vegar Eggen Hedenstad durch. (Quelle: dpa)

Der Karlsruher SC hat einen wichtigen Sieg im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga gefeiert. Der KSC bezwang am 16. Spieltag den direkten Rivalen Eintracht Braunschweig mit 1:0 (1:0), das Tor des Tages erzielte Manuel Torres in der 39. Minute. Durch den Erfolg springt Karlsruhe mit nunmehr 27 Punkten auf Rang drei, Braunschweig ist Fünfter (26 Punkte).

An der Tabellenspitze hat der FC Ingolstadt einen weiteren Auswärtssieg eingefahren. Die Schanzer gewannen bei RB Leipzig mit 1:0 (1:0) und stehen mit 33 Zählen klar an der Spitze vor dem 1. FC Kaiserslautern (28). Damit ist Ingolstadt die Herbstmeisterschaft am letzten Vorrundenspieltag nicht mehr zu nehmen.

Union Berlin machte gegen den FSV Frankfurt einen Schritt aus dem Tabellenkeller. Die Köpenicker schlugen den FSV mit 2:1 (0:0) und zogen damit am Team von Trainer Benno Möhlmann vorbei. Union ist nun Elfter mit 20 Punkten, Frankfurt rangiert zwei Zähler dahinter auf Platz 13.

Torres lässt den Wildpark jubeln

Die Fans in Karlsruhe sahen ein unterhaltsames Spiel. Die Hausherren dominierten, ließen den Ball flüssig laufen und hatten ein klares Chancenplus. Ein kraftvoller Angriff sorgte dann für die verdiente Führung. Erst behauptete Rouwen Hennings den Ball, dann legte Hiroki Yamada vor, und Torres traf schließlich mit einem Schuss aus der Drehung.

Auch nach dem Wechsel fanden die Braunschweiger kein Mittel, die defensiv geschickt agierenden Karlsruher zu bezwingen. Seung-Woo Ryu (59.) und Hendrick Zuck (70.) blieben glücklos. Damit hat der KSC, dessen Spieler anlässlich des 120. Klub-Geburtstags in Retro-Trikots aufliefen, schon seit vier Partien kein Gegentor mehr kassiert.

Knüppelharte Partie in Leipzig

Die Ingolstädter sind dagegen weiter nicht zu stoppen, auch nicht in knüppelharten Partien. Die Begegnung in Leipzig war extrem umkämpft und forderte schon vor der Pause ihren Tribut: Ingolstadts Konstantin Engel und Terrence Boyd bei den Gastgebern mussten verletzt vom Platz, überhaupt prägten Zweikämpfe und die Saison-Rekordzahl von 56 Fouls die Begegnung. Letztlich sorgte Pascal Groß mit einem Abstaubertor nach einem Pfostentreffer von Matthew Leckie in der 9. Minute für den Sieg.

Nach der Pause zitterte sich der FCI gegen immer stärkere Leipziger, bei denen der angeschlagene Toptorjäger Yussuf Poulsen erst kurz vor Schluss eingewechselt wurde, zum Auswärtsdreier. In der 62. Minute etwa klärte Kapitän Marvin Matip vor der Linie, in der 75. Minute zeigte Torhüter Ramazan Özcan eine Glanzparade gegen Anthony Jung.

Unterdessen erreichte die Leipziger eine Hiobsbotschaft aus dem Krankenhaus. Stürmer Boyd zog sich einen Riss des vorderen Kreuzbands und einen Außenmeniskusanriss im rechten Knie zu. Der US-Amerikaner hatte bereits in der Vorbereitung einen Kreuzbandanriss erlitten und und war mehrere Monate ausgefallen.

Union stoppt Negativserie vor heimischem Publikum

Union Berlin stoppte seine Negativserie vor eigenem Publikum. Das Team des zuletzt stark kritisierten Trainers Norbert Düwel siegte nach zuvor zwei Heimpleiten gegen den FSV Frankfurt mit 2:1 (0:0). Matchwinner waren Steven Skrzybski (47.) und Maximilian Thiel (71.), Edmond Kapllanis (90.+2) Anschlusstor kam zu spät.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal