Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik - Vesper: Doppelbewerbung Berlin/Hamburg "nicht möglich"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Vesper: Doppelbewerbung Berlin/Hamburg "nicht möglich"

08.12.2014, 15:41 Uhr | dpa

Sportpolitik - Vesper: Doppelbewerbung Berlin/Hamburg "nicht möglich". DOSB-Generaldirektor Michael Vesper ist von der Abstimmung nicht überrascht.

DOSB-Generaldirektor Michael Vesper ist von der Abstimmung nicht überrascht. Foto: Boris Roessler. (Quelle: dpa)

Monte Carlo (dpa) - Fragen an Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), beim IOC-Reformkongress in Monte Carlo.

Sind Sie überrascht, dass das IOC-Reformpaket heute ohne eine Gegenstimme angenommen wurde?

Vesper: Das ist ein Zeichen für eine sehr gute Vorbereitung. Das zeigt nur, dass es in monatelanger Arbeit wohl abgewogene Vorschläge sind. Und deswegen ist es nicht überraschend, dass sie hier einstimmig durchgehen.

Was bedeuten diese Reformvorschläge? Wie wichtig sind sie?

Vesper: Diese Reformvorschläge bedeuten mehr Flexibilität, mehr Betonung auf Nachhaltigkeit, ein Stück Bescheidenheit und mehr Transparenz. Und dies zusammen sind alles Dinge, die wir in Deutschland nur begrüßen können.

Glauben Sie, dass die Glaubwürdigkeitskrise, diese Zweifel in der Bevölkerung durch diese Programme wirklich behoben werden können?

Vesper: Zunächst einmal ist es ja so, dass eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland dafür ist, dass wir uns wieder für Olympische Spiele bewerben. Es hakt immer dann, wenn es um die eigene Stadt, um den eigenen Sprengel geht. Und ich denke, da kommen doch einige Punkte jetzt zusammen, die es erleichtern, die Menschen zu überzeugen und ihnen auch Ängste zu nehmen - was Kosten angeht, was überbordende oder unsinnige Investitionen angeht.

Warum braucht Deutschland Olympische Spiele?

Vesper: Deutschland braucht Olympische Spiele, weil wir auch der Welt damit zeigen können, dass man diese Spiele heute nachhaltig veranstalten kann, dass ein Land wie Deutschland davon auch Impulse mitnehmen kann. (...) Wir haben es selber erlebt beim Sommermärchen 2006, was ein großes Sportereignis in unserem Land auslösen kann - was noch bis heute nachwirkt.

Wie weit wäre denn eine deutsche Doppel-Bewerbung von Berlin und Hamburg denkbar?

Vesper: Diese Reformen, die heute beschlossen worden sind, sind nicht so zu interpretieren, dass nun Doppelbewerbungen ermöglicht werden sollten. Sondern es geht darum, auch hier mehr Flexibilität zu zeigen und bestimmte Wettbewerbe auslagern zu können. Etwa für die sehr teure Anlagen erforderlich sind.

Also der DOSB schließt - Stand heute - eine Doppelbewerbung Berlin und Hamburg aus?

Vesper: Eine solche Doppelbewerbung ist nach den Statuten des IOC nicht möglich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal