Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Basketball - NBA-Größe: Cuban 15 Jahre bei Nowitzki-Club

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

NBA-Größe: Cuban 15 Jahre bei Nowitzki-Club

05.01.2015, 13:38 Uhr | dpa

Basketball - NBA-Größe: Cuban 15 Jahre bei Nowitzki-Club. Mark Cuban ist der Chef bei den Dallas Mavericks.

Mark Cuban ist der Chef bei den Dallas Mavericks. Foto: Larry W. Smith. (Quelle: dpa)

Dallas (dpa) - An die erste Begegnung mit seinem illustren Boss erinnert sich Dirk Nowitzki mit einem Schmunzeln.

In einer Disco wurde der Würzburger vor 15 Jahren von "einem Typen", der bei den Dallas Mavericks "immer in der ersten Reihe saß und herumbrüllte" auf ein Bier eingeladen, der damalige Rookie lehnte dankend ab. Einige Wochen später wurde dieser aufbrausende Typ neuer Besitzer der Texaner - die gemeinsame Erfolgsgeschichte von Mark Cuban, Nowitzki und den damals noch verspotteten Mavs begann. "Er ist ein Riesen-Glücksgriff", schwärmt Nowitzki stets.

Beim 109:90-Sieg bei den Cleveland Cavaliers, die ohne ihren verletzten Superstar LeBron James chancenlos blieben, feierte Cuban sein 15-jähriges Dienst-Jubiläum. Auch dass Nowitzki mit 15 Punkten bis auf 13 Zähler an Moses Malone und Platz sieben in der ewigen NBA-Bestenliste heranrückte, geriet so aus dem Fokus. Seine Spieler lobten den Internet-Milliardär Cuban in den höchsten Tönen. "Er ist ein höllisch guter Businessmann", sagte Center Tyson Chandler, den Cuban nach dem ersten Titelgewinn 2011 noch ziehen lassen hatte und vor dieser Saison zurückholte. "Ich erinnere, als ich jünger war, waren die Mavs eine Art Lachnummer. Sofort als er die Franchise kaufte, hat er sie aufregend gemacht."

Auch Cavs-Flügelspieler Shawn Marion, dessen Vertrag in Dallas nicht verlängert worden war, fand kein böses Wort über seinen ehemaligen Chef: "Er ist zunächst Fan und dann erst Besitzer. Er blutet (in den Vereinsfarben) blau und weiß."

Im Sport bewies Cuban Sinn fürs Geschäft. Seit er die Mavs für - aus heutiger Sicht - einen Schnäppchenpreis von 285 Millionen US-Dollar von Ross Perot Jr erwarb, hat sich der Wert des Vereins nach Angaben des Forbes Magazin fast verdreifacht (765 Millionen). Doch finanziell knausert Cuban für seine Herzensangelegenheit nicht: Wegen hoher Gehaltskosten zahlten die Mavs schon deutlich mehr als 100 Millionen US-Dollar an Luxussteuer in seiner Ära.

"Er hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Spiels und die Entwicklung der Ausbildung der Schiedsrichter gehabt", erklärte Rick Carlisle nach dem fünften Sieg nacheinander. Seine Tiraden gegen die Referees kosteten Cuban allerdings bislang auch rund zwei Millionen US-Dollar an Strafen - vor knapp einem Jahr musste er kurz vor dem Abschied von Liga-Chef David Stern 100 000 Dollar für eine Schimpfattacke zahlen. "Ich konnte den Commissioner nicht ohne ein angemessenes Lebewohl gehen lassen", erklärte der stets selbstironische Cuban damals dazu. "Es war mir eine Freude, 14 Jahre lang zu versuchen, Veränderungen herbeizuführen und in die Donutkasse zu spenden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal