Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt: Klose zu Werder Bremen? FC Bayern jagt Enes Ünal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Transfermarkt: Gerüchte und News  

Transfermarkt: Werder Bremen an Klose interessiert - FC Bayern jagt Enes Ünal

14.01.2015, 09:45 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Transfermarkt: Klose zu Werder Bremen? FC Bayern jagt Enes Ünal. Enes Ünal vom türkischen Erstligisten Bursaspor. (Quelle: imago/Seskim Photo)

Enes Ünal vom türkischen Erstligisten Bursaspor. (Quelle: imago/Seskim Photo)

In der Bundesliga-Winterpause ist der Transfermarkt im Fußball wieder geöffnet. Schnappt sich ein großer Klub noch einen Star? Welcher Verein sucht nach der Hinrunde nach Verstärkungen? Welcher Spieler verlängert seinen Vertrag und wer ist bei welchem Verein im Gespräch? t-online.de gibt einen Überblick im Transfermarkt-Ticker.

+++ Eichin: "Werden uns mit Klose beschäftigen" +++

Miroslav Klose und der SV Werder Bremen – das war von 2004 bis 2007 eine erfolgreiche Kombination. Der WM-Rekordtorjäger erzielte in 89 Bundesligaspielen 53 Tore für die Norddeutschen, bevor er zum FC Bayern weiterzog. Mittlerweile steht der Angreifer bei Lazio Rom unter Vertrag, ist dort allerdings nur noch Edelreservist. Deshalb träumt man bei Werder von einer Rückkehr des Angreifers.

"Sollte Miroslav Klose auf dem Markt zu kriegen sein, werden wir uns damit natürlich beschäftigen. Er hat eine große Werder-Vergangenheit und in Bremen einen sehr guten Namen", sagte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin der "Sport Bild". Wie das Blatt weiter berichtet, hatten die Hanseaten bereits im letzten Sommer Kontakt zu Klose und seinem Berater aufgenommen. Nach dieser Spielzeit läuft der Vertrag des 36-Jährigen bei Lazio aus, er wäre dann ablösefrei zu haben. Dann will Werder einen erneuten Vorstoß wagen.

Vielleicht wird die Personalie aber auch bereits in der jetzigen Transferperiode aktuell: Klose ist mit seiner Rolle als Bankdrücker unzufrieden, kam in dieser Saison in bisher 15 Spielen nur auf 506 Einsatzminuten, in denen er drei Treffer erzielen konnte. Deutlich zu wenig für den Weltmeister, der in Bremen wohl unumstrittener Stammspieler wäre und die jungen Mitspieler führen könnte. Zudem wurde zuletzt in den italienischen Medien harsche Kritik an Klose laut – was ebenfalls nicht zu seiner Zufriedenheit beitragen dürfte.

Dass eine Rückkehr nach Deutschland eine ernsthafte Option für ihn ist, hatte Klose erst im vergangenen Herbst bekräftigt: "Ich kann mir absolut vorstellen, meine Karriere in der Bundesliga zu beenden", hatte er im letzten Herbst gesagt.

+++ FC Bayern jagt türkisches Supertalent +++

Nach der Verpflichtung des 18-jährigen Sinan Kurt und des 19-jährigen Joshua Kimmich hat der FC Bayern München offenbar einen weiteren Youngster im Visier. Laut übereinstimmenden Medienberichten sollen die Münchner ein Auge auf Enes Ünal vom türkischen Erstligisten Bursaspor geworfen haben. Der 17-jährige Stürmer gilt als vielversprechendes Nachwuchstalent, konnte sich sowohl bei seinem Verein als auch in der Süper Lig als jüngster Torschütze aller Zeiten in die Rekordlisten eintragen. Ünals Vertrag bei Bursaspor läuft noch bis Juni 2016. Für den Verein dürfte es aber schwer sein ihn bis dahin zu halten, denn auch Top-Klubs wie Real Madrid, Manchester City oder der FC Chelsea sollen bereits auf Ünal aufmerksam geworden sein.

+++ HSV kämpft mit Arsenal um Polen-Juwel +++

Joe Zinnbauer, Trainer des Hamburger SV, glaubt, dass die Hanseaten im Poker um das polnische Nachwuchstalent Krystian Bielik die Nase vorn haben. Größter Konkurrent der Hamburger ist kein geringerer als Arsenal London. "Es ist die Frage, ob er zu Arsenal passen würde. Zu uns aber passt er genau", sagte Zinnbauer. Der Coach hatte den 17-Jährigen zuletzt persönlich kennen gelernt und den Mittelfeldspieler von Legia Warschau gelobt. "Er ist ein richtig guter Junge mit einem guten Charakter." Einfach wird es für den HSV aber nicht. Laut der englischen "Times" sollen die Gunners ihr Angebot an den Klub des Youngsters erhöht haben, um die Hamburger auszubooten. Demnach bietet Arsenal nun wohl mehr als zwei Millionen Euro für Bielik. Zinnbauer ist trotzdem zuversichtlich. "Wenn wir keine Chance hätte, wäre er wohl kaum unserer Einladung nach Hamburg gefolgt."

+++ Schalke holt ManCity-Verteidiger Nastasic +++

Der FC Schalke 04 verpflichtet Verteidiger Matija Nastasic vom englischen Meister Manchester City auf Leihbasis. Die Königsblauen gaben im Trainingslager in Doha bekannt, dass sich beide Klubs über die letzten Details der Ausleihe bis zum 30. Juni geeinigt hätten. Demnach erhalte der 21-Jährige einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison, es stehe lediglich noch der Medizincheck aus. Die Leihgebühr soll zwei Millionen Euro betragen. Beide Klubs vereinbarten zudem eine Kaufoption für den serbischen Nationalspieler, die eine Ablösesumme von 13 Millionen Euro vorsehe.

+++ Mainz verlängert mit Torwart Karius +++

Torhüter Loris Karius hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim FSV Mainz 05 vorzeitig bis 2018 verlängert. Karius ist seit Ende 2013, als er beim 1:0 gegen Eintracht Frankfurt erstmals über 90 Minuten zwischen den Pfosten stand, Stammkeeper beim FSV und Nachfolger von Heinz Müller und Christian Wetklo. Der Schlussmann spielte einst in der Jugend des VfB Stuttgart und der Reserve von Manchester City, bevor er 2011 nach Mainz kam.

+++ Eintracht-Stürmer Kadlec vor dem Abschied +++

Schwere Zeiten für Vaclav Kadlec: Der Stürmer von Eintracht Frankfurt steht bei den Hessen auf dem Abstellgleis. Selbst in Abwesenheit von Haris Seferovic durfte der Tscheche im Testspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden (2:0) nicht an der Seite von Alex Meier stürmen. Der 22-Jährige wird sich deshalb wohl bald einen neuen Arbeitgeber suchen. Laut übereinstimmenden Medienberichten sind der 1.FC Nürnberg und der FC Turin heiße Kandidaten für eine Verpflichtung des Mittelstürmers. "Er ist sehr begehrt, es gibt ganz viele Anfragen", bestätigte Sportdirektor Bruno Hübner der "Allgemeinen Zeitung".

+++ HSV testet Schweizer Nationalspieler Innocent Emeghara +++

Im Trainingslager in Dubai wird der 25-jährige Schweizer Nationalspieler Innocent Emeghara beim HSV mittrainieren und vielleicht im Anschluss einen Vertrag unterzeichnen. "Er ist zurzeit vertragslos und möchte die Chance nutzen, sich hier zu präsentieren", erklärt Manager Peter Knäbel. Zuletzt war Emeghara bei Karabach Agdam in Aserbeidschan unter Vertrag, nachdem er bis zum Sommer bei AS Livorno in der Serie A in Italien gespielt hatte. Ausgebildet wurde der neunfache Schweizer Nationalspieler größtenteils beim FC Zürich.

+++ Modeste bleibt in Hoffenheim +++

Anthony Modeste hat alle kursierenden Wechselgerüchte dementiert. Der 26-jährige Stürmer von 1899 Hoffenheim, der in dieser Saison kaum zu Zug kam, erklärte im "Kicker": "Da ist überhaupt nichts dran, ich werde diese Saison in Hoffenheim durchziehen." Zuletzt hatte der HSV sein Interesse an dem Franzosen bekundet.

+++ Nastasic-Wechsel noch heute? +++

Seit Tagen wird über einen Wechsel von Matija Nastasic von Manchester City zum FC Schalke spekuliert. Gestern Abend schien sich S04-Manager Horst Heldt seiner Dinge bereits sehr sicher: "Am Sonntag gibt es eine Entscheidung. Ich bin sehr optimistisch. Wir stehen kurz vor der Einigung für einen Ausleih-Deal mit Kauf-Option." Noch ist an besagtem Sonntag um kurz vor drei Uhr jedoch nichts passiert. Aber keine Angst, wir bleiben dran und sagen Ihnen, ob es heute doch noch klappt mit Schalkes Königstransfer im Winter.

+++ Ilicevic darf beim HSV schon nicht mehr mit ins Trainingslager +++

Ivo Ilicevic hat beim Bundesliga-Dino einen schweren Stand. Schon vor der Winterpause wurde dem Offensivdribbler von HSV-Seite klar gemacht, dass er bei den Hanseaten keine Zukunft mehr hat. Nun darf er nicht einmal mehr mit ins Trainingslager. Laut den Hamburgern aufgrund einer Wadenverletzung. Eine Meldung die überrascht, denn Ilicevic sagte gegenüber der "Hamburger Morgenpost": "Ich bin fit und kann voll trainieren." Klares Zeichen also: Der Kroate soll die Wintervorbereitung nutzen, um sich einen neuen Verein zu suchen. Dennoch ist Ilicevic über die Vorgehensweise der Hamburger irritiert: "Wieso ich nicht mitfliege, weiß ich nicht. Das wurde mir auch nicht gesagt.Wieso das so läuft, weiß ich nicht." Wenigstens gab Sportchef Peter Knäbel gegenüber der "Hamburger Morgenpost" am Ende doch noch zu, dass der 28-Jährige aus Leistungsgründen nicht mitfliegt und nicht wegen einer Verletzung. Ein Wechsel im Winter wäre für die Hanseaten die letzte Möglichkeit noch Geld mit Ilicevic zu verdienen. Im Sommer wäre der Offensivmann, der 2011 für vier Millionen Euro kam, dann ablösefrei.

+++ Werder gab Angebot für Hunt ab +++

In Bremen träumen sie ganz offensichtlich immer noch von der Rückkehr von Ex-Spielmacher Aaron Hunt. Zumindest hat Manager Thomas Eichin nach Informationen der "Bild"-Zeitung bei den Wolfsburgern ein offizielles Angebot hinterlegt. In Höhe von einer Millionen Euro. Eine Summe, bei der VfL-Boss Klaus Allofs nicht lange nachdenken musste. Seine knappe Antwort: "Wechsel ausgeschlossen!" An der Weser bleibt es daher wohl beim Traum von der Hunt-Rückkehr. Wirklichkeit wird er ziemlich sicher nicht.

+++ Drmic will nach Hamburg +++

Das Interesse des HSV an Leverkusens Stürmer Josip Drmic ist ja nun wirklich kein Geheimnis mehr. Der 22-Jährige will nach Informationen der "Bild"-Zeitung auch unbedingt an die Elbe wechseln. Problem für die Hanseaten: Drmic würde wohl mindestens sechs Millionen Euro kosten. Zurzeit weilt der Angreifer mit Bayer im Trainingslager in Florida. Laut der Zeitung könnte der Wechsel jedoch schon bald über die Bühne gehen.

+++ Mainz lehnt Millionen-Offerte für Okazaki ab +++

Das ist eigentlich, so würde es Don Vito Corleone aus dem Mafia-Film "Der Pate" sagen, ein Angebot, dass man nicht ablehnen kann. Leicester City hat nach Informationen der "Mainzer Allgemeinen Zeitung" eine Offerte von über zehn Millionen Euro für FSV-Stürmer Shinji Okazaki abgegeben. Manager Christian Heidel lässt den Angreifer dennoch nicht ziehen. "Die Leute sagen immer: Verkauf ihn doch, dann kriegst Du zwölf, 13 Millionen. Aber ich bekomme doch jetzt keinen Stürmer, der mir garantiert, dass er ähnlich trifft wie Shinji. Dieses Risiko war uns zu groß", sagt der Mainzer Boss. Die Mainzer brauchen den Japaner weiterhin als Lebensversicherung im Bundesliga-Abstiegskampf.

+++ Schalke baggert an Wolfsburgs Vieirinha +++

Zwischen Wolfsburgs Offensiv-Allrounder Vieirinha und den VfL-Verantwortlich herrscht in Sachen Vertragsverlängerung aktuell Funkstille. Die Verhandlungen sind auf Eis gelegt. Grund: der Portugiese und die Wölfe liegen finanziell zu weit auseinander.

Das ruft nun nach Informationen der "Bild"-Zeitung den FC Schalke auf den Plan. Die suchen eine Alternative für ihren Langzeitverletzten Jefferson Farfan, der sein Comeback erneut verschieben musste. Sollte der Peruaner nicht an seine alte Stärke anknüpfen können, wäre Vieirinha für die Knappen im Sommer eine einfache Lösung zum Nulltarif.

Ebenfalls im Schalker Visier: der Mainzer Yunus Malli. Auch dessen Vertrag läuft zum Saisonende aus. Der 21-Jährige ist jedoch auch ein Kandidat für einen Wechsel im Winter. In dem Fall müssten die Königsblauen jedoch wohl rund drei Millionen Euro an die Rheinhessen überweisen.

+++ Bayern an Varane dran? +++

Holt der Rekordmeister den nächsten Innenverteidiger? Wie die spanische Sportzeitung "Marca" berichtet, sollen die Münchner an Real Madrids Abwehr-Ass Raphael Varane interessiert sein. Bayern-Coach Pep Guardiola soll sich sogar bereits vor Weihnachten mit Jorge Mendes, dem Berater des Franzosen, in München getroffen haben.

Laut der Zeitung will Guardiola Varane, der laut transfermarkt.de einen Marktwert von 25 Millionen Euro hat, im Sommer "um jeden Preis" zum FCB holen. Der 21-Jährige wäre nach Xabi Alonso bereits der zweite Königliche der aus Madrid in die bayrische Landeshauptstadt wechselt. 

Was jedoch gegen den Wechsel spricht: Varane hat erst im Herbst seinen Vertrag bis 2020 verlängert und genießt bei Real einen hohen Stellenwert. Außerdem haben die Münchner nach der Rückkehr von Holger Badstuber ins Teamtraining bereits vier etatmäßige Innenverteidiger im Kader.

+++ Nastasic-Transfer zu Schalke rückt näher +++

Der Wechsel des serbischen Abwehrspielers Matija Nastasicvon Manchester City zum FC Schalke 04scheint immer wahrscheinlicher zu werden. "Man verhandelt immer munter hin und her, das gehört dazu. Man kommt sich immer näher und in diesem Fall ist es so, dass wir nicht mehr weit auseinander liegen. Ich bin daher sehr optimistisch, dass wir das in diesen Tagen auch hinbekommen", sagte S04-Manager Horst Heldt der "Sport Bild".

Dass der 21-jährige Nastasic aber noch während des Trainingslagers der Königsblauen in Doha/Katar zum Team stößt, erscheint unwahrscheinlich. "Es könnte passieren, dass er nachkommt. Aber das eine sind die Verhandlungen mit dem Spieler und Manchester City. Das andere ist die Tatsache, dass er kein EU-Bürger ist, eine Aufenthaltsgenehmigung braucht und eine Arbeitserlaubnis. Dann braucht er noch ein Visum für Katar. Nur weil wir uns mit ManCity einigen, heißt das noch nicht, dass automatisch alles andere funktioniert", so Heldt.

+++ Bundesligisten heiß auf Reinhold Yabo +++

Frankfurt, Hertha. Augsburg auch. Stuttgart. Hannover ebenso. Die Bundesliga ist heiß auf Reinhold Yabo. Laut verschiedenen Medienberichten steht der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler des Karlsruher SC bei zahlreichen Erstligisten auf der Liste ziemlich weit oben.

Vor allem, weil Yabo im Sommer ohne Ablöse zu haben wäre. Will Zweitligist Kalsruhe also noch Geld für sein umworbenes Talent haben, müsste der KSC den 22-Jährigen in der aktuellen Wechselperiode verkaufen.   

+++ Bild: "Schrumpf-Klausel" für Wolfsburg-Star Rodriguez +++

Der VfL Wolfsburg hat den Poker um Abwehr-Star Ricardo Rodriguez gewonnen. Der Schweizer hat seinen Vertrag bei den Wölfen vorzeitig um vier Jahre verlängert. Ausgestattet wurde der Vertrag des 22-Jährigen mit einer Ausstiegsklausel: Nach "Bild"-Informationen soll diese zwischen 25 und 30 Millionen Euro liegen - je nachdem, ob sich Rodriguez mit dem VfL für die Champions League qualifiziert. Zudem will "Bild" erfahren haben, dass die festgeschriebene Ablösesumme mit jedem Vertragsjahr sinkt. 2018 läge die Summe bereits unter 20 Millionen.

+++ Allofs verhängt Wechselverbot für Klose und Hunt +++

Nachdem Wolfsburgs Manager Klaus Allofs einen Wechsel von Reservist Aaron Hunt ausgeschlossen hatte ("Das Thema ist vom Tisch. Es ist ausgeschlossen, dass er wechselt"), hat er nun auch ein Wechselverbot für Timm Klose ausgesprochen.
Die beiden Profis hatten zuletzt ihre Unzufriedenheit geäußert und sich mit Wechselgedanken befasst.

+++ Anzeichen für Nastasic-Wechsel zu Schalke verdichten sich +++

Noch vor kurzem schien der Transfer von Matija Nastasic zu Schalke zu platzen. Die Knappen wollten den Abwehrspieler von Manchester City zunächst ausleihen, doch die Engländer bevorzugten offenbar einen Verkauf des 21-Jährigen. Wie der englische "Guardian" nun berichtet, soll der Transfer von Schalkes Wunschspieler kurz bevor stehen. Für den serbischen Abwehrspezialisten müsste Schalke rund 13 Millionen Euro auf den Tisch legen. Sollte der Deal mit ManCity zustande kommen, könnte ein anderer Verteidiger den S04 schon bald verlassen. Bereits seit Tagen kursiert das Gerücht, dass der VfB Stuttgart auf der Suche nach einem Abwehrspieler in Felipe Santana fündig geworden sei. Den könnte Schalke im Fall der Fälle an den VfB verleihen.

+++ Bayern plant keine Zugänge +++

Nach dem Abgang von Xherdan Shaqiri und der Ausleihe von Pierre-Emile Höjbjerg sieht der FC Bayern weiter keinen Bedarf für Neuverpflichtungen. "Es ist nichts geplant und wenn nichts passiert, werden wir es nicht tun", sagte Matthias Sammer vor dem Abflug des Teams ins Trainingslager nach Katar. Der Sportvorstand der Münchner erinnerte aber an den Sommer, als der deutsche Fußball-Rekordmeister auf Verletzungspech reagierte. "Warum sollten wir uns in einer Transferperiode reglementieren oder irgendetwas ausschließen. Aber es ist nichts geplant."

+++ Rückkehr von Evans in Profi-Fußball geplatzt +++

Der verurteilte Vergewaltiger Ched Evans wird zunächst nicht in den Profi-Fußball zurückkehren. Nach Bedrohungen gegen Mitarbeiter von Oldham Athletic hat der englische Drittligist von einer Verpflichtung des 26-Jährigen in letzter Minute Abstand genommen. Das berichten mehrere englische Medien übereinstimmend. Ein Vorstandsmitglied von Oldham sagte der BBC, dass einer Mitarbeiterin mit Vergewaltigung gedroht wurde, sollte der Klub Evans verpflichten. Aus Rücksicht auf die Angestellten und ihre Familien habe man sich dann gegen den eigentlich geplanten Transfer entschieden. Zudem hätten Sponsoren "enormen Druck" ausgeübt. Am Mittwoch hatte Oldham-Präsident Simon Corney gesagt, der Deal sei zu "80 Prozent" perfekt. Nach einer öffentlichen Protestwelle war bereits Ende November Evans Rückkehr ins Training bei seinem Ex-Klub Sheffield United geplatzt. Evans war im April 2012 wegen der Vergewaltigung einer 19-Jährigen in einem Hotel im walisischen Rhyl zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Stürmer hatte die Vorwürfe stets bestritten und von einvernehmlichem Sex gesprochen. Am 17. Oktober 2014 war Evans vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Evans mögliche Rückkehr in den Fußball wurde danach zum Politikum. Selbst Premierminister David Cameron schaltete sich ein und ließ zuletzt über seinen Sprecher ausrichten, dass potenzielle "Arbeitgeber ihre Entscheidung sorgfältig abwägen" mögen. Zudem sammelte eine 26-jährige Frau über eine Internet-Petition mehr als 60.000 Unterschriften, um Evans Comeback zu verhindern. Vor seiner Haft spielte Evans bei Sheffield United, ausgebildet wurde er in der Jugendabteilung des Spitzenklubs Manchester City.

+++ Manchester United angelt sich Valdes +++

Der englische Rekordmeister Manchester United hat den zuletzt vereinslosen Spanier Victor Valdes (32) als zweiten Torhüter verpflichtet. Der langjährige Keeper des FC Barcelona erhält einen Vertrag über 18 Monate mit der Option auf ein weiteres Jahr. Das teilte United am Donnerstagabend mit. Der Weltmeister von 2010 und Europameister von 2012 bildet mit Stammkeeper David de Gea ein spanisches Gespann in Manchester. Kurz vor seinem Vertragsende in Barcelona hatte sich Valdes im März 2014 einen Kreuzbandriss zugezogen. Valdes hatte von 2002 bis 2014 für die erste Mannschaft des FC Barcelona gespielt und gewann in dieser Zeit unter anderem dreimal die Champions League. Im vergangenen Sommer hatte der Spanier nach Vertragsende in Barcelona zum französischen Topklub AS Monaco wechseln wollen, bestand nach seinem Kreuzbandriss jedoch den Medizincheck nicht.

+++ Mark Schwarzer wechselt zu Leicester City +++

Der 42 Jahre alte Keeper Mark Schwarzer verlässt den FC Chelsea. Der 110-malige Nationalspieler Australiens wechselt ablösefrei zum abstiegsbedrohten Aufsteiger und Tabellen-Schlusslicht Leicester City und soll den "Foxes" mit seiner Erfahrung helfen. Der deutschstämmige Schlussmann hatte in der Vergangenheit auch für Dynamo Dresden und den 1. FC Kaiserslautern zwischen den Pfosten gestanden.

+++ Höjbjerg verlängert und wird ausgeliehen +++

Pierre-Emile Höjbjerg vom FC Bayern München verstärkt in der Bundesliga-Rückrunde den FC Augsburg. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister aus München mitteilte, wird der Vertrag des Dänen bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Bis zum 30. Juni 2015 wird der 19-Jährige aber an den FCA ausgeliehen. Der 19-Jährige spielt seit Juli 2012 für die Münchner und hat dort einen Vertrag bis 2016. In der laufenden Saison hätte sich der Mittelfeldakteur, der in 13 von 26 Pflichtspielen der Münchner auflief, mehr Spielzeit gewünscht. Viermal durfte er dabei über die volle Distanz ran.

+++ Shaqiri-Wechsel zu Inter Mailand perfekt +++

Ohne Xherdan Shaqiri hebt am Freitag der Sonderflieger des FC Bayern nach Katar ab. Der Schweizer WM-Teilnehmer Shaqiri folgt Lukas Podolski zu Inter Mailand. Der deutsche Fußball-Rekordmeister und Inter verkündeten eine "grundsätzliche Vereinbarung über den Transfer" von Shaqiri. Der Schweizer war mit seiner Rolle unter Trainer Pep Guardiola nicht mehr zufrieden. Der 23-Jährige kam in 15 Pflichtspielen zum Einsatz, nur zweimal durfte er über 90 Minuten ran. Der Mittelfeldakteur, der im Sommer 2012 für über elf Millionen Euro vom FC Basel zu den Münchnern gewechselt war und dort einen Vertrag bis 2016 unterschrieb, soll in Mailand einen Kontrakt bis 2019 erhalten. Die Ablöse für den Transfer - die Rede war von 18 Millionen Euro - soll dem Vernehmen nach erst im Sommer fließen, denn der Champions-League-Sieger von 2010 steht unter Beobachtung der UEFA. Am Freitag soll Shaqiri in Mailand medizinisch untersucht werden und danach einen Vertrag bei Inter unterschreiben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal