Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik - Katars "Vision 2030": Auf dem Weg zur Sport-Großmacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Katars "Vision 2030": Auf dem Weg zur Sport-Großmacht

12.01.2015, 08:48 Uhr | dpa

Sportpolitik - Katars "Vision 2030": Auf dem Weg zur Sport-Großmacht. "Fahed", das Maskottchen der Handball-WM, steht vor der Multifunktionshalle, die 15 300 Zuschauern Platz bietet.

"Fahed", das Maskottchen der Handball-WM, steht vor der Multifunktionshalle, die 15 300 Zuschauern Platz bietet. Foto: Ali Haider. (Quelle: dpa)

Doha (dpa) - Unter der Wüstensonne Katars funkelt der Sportpalast von Lusail. Die nagelneue Final-Arena für die Handball-WM spiegelt mit ihrem geschwungenen Glasdach das Streben des Emirats in die Rolle einer Sport-Großmacht.

Geld ist dabei nur Mittel zum Zweck, das zeigt die luxuriöse Multifunktionshalle für 15 300 Zuschauer in der Reißbrett-Stadt Lusail im Nordosten von Doha. "Katar will die Messlatte für alles höher legen, was wir organisieren", sagte Saoud Bin Abdulrahman Al-Thani, Generalsekretär des Nationalen Olympischen Komitees.

Die Titelkämpfe der Handballer, an denen das deutsche Team nur dank einer umstrittenen Wildcard teilnehmen darf, sind Teil einer ganzen Serie von Weltmeisterschaften, die Katar in seinem Portfolio sammelt. Erst im Dezember ermittelten die Schwimmer ihre Champions auf der Kurzbahn in Doha. Amateur-Boxer, Radsportler, Turner, Leichtathleten und 2022 dann die Fußballer werden folgen. Tennisprofis, Golfer und die Motorrad-WM machen ohnehin jedes Jahr Station in Katar. Und nach dem gescheiterten Anlauf für 2020 ist auch die nächste Olympia-Bewerbung wohl nur eine Frage der Zeit.

Spitzensport-Events spielen eine zentrale Rolle in Katars "Vision 2030", in der die wirtschaftliche, politische und kulturelle Entwicklung des Emirats umrissen ist. Mit den Milliarden aus dem Geschäft mit Öl und Gas, deren Vorräte wohl auch für die kommenden 200 Jahre noch reichen, will die sportbegeisterte Emir-Familie ihre Pläne umsetzen. "Bei der Entwicklung einer gesunden und einigen Gesellschaft ist die Ausrichtung von Weltklasse-Sportereignissen ein kraftvolles Instrument", erklärte NOK-Funktionär Al-Thani.

Die wachsende Kritik an der Sportpolitik des Wüstenstaats, der nur halb so groß wie Hessen ist und weniger Einwohner als Hamburg hat, zeigt bislang nur bedingt Wirkung. Erst jüngst beschwerten sich die geschlagenen Mitwerber im Rennen um die Leichtathletik-WM über die aggressive Akquise aus Doha, weil dem Weltverband der Zuschlag mit einem 30-Millionen-Euro-Paket versüßt worden war. Wegen möglicher Korruption bei der Vergabe der Fußball-WM 2022 tost seit Monaten ein Skandal beim Weltverband FIFA.

Heftig sind auch die Klagen von Menschenrechtlern, Politikern und Gewerkschaftern über die Behandlung der vielen Tausend Gastarbeiter auf den großen Baustellen in Katar. Der Emir sicherte zwar deutliche Verbesserungen beim Arbeitsschutz zu, seine Kritiker aber zweifeln an den Reformen. Als DFB-Präsident Wolfgang Niersbach jüngst Kontrollen einer unabhängigen Institution auf den WM-Baustellen anregte, kassierte er einen Rüffel von Katars Botschafter.

Bei den Bossen des FC Bayern, der in diesen Tagen erneut sein Winter-Trainingslager in der glitzernden "Aspire"-Sportstadt von Doha absolviert, ist es nicht das Lieblingsthema. "Natürlich lesen wir auch, dass da gewisse Dinge passieren, die uns in Deutschland allen nicht gefallen. Das ist eine Aufgabe der Politik und nicht des Sports, nicht des Fußballs", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Die perfekten Trainingsbedingungen in dem 290 000 Quadratmeter großen High-Tech-Sportzentrum und der Wunsch eines Sponsors überwogen beim deutschen Rekordmeister anscheinend die öffentlichen Bedenken gegen den Symbolcharakter einer Reise nach Katar. Auch Bundesliga-Rivale FC Schalke 04 residiert in der 2004 für 760 Millionen Dollar errichteten "Aspire Zone". Chefcoach Roberto Di Matteo bescheinigte Katar das Potenzial, ein Sportstaat der Zukunft werden zu können.

Deutlich ausbaufähig allerdings ist noch das Zuschauerinteresse bei so mancher Sportveranstaltung in Katar. In der heimischen Fußballliga verlieren sich oft nur ein paar Hundert Besucher am Spielfeldrand. Mit Testspielen, wie dem der Katar Stars gegen den FC Bayern, will sich auch die Liga promoten. "Ich denke, das wird eine gute Gelegenheit zu sehen, was der Fußball in Katar zu bieten hat", sagte Mansoor Al-Ansari, Direktor des Nationalteams. "Dass ein Topclub wie Bayern München kommt, ist sehr wichtig."

In anderen Sportarten fehlen Zugpferde wie der Rekordmeister. Als jüngst bei den Katar Open der Beachvolleyballer wieder leere Ränge drohten, öffneten die Organisatoren flugs die Geldbörse und bezahlten 150 Gastarbeiter für ihren Tribünenbesuch.

Bisherige Sport-Großereignisse in Katar:

1988: Asien-Meisterschaften Fußball

2004: Weltmeisterschaften Tischtennis

2005: Asien-Meisterschaften Basketball

2005: Weltmeisterschaften Gewichtheben

2006: Asienspiele

2010: Hallen-Weltmeisterschaften Leichtathletik

2011: Asien-Meisterschaften Fußball

2012: Weltmeisterschaft Squash

2014: Weltmeisterschaft 9-Ball-Poolbillard

2014: Weltmeisterschaft Squash

2014: Weltmeisterschaften Schwimmen (Kurzbahn)

Künftige Sport-Großereignisse:

Januar 2015: Weltmeisterschaft Handball (Männer)

Oktober 2015: Weltmeisterschaften Boxen (Amateure)

Oktober 2015: Paralympische Weltmeisterschaften Leichtathletik

September 2016: Weltmeisterschaften Straßen-Radsport

2018: Weltmeisterschaften Turnen

2019: Weltmeisterschaften Leichtathletik

2022: Weltmeisterschaft Fußball

Jährliche Veranstaltungen:

Tennis: ATP-Turnier und WTA-Turnier

Leichtathletik: Diamond League

Golf: Turnier der European Tour

Motorsport: Lauf zur Motorrad-WM

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal