Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Eccelstone stellt Großen Preis von Deutschland infrage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ecclestone stellt klar  

Deutschland droht Verlust des F1-Rennens

22.01.2015, 13:02 Uhr | sid

Formel 1: Eccelstone stellt Großen Preis von Deutschland infrage. Bernie Ecclestone (Quelle: imago/Thomas Melzer)

Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone stiftet Verwirrung um den Deutschland-Grand-Prix. (Quelle: Thomas Melzer/imago)

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat Spekulationen um einen Verlust des Großen Preises von Deutschland schon in der kommenden Saison angeheizt. Der 84-Jährige deutete in einem Interview mit dem britischen TV-Sender Sky Sports News an, dass möglicherweise weder Hockenheim noch der Nürburgring 2015 ein Rennen austragen werden. "Aber wir haben ja schon ein deutsches Rennen - in Österreich", sagte Ecclestone im Scherz.

Erst in der vergangenen Woche hatte Ecclestone den eigentlich für den 19. Juli geplanten Großen Preis am traditionsreichen Nürburgring in Zweifel gezogen. Als Ersatz könnte Hockenheim in Frage kommen, doch genau das ist offenbar noch nicht sicher. "Nicht wirklich", antwortete Ecclestone auf die Frage, ob Hockenheim im Kalender stehe.

Ecclestone sucht weiter das Gespräch mit den neuen Eigentümern des Nürburgrings an. "Wir würden alles unternehmen, damit sie nicht verschwinden. Am Ende ist der einzige Grund, warum das Rennen nicht stattfinden könnte, dass sie es sich nicht leisten können", sagte er. Seit 1960 war in Deutschland stets ein Formel-1-Rennen ausgetragen worden, seit 2008 wechseln sich Hockenheimring und Nürburgring wegen der enormen Kosten ab.

UMFRAGE
Würden Sie es bedauern, wenn es in der kommenden Saison kein Formel-1-Rennen in Deutschland gibt?

Ecclestone sucht Erklärungen

Zumindest in Hockenheim galt die Zukunft als Formel-1-Strecke eigentlich als gesichert, die schwachen Zuschauerzahlen im Vergleich zu den Zeiten von Michael Schumacher sorgten jedoch für Bedenken. Auch Ecclestone hat für den Rückgang keine Erklärung. "Das überrascht mich. Vielleicht liegt es daran, dass die Deutschen immer Michael unterstützt haben, an ihn gewohnt waren und ihn jetzt vermissen", sagte der Formel-1-Boss.

Im vergangenen Jahr waren am Rennsonntag lediglich 52.000 Fans an die Strecke gekommen, 2013 am Nürburgring waren sogar nur 44.000 Zuschauer beim Rennen. Auch andere Standorte wie die Traditionsstrecke im englischen Silverstone beklagten zuletzt einen Zuschauerschwund.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal