Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Ärger über Hickhack von Ecclestone

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Großer Preis von Deutschland  

Ärger über Hickhack von Ecclestone

03.02.2015, 20:06 Uhr | t-online.de, sid

Formel 1: Ärger über Hickhack von Ecclestone. Bernie Ecclestone pokert um den Großen Preis von Deutschland. (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Bernie Ecclestone pokert um den Großen Preis von Deutschland. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Bernie Ecclestone scheint im Streit um den Großen Preis von Deutschland sein Blatt überreizt zu haben. Der 84-Jährige verkündete in der "Rhein-Zeitung" erst das Aus für ein Rennen in Deutschland, einige Stunden später ruderte er im Gespräch mit englischen Medien zurück. Bei Partnern und Medien sorgt das Hickhack für Verärgerung und Unverständnis.

"Wir haben keine Absage bekommen, insofern können wir das nicht bestätigen", sagte Pietro Nuvoloni von der Betreiberfirma capricorn, die das Rennen am 19. Juli auf dem Nürburgring ausrichten will: "Es gab vor zwei Wochen ein Treffen in London, und beide Seiten haben vereinbart, bis zu einer Entscheidung nichts über den Stand der Verhandlungen zu verkünden. Wir halten uns völlig zurück."

Hockenheim: 2,5 Millionen Euro Miese im Jahr 2014

Als Begründung für eine mögliche Absage an den Nürburgring nannte Ecclestone das schwindende Publikumsinteresse: "Es ist eine Tatsache, dass die Besucherzahlen in den vergangenen Jahren so gering gewesen sind, dass es für die Vermarkter in Deutschland wirtschaftlich nicht machbar ist."

UMFRAGE
Würden sie ein Absage des deutschen Grand Prix bedauern?

Am Hockenheimring, wo das Rennen für 2016 terminiert ist, herrscht Schweigen. Ob die Strecke in der Kurpfalz bereits in diesem Jahr in die Bresche springen kann und will, falls dem Nürburgring endgültig abgesagt wird, ist unsicher. Die Geschäftsführung wollte sich nicht äußern. Das Rennen 2014 soll dem Hockenheimring aufgrund geringer Zuschauerzahlen ein Minus von 2,5 Millionen Euro eingebracht haben.

Nico Rosberg machte sich sich mit deutlichen Worten für einen Verbleib des Großen Preises von Deutschland im Kalender stark. "Solange ich denken kann, war der Deutschland-Grand-Prix Bestandteil der Formel 1", schrieb der 29 Jahre alte Mercedes-Pilot auf Facebook. "Ich hoffe sehr, dass unser Rennen auch in diesem Jahr und darüber hinaus stattfinden wird. Ich hoffe wirklich sehr, dass Bernie und die Veranstalter eine gute Lösung für alle finden."

Grabenkämpfe lähmen den Ticketverkauf

Damit brodelt es 40 Tage vor dem Saisonstart der Königsklasse weiter. Ende Januar hatte Ecclestone die Chancen auf ein Rennen in Deutschland noch mit "kleiner als 50 Prozent" beziffert und damit den Druck auf capricorn erhöht. In der Pokerrunde läuft dem Betreiber nun die Zeit davon, die Grabenkämpfe lähmen den Ticketverkauf und die Vermarktung. Sollte ein Rennen in Deutschland doch stattfinden - egal auf welcher Strecke - dürften die Zuschauerzahlen weiter dramatisch einbrechen.

Aufgeben wollen die Macher am Nürburgring nicht, Zurückhaltung ist dennoch oberstes Gebot. "Es ist nicht unsere Aufgabe, Stärken und Schwächen der Formel 1 zu kommentieren", sagte Nuvoloni: "Wir äußern uns erst, wenn es ein Ergebnis gibt." Allerdings wisse man, "dass die Formel 1 für die Region sehr wichtig ist".

Auch RTL verzeichnet Zuschauerschwund

Durch den öffentlich ausgetragenen Streit leidet das einstige Premiumprodukt Formel 1 weiter. "Jetzt heißt es abwarten und hoffen, dass es zu einer positiven Entscheidung kommt", sagte Sprecher Matthias Bolhöfer vom übertragenden Sender RTL: "Alles andere wäre sicherlich eine große Enttäuschung für alle Motorsportfans und auch für uns als TV-Sender." RTL hatte in der vergangenen Saison im Durchschnitt fast eine Million TV-Zuschauer weniger pro Rennen (von 5,28 auf 4,36 Millionen), die schlechteste Bilanz seit 20 Jahren.

Auch Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda glaubt weiter an ein Rennen in der Heimat der mehrmaligen Champions Michael Schumacher und Sebastian Vettel. "Ich hoffe, das ist alles nur Säbelrasseln. Für Deutschland und Mercedes wäre es eine Katastrophe, wenn es kein deutsches Rennen gibt, denn es gehört definitiv zu den Traditionsevents", sagte der Österreicher der "Sport Bild". Fällt das Rennen aus, wäre Deutschland zum ersten Mal seit 1955 ohne Formel-1-Rennen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal