Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach: Derby am Karnevalssamstag sorgt für Kopfschütteln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Unglückliche Ansetzung"  

Rheinisches Derby am Karnevalssamstag sorgt für Kopfschütteln

13.02.2015, 11:55 Uhr | sid

1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach: Derby am Karnevalssamstag sorgt für Kopfschütteln. Ein Fanplakat von Gladbacher Anhänger gegen den 1. FC Köln. (Quelle: imago/Moritz Müller)

Ein Fanplakat von Gladbacher Anhänger gegen den 1. FC Köln. (Quelle: Moritz Müller/imago)

Die Ansetzung des ohnehin als Risikospiel eingestuften Rheinischen Derbys zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln auf den heutigen Karnevalssamstag (ab 15.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) sorgt vielerorts für Kopfschütteln. "Wenn man alle Konstellationen bei der Spielplan-Gestaltung berücksichtigen will, wird man fast verrückt. Aber das ist eine unglückliche Ansetzung, die so eigentlich nicht passieren dürfte", sagt Deutschlands renommiertester Fanforscher Gunter A. Pilz.

"Es hätte sicher günstigere Termine gegeben, aber wir müssen damit leben", sagt auch Mönchengladbachs Polizeisprecher Willy Thevesen. Die Polizei ist dennoch auf alle Eventualitäten vorbereitet, versichert er. Mit zahlreichen Maßnahmen - rund zehnmal so viele Polizisten wie bei normalen Spielen (bis zu 1400), Hubschrauber, Wasserwerfer, ein Glas- und Dosenverbot schon am Bahnhof sowie eine rigorose Trennung der Fangruppen - versucht die Polizei, Ausschreitungen vorzubeugen.

Doch auf eine sehr wichtige muss sie diesmal verzichten. "Ein Maskierungsverbot an Karneval ist schlecht umsetzbar", betont der Polizeisprecher.

"Auch mal unter die Maske schauen"

Dies könnte es schwieriger machen, die Einhaltung der 130 Bereichs-Betretungsverbote zu überwachen. Möglicherweise wird die Polizei deshalb anordnen, dass sich diese szenebekannten Hooligans am Samstagmittag bei ihrer zuständigen Polizeiwache melden. Doch auch wenn sie dies nicht tun und den - mit einer Geldbuße zu ahnenden - Weg ins Stadionumfeld suchen, beschert ihnen eine Karnevalsmaske keineswegs freie Bahn. "Die szenekundigen Beamten kennen ihre Pappenheimer", versichert Thevesen: "Und wenn wir Anlass dazu sehen, können wir den Personalausweis anfordern oder auch mal unter die Maske schauen."

Pilz fordert wegen der besonderen Umstände einfach "eine konsequente Umsetzung der klaren Stadionordnung, nach der Vermummung im Stadion verboten ist". Dies sei vor allem in Blöcken erforderlich, in denen der Einsatz von Pyrotechnik zu erwarten sei, da die Übeltäter in diesen Fällen üblicherweise durch Videoaufnahmen überführt werden.

Ausschreitungen beim Hinspiel

Doch auch die Ausschreitungen beim Hinspiel, als Kölns Präsident Werner Spinner nach der Bilanz mit 93 Ingewahrsamnahmen, sechs leicht verletzten Personen und 22 Strafanzeigen von "bekloppten Heinis" sprach, führte die Polizei auf "Gewalttäter statt Fußball-Fans" zurück. Sprich: Personen ohne Interesse am Sport, die den Massen-Auflauf als Bühne suchen, "um in der Anonymität der Masse unterzutauchen und ihre Gewaltbereitschaft auszuleben", wie Pilz es ausdrückt.

"Ein Restrisiko bleibt immer"

Deshalb ist auch die Tatsache, dass beide Teams sportlich absolut im Soll sind, nicht beruhigend. "Von der reinen Tabellen-Konstellation her wäre es diesmal problemlos", betont Thevesen: "Aber das spielt beim Derby leider keine Rolle." Nachdem die Ansetzung auf das Karnevals-Wochenende in beiden Städten zunächst für Verwunderung sorgte, sei der Samstagmittag zumindest günstiger als ein Abendspiel.

Pilz vertraut der Polizei grundsätzlich. "Ich denke, sie wird es so im Griff haben, dass Szenarien wie in den 80er-Jahren vermieden werden", sagt er: "Ein Restrisiko bleibt trotz aller Vorkehrungen immer." Vor allem am Karnevalssamstag im Rheinland.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal