Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Olympia 2024: DFL-Geschäftsführer Seifert kritisiert DOSB-Umfrage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

DFL-Geschäftsführer kritisiert DOSB-Umfrage zu Olympia

25.02.2015, 13:41 Uhr | dpa

Olympia 2024: DFL-Geschäftsführer Seifert kritisiert DOSB-Umfrage. Christian Seifert kritisiert die Meinungsumfragen zur Bewerbung um die Olympischen Spiele.

Christian Seifert kritisiert die Meinungsumfragen zur Bewerbung um die Olympischen Spiele. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Christian Seifert, der Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), hat die Politik für den Umgang mit den Meinungsumfragen in Berlin und Hamburg zur möglichen Olympia-Bewerbung kritisiert.

"Nach meinem Verständnis wähle ich Politiker, damit sie mir komplexe Entscheidungen abnehmen", sagte Seifert der "Sport Bild". "Eine solch komplexe Entscheidung wie eine millionenschwere Bewerbung um Olympische Spiele, die im Erfolgsfall Milliarden-Investitionen mit sich bringt, muss man steuerlich, ökologisch, finanziell, sozial unter ganz vielen Gesichtspunkten abwägen."

Vier Wochen vor der Entscheidung über die deutsche Bewerberstadt sind die vom Deutschen Olympischen Sportbund initiierten Forsa-Umfragen unter jeweils 1500 Bürgern angelaufen, mit denen die Dachorganisation die Zustimmung in beiden Städten für die Spiele 2024 messen will.

"Grundsätzlich bin ich dafür, dass man die Bevölkerung mitnimmt", erklärte Seifert. "Aber wir leben in einer Zeit, in der Personenminderheiten Meinungsmehrheiten suggerieren können, auch durch den geschickten Einsatz sozialer Medien." Daher sei ein Meinungsbild nicht allein auf Umfragen zu reduzieren. "Wenn ich das delegiere auf eine Meinungsumfrage in der Fußgängerzone, überfordere ich erstens den Normalbürger und unterstütze zweitens die Tendenz, dass hinterher ganz viel zugespitzt wird."

Seifert betonte, es solle die Stadt Kandidat werden, "in der die meisten Leute Olympia wollen und nicht die, in der die wenigsten dagegen sind".

Gernot Tripcke, der Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga, sieht das ähnlich. "Wir sollten auch nicht zu viel Rücksicht auf irgendwelche Abstimmungen nehmen", sagte er. "Mal ketzerisch gefragt: Warum sollen Leute befragt werden, die sich eh nicht für Sport interessieren?"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal