Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Basketball: Schröder dreht auf und entnervt James - Nowitzki verliert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

Schröder dreht auf und entnervt James - Nowitzki verliert

07.03.2015, 12:10 Uhr | dpa

Basketball: Schröder dreht auf und entnervt James - Nowitzki verliert. Dennis Schröder gewann mit den Atlanta Hawks.

Dennis Schröder gewann mit den Atlanta Hawks. Foto: Erik S. Lesser. (Quelle: dpa)

Atlanta (dpa) - Dennis Schröder schreckt selbst vor den ganz großen Namen nicht mehr zurück. Beim 106:97 seiner Atlanta Hawks im NBA-Spitzenspiel gegen die Cleveland Cavaliers drehte der Nationalspieler groß auf und lieferte sich dabei sogar ein Wortgefecht mit Superstar LeBron James.

"Das ist Basketball", kommentierte der 21-Jährige die Szene im zweiten Viertel. Der entnervte James beklagte sich dabei über ein Foul von Schröders Teamkollege DeMarre Carroll. "Ich denke, wir haben ihn heute aus seinem Rhythmus gebracht. Das war wichtig für uns."

Beim sechsten Hawks-Sieg nacheinander kam James (18 Punkte) nie in Schwung, Schröder zeigte hingegen mit 15 Zählern und acht Assists in 24 Minuten erneut eine starke Leistung. "Das war ein wichtiger Sieg", sagte der Aufbauspieler. "Wir haben heute gegen ein großartiges Team gespielt." Atlanta festigte als bislang einziges für die Playoffs qualifiziertes Team in der nordamerikanischen Profiliga den Spitzenplatz im Osten.

Für ein mögliches Finalduell in der Eastern Conference sendeten die Hawks damit eine deutliche Warnung an ihren Rivalen, der den NBA-Titel anpeilt. Die vergangenen drei Partien konnte Atlanta gegen die Cavs gewinnen. "Das ist kein Statement-Sieg", warnte Hawks-Flügelspieler Kyle Korver jedoch. "So etwas gibt es in der regulären Saison nicht."

In der aktuellen Form sind Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks dagegen weit von jeglichen Finalträumen entfernt. Beim 89:104 bei den Golden State Warriors blieben die Texaner ohne Chance und kassierten die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Spielen. "Das ist eine bittere Pille, die wir schlucken müssen, es ist nicht gut. Du kannst nichts Gutes über zwei solche Niederlagen sagen", erklärte Nowitzki mit Blick auf das ebenfalls deutliche 75:94 bei den Portland Trail Blazers am Vortag.

Der Würzburger erzielte 14 Punkte, beim Heimteam ragte wieder einmal Aufbauspieler Stephen Curry mit 22 Zählern heraus. Die Mavs bleiben auf dem sechsten Platz in der Western Conference, die weiter von Golden State angeführt wird.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal