Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfL-Coach Hecking schickt noch keine Glückwünsche an den FC Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Sind die Bayern schon Meister?"  

VfL-Coach Hecking will noch keine Glückwünsche ausrichten

08.03.2015, 12:16 Uhr | sid

VfL-Coach Hecking schickt noch keine Glückwünsche an den FC Bayern. Die VfL-Bank um Trainer Dieter Hecking (2.v.re.) ist mit der Leistung des Teams in Augsburg überhaupt nicht zufrieden. (Quelle: imago/Action Pictures)

Die VfL-Bank um Trainer Dieter Hecking (2.v.re.) ist mit der Leistung des Teams in Augsburg überhaupt nicht zufrieden. (Quelle: Action Pictures/imago)

Erste Meister-Glückwünsche an den FC Bayern wollte Dieter Hecking partout nicht aussprechen. "Sind die Bayern schon Meister? Ich gratuliere dann, wenn sie rechnerisch Meister sind. Es sind noch zehn Spiele", blaffte der Trainer des VfL Wolfsburg nach dem Rückschlag in Augsburg mit finsterer Miene.

Das verdiente 0:1 (0:0) beim FCA hatte Hecking ohnehin schon genug genervt - da kam die Frage zum Elf-Punkte-Rückstand auf den großen Konkurrenten aus München zur Unzeit. Doch spätestens seit Samstag hat der VfL die ohnehin vage Titelchance wohl endgültig verspielt.

Es war für Wolfsburg die erste Niederlage nach elf Spielen und 105 Tagen (2:3 gegen Schalke am 22. November). Viel Zeit bleibt Hecking jedoch bis zum Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League (Donnerstag ab 18.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) gegen Inter Mailand nicht, seine angeschlagene Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Ein Team, das angesichts der dauerhaft hohen Belastungen der vergangenen Wochen in Augsburg sehr müde wirkte.

"Haben einfach schlampig gespielt"

Doch die "fehlende geistige Frische", die Sportchef Klaus Allofs ausgemacht hat, wollten weder er noch Hecking als Entschuldigung für einen wenig inspirierten Auftritt von Kevin de Bruyne, André Schürrle und Co. gelten lassen. Bezeichnenderweise verzeichnete Torjäger Bas Dost nur einen gefährlichen Schuss.

"Wir wollen doch in Europa spielen, deshalb ist das auch kein Alibi. Wir haben einfach schlampig gespielt", sagte der Coach bestimmt. Wenn man müde sei, "dann kann man trotzdem cleverer spielen. Wir haben oft die falschen Entscheidungen getroffen", fügte Allofs enttäuscht an.

Hecking blickt lieber voraus

Dass der VfL nicht so wach wie gewohnt war, zeigte sich auch in der entscheidenden Szene des Tages. Torhüter Diego Benaglio konnte den Strafstoß durch Tobias Werner in der 63. Minute zwar noch abwehren, doch Dominik Kohr reagierte schneller als Ricardo Rodriguez und verwertete den Abpraller zu seinem ersten Bundesligator.

Angesichts der durchwachsenen Darbietung seiner Stars, wollte Hecking auch nicht groß mit Schiedsrichter Manuel Gräfe hadern, auch wenn Allofs meinte, dass man den Elfmeter "nicht so recht geben muss". Dafür, so Hecking, hätte Gräfe in der neunten Minute auch Rot gegen Vieirinha nach einer Attacke gegen Werner geben können, weshalb er sich mit diesem Thema erst gar nicht groß aufhalten wollte. Vielmehr ging der Blick voraus Richtung Europa. "Da müssen wir wieder mehr anbieten", betonte Hecking vor dem Inter-Spiel.

FCA nimmt Europa League ins Visier

Der FCA hingegen will solche Abende in der kommenden Saison auch erleben - und die Zeichen dafür stehen gut. Inzwischen haben die Schwaben sogar ihre Zurückhaltung aufgegeben, wie Erfolgstrainer Markus Weinzierl verdeutlichte: "Ich glaube, dass wir mit 38 Punkten den Klassenerhalt sicher haben. Aus der Situation lässt sich super angreifen. Das wollen wir mit viel Elan und Spaß machen."

Auch wenn er das Wort Europa explizit nicht in den Mund nahm - es war klar, wo die Augsburger Reise hingehen soll. Der FCA wolle am Saisonende "so hoch wie möglich dastehen", sagte Weinzierl: "Und wer zwei Drittel der Saison da oben steht, der will das auch nach drei Dritteln. Wir haben die Pflicht erfüllt, jetzt kommt die Kür."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal