Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bernie Ecclestone: Erneute Mercedes-Dominanz würde Formel 1 nicht schaden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bernie Ecclestone sicher  

Erneute Mercedes-Dominanz würde Formel 1 nicht schaden

10.03.2015, 06:46 Uhr | dpa

Bernie Ecclestone: Erneute Mercedes-Dominanz würde Formel 1 nicht schaden. Bernie Ecclestone hält einen Zweikampf von Rosberg und Hamilton für spannend. (Quelle: imago/Thomas Meizer)

Bernie Ecclestone hält einen Zweikampf von Rosberg und Hamilton für spannend. (Quelle: Thomas Meizer/imago)

Eine erneute Saison im Zeichen der Silberpfeile würde der Formel 1 nach Ansicht von Bernie Ecclestone nicht schaden. Dass das Interesse im Falle einer ähnlichen Mercedes-Dominanz wie im Vorjahr mancherorts weiter sinken könnte, glaubt der Geschäftsführer nicht. "In der Formel 1 gab es immer Phasen, in denen ein Team dominiert hat. Michael (Schumacher) hat zum Beispiel ein Jahr nach dem anderen die WM gewonnen", sagte Ecclestone vor dem Auftakt am Wochenende in Australien.

UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2015?

In der vergangenen Saison hatten Titelgewinner Lewis Hamilton und Vizeweltmeister Nico Rosberg 16 der 19 Rennen gewonnen. Auch vor dem neuen WM-Jahr gilt das Werksteam als klarer Favorit.

Beide Mercedes-Fahrer gegeeinander? "Das ist fein"

Ecclestone rechnet damit, dass am ehesten Ferrari mit Neuzugang und Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel Mercedes Konkurrenz machen kann. "Natürlich wäre es großartig, wenn wir Ferrari und zwei, drei weitere Teams hätten, die mit Mercedes kämpfen könnten. Aber andererseits: Wenn die beiden Mercedes-Fahrer gegeneinander kämpfen, ist das auch fein", so der 84-Jährige.

In der Diskussion um weitere Hilfen für die kleineren Teams lehnt Ecclestone Unterstützung durch Rennställe wie Mercedes oder Ferrari ab. "Nein, nein. Die Leute nehmen an der WM teil, sie kennen die Bedingungen ganz genau und sie melden sich deswegen an, weil sie denken, dass sie es unter diesen Bedingungen schaffen. Es liegt also an denen und nicht an anderen, ihnen zu helfen", betonte der Brite. Er verwies auf mehr als 900 Millionen Dollar, die anhand der Ergebnisse an die Teams ausgeschüttet würden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal