Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - Fananwälte: Ultras nicht pauschal Kriminelle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Fananwälte: Ultras nicht pauschal Kriminelle

12.03.2015, 18:16 Uhr | dpa

Berlin (dpa) - Nach den jüngsten Ausschreitungen von Hooligans im Fußball warnt die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte davor, Ultra-Gruppen pauschal mit kriminellen Vereinigungen gleichzusetzen.

Den meisten Ultras könne keine kriminelle Absicht unterstellt werden, teilten die Juristen am Donnerstag mit. Vielmehr stehe bei den Anhängern das "verbindende Fußballerlebnis" und die Unterstützung ihrer Mannschaft im Vordergrund.

Die Fananwälte nehmen damit Bezug auf ein Urteil des Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Die Richter hatten Ende Januar entschieden, dass feste Hooligan-Gruppen als kriminelle Vereinigungen angesehen werden können. Das sind Organisationen, die es zum Ziel haben, Straftaten zu begehen. Dies ist bei den Ultras den Juristen zufolge nicht der Fall. Die Fananwälte sind ein Zusammenschluss von Rechtsanwälten, die regelmäßig Fußballfans vertreten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal