Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: 1860 München verpasst den Befreiungsschlag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC St. Pauli verliert spät bei Union  

1860 München verpasst den Befreiungsschlag

20.03.2015, 20:31 Uhr | sid, t-online.de, dpa

2. Bundesliga: 1860 München verpasst den Befreiungsschlag. Münchens Krisztian Simon (li.) verliert den Zweikampf gegen Arne Feick von Aalen. (Quelle: dpa)

Münchens Krisztian Simon (li.) verliert den Zweikampf gegen Arne Feick von Aalen. (Quelle: dpa)

Der TSV 1860 München hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen Big Point verpasst. Die Löwen kamen gegen den direkten Konkurrenten VfR Aalen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Die Münchner stehen weiter auf Tabellenrang 15, zwei Punkte vor Aalen. Noch immer ungeschlagen im neuen Jahr bleibt der FSV Frankfurt, der Zuhause 1:1 (0:1) gegen den SV Sandhausen spielte. Union Berlin feierte einen späten 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den FC St. Pauli, der sich damit weiter auf einem direkten Abstiegsrang befindet.

Nach dem deutlichen Erfolg im Bayernduell in Fürth kamen die Löwen selbstbewusst in die Partie und vergaben im ersten Durchgang beste Chancen. Nach einer Kombination verpasste Korbinian Vollmann (27. Minute) die Führung für den TSV nur knapp, später scheiterte Jannik Bandowski (37.) an VfR-Schlussmann Daniel Bernhardt.

Rodri kommt - und trifft

Im zweiten Durchgang wurden die Gäste mutiger und erspielten sich ihrerseits Gelegenheiten. Der Mut wurde belohnt, als Collin Quaner (60.) frei vor dem Tor völlig allein gelassen wurde und nur noch über die Linie schieben musste. In der Schlussphase agierten die Sechziger offensiver und kamen durch den Treffer des kurz zuvor eingewechselten Rodri (75.) schließlich noch zum Ausgleich. Allerdings hatte der Unparteiische ein Aufstützen Rodris ungeahndet gelassen.

Torwartpatzer sorgt für Paulis Last-Minute-Pleite

In einer über weite Strecken ereignislosen Partie vergab Union bereits in der zweiten Minute eine exzellente Gelegenheit, in Führung zu gehen. Stürmer Steven Skrzybski umkurvte die Abwehr der Gäste und Schlussmann Robin Himmelmann, scheiterte dann allerdings mit seinem Versuch aus spitzem Winkel.

Im zweiten Durchgang blieb die Partie taktisch geprägt, erst in den Schlussminuten fiel die Entscheidung, als Sebastian Polter (89.) nach einem Fehler von Pauli-Keeper Himmelmann zur Stelle war und das entscheidende Siegtor erzielte.

FSV bleibt weiter ungeschlagen

Der FSV Frankfurt bleibt im Jahr 2015 weiter ungeschlagen. Das Team von Trainer Benno Möhlmann wirkte in der Offensive zwar über weite Strecken harmlos, kam aber nach einem Foulelfmeter von Edmond Kapllani (80.) zum 1:1-Ausgleich. Vincenzo Grifo hatte in der Schlussphase mit einer billigen Schwalbe den Elfmeter zum Ausgleich für die Hausherren geschunden.

Für den Führungstreffer des SV Sandhausen hatte Aziz Bouhaddouz (22.) gesorgt, der sich im Strafraum gegen FSV-Verteidiger Hanno Balitsch durchsetzen konnte. Bouhaddouz verzichtete nach seinem Tor gegen den Ex-Verein auf einen Torjubel.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal