Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik - Berlins Bürgermeister: "Es tut noch immer etwas weh"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Berlins Bürgermeister: "Es tut noch immer etwas weh"

21.03.2015, 12:59 Uhr | dpa

Sportpolitik - Berlins Bürgermeister: "Es tut noch immer etwas weh". Bürgermeister unter sich: Hamburgs Olaf Scholz (l) spricht in der Paulskirche mit dem Berliner Michael Müller.

Bürgermeister unter sich: Hamburgs Olaf Scholz (l) spricht in der Paulskirche mit dem Berliner Michael Müller. Foto: Christoph Schmidt. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat Hamburg bei der Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 Unterstützung zugesagt.

"Ich hoffe auf eine starke Bewerbung und wünsche Hamburg viel Glück und Erfolg", sagte der SPD-Politiker auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung in der Frankfurter Paulskirche. "Wir stehen bereit, wenn ihr Unterstützung braucht." Allerdings gab Müller auch zu: "Es tut noch immer etwas weh." Die Bundeshauptstadt Berlin war in der Vorauswahl durch das DOSB-Präsidium gegen die Hansestadt unterlegen.

Für Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) wird es Zeit, dass Olympische Spiele nach Deutschland kommen. "Es kann nicht sein, dass wir alle begeistert Olympia schauen und uns  nicht trauen, die Spiele selbst zu organisieren", sagte Scholz. "Wir können das und wir werden das in Europa leisten." Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland, in einer weltoffenen Gesellschaft, seien ein Signal für die olymmpische Bewegung. Der SPD-Politiker bezeichnete es erneut als große Ehre, dass Hamburg für Deutschland die sportliche Bühne bieten darf.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht gute Chancen für eine deutsche Olympia-Bewerbung mit Hamburg für die Sommerspiele 2024. "Wir werden eine starke und sehr konkurrenzfähige Bewerbung haben", sagte er auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung. "Wir wollen es maßvoll und klug machen."

Berlin, das in der Vorauswahl der Hansestadt unterlegen war, bezeichnete de Maizière als "fairer Verlierer" und das Konzept Hamburgs "einen Tick besser". Die Kür von Hamburg zur deutschen Olympia-Stadt sei aber nur der erste Schritt auf einem langen Weg. Der CDU-Politiker machte dem Kandidaten aber auch Mut: "Wir Deutschen haben eine Menge zu bieten. Also, keine Angst vor Mitbewerbern wie Rom, Paris oder Istanbul."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal