Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Renault-F1-Chef Abiteboul schießt zurück: Red Bull lügt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach anhaltender Kritik  

Renault-F1-Chef Abiteboul schießt zurück: Red Bull lügt

24.03.2015, 19:00 Uhr | t-online.de

Formel 1: Renault-F1-Chef Abiteboul schießt zurück: Red Bull lügt. Cyril Abiteboul (re.) schlägt gegen Red Bull nun schärfere Töne an. (Quelle: imago/LAT PhotographiC)

Cyril Abiteboul (re.) schlägt gegen Red Bull nun schärfere Töne an. (Quelle: imago/LAT PhotographiC)

Der Zwist zwischen Red Bull und Motorenlieferant Renault weitet sich aus. Nach der anhaltenden Kritik des Teams schießt der Formel-1-Geschäftsführer der Franzosen nun scharf zurück. "Es ist hart, einen Partner zu haben, der lügt", sagte Cyril Abiteboul in einem Interview mit der französischen Seite "AUTOhebdo.fr". Abiteboul will die Alleinschuld für die mittelmäßen Leistungen des Red-Bull-Autos nicht tragen.

Der 37-Jährige greift dabei auch Star-Designer Adrian Newey an. "Adrian ist ein charmanter Gentleman und ein herausragender Ingenieur, aber er hat sein Leben lang seine Motorenhersteller kritisiert. Er ist zu alt, um sich zu ändern", meinte Abiteboul.

"Bei Red Bull gibt es Chassis-Probleme"

Abiteboul bedauert, dass der Renault-Motor nicht stark genug sei. "Die anderen haben es geschafft, wir nicht", gab er zu. "Sich in dieser Situation zu befinden, ist skandalös, frustrierend und traurig." Doch das Chassis des aktuellen Autos sei ebenfalls nicht optimal. "Bei Red Bull gibt es Chassis-Probleme, die in dieser Situation nicht hilfreich sind. Vor allem beim Heck mangelt es an Stabilität. Diese zwei Probleme sorgen dafür, dass das Auto schwer zu fahren ist."

Red Bull war der Dominator der Formel 1, bis 2014 umfassende Regeländerungen vorgenommen wurden. Darunter war auch die Einführung von Turbomotoren. Mercedes baute ein brillantes Aggregat und übernahm die Führungsposition in der Königsklasse des Motorsports. Für die F1-Verantwortlichen des Getränkeherstellers lag und liegt die Schuld beim Motorenlieferanten. Die Antriebseinheit habe einfach nicht genügend Pferdestärken. Red Bull war nicht gerade sparsam mit Kritik.

Auch in diesem Jahr fährt der Red Bull hinterher. Wieder hagelt es Kritik an Renault. Abiteboul forderte vergangene Woche bereits mehr Respekt von seinem Partner. Er suche nicht nach Ausreden, sagte er nun, doch Renault will sich offenbar nicht länger als Buhmann hinstellen lassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal