Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Triathlon - Triathlon-WM in Auckland: Deutsche verpassen Top Ten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Triathlon  

Triathlon-WM in Auckland: Deutsche verpassen Top Ten

29.03.2015, 09:39 Uhr | dpa

Triathlon - Triathlon-WM in Auckland: Deutsche verpassen Top Ten. Justus Nieschlag wurde als bester Deutscher Elfter.

Justus Nieschlag wurde als bester Deutscher Elfter. Foto: Expa/ Johann Groder. (Quelle: dpa)

Auckland (dpa) - Die Deutsche Triathlon-Union muss in der WM-Serie weiter auf das erste Top-Ten-Ergebnis der Saison warten. Auf der zweiten von zehn Stationen der World Triathlon Series sorgte der 23-jährige Justus Nieschlag im neuseeländischen Auckland mit einem elften Platz für das beste Resultat.

"Das war das beste Rennen von Justus im Elitebereich", lobte Bundestrainer Dan Lorang den Nachwuchsmann. "Unsere beiden erfahreneren Athleten konnten leider nicht ihre Leistung abrufen." Gregor Buchholz - im vergangenen Jahr bester Deutscher in der WM-Wertung - musste sich bei seinem ersten Start in diesem Jahr mit dem 30. Rang begnügen, Franz Löschke wurde in dem Rennen über die olympische Distanz von 1500 Metern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und zehn Kilometern Laufen gar nur 47.

Bei den DTU-Frauen lief es ähnlich durchwachsen. Schon nach dem Schwimmen war klar, dass keine von ihnen vorn mitmischen kann. Hanna Philippin erreichte als beste des deutschen Trios als 14. das Ziel, Rebecca Robisch reihte sich dahinter als 20. ein. "Der Wettkampf war nach dem Schwimmen nahezu vorbei", sagte Lorang.

Die lange verletzte Anne Haug erlebte einen Dämpfer auf dem Weg zurück in die Weltspitze. Ausgerechnet auf ihrer Lieblingsstrecke, auf der sie 2012 und 2013 gewonnen und im Vorjahr Platz zwei belegt hatte, stürzte die Sportsoldatin auf der Radstrecke. Dabei wurde das Rad der WM-Zweiten von 2012 und -Dritten von 2013 so stark beschädigt, dass sie aufgeben musste.

Sieger bei den Männern wurde der britische Olympia-Dritte Jonathan Brownlee vor dem spanischen Titelverteidiger Javier Gomez und dem Franzosen Pierre Le Corre durch. Bei den Frauen war erneut Weltmeisterin Gwen Jorgensen nicht zu schlagen. Die US-Amerikanerin, die schon 2014 die WM-Serie dominierte und auch den Auftakt in Abu Dhabi für sich entschieden hatte, gewann vor ihrer US-Landsfrau Katie Zaferes und Andrea Hewitt aus Neuseeland. Brownlee und Jorgensen führen die Gesamtwertungen an. Die dritte von zehn WM-Stationen ist in zwei Wochen Gold Coast in Australien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal