Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Kommentar: Sebastian Vettel gibt Ferrari den Stolz zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommentar zum Malaysia-Sieg  

Sebastian Vettel gibt Ferrari den Stolz zurück

29.03.2015, 13:25 Uhr | t-online.de

Kommentar: Sebastian Vettel gibt Ferrari den Stolz zurück.

Erst der dritte Platz in Australien und nun der Triumph in Malaysia: Was für ein unglaubliches Comeback von Ferrari und Sebastian Vettel! Wer hätte das nach der grottenschlechten Saison 2014 gedacht, als die Scuderia nur einen enttäuschenden zweiten und dritten Rang holte? Von Siegen ganz zu schweigen - eine Demütigung für den Traditionsrennstall und seine Anhänger. Doch nun dürfen die Fans endlich wieder jubeln: Vettel hat Ferrari den Stolz zurückgegeben.

Dass die Roten Renner aus Maranello nun wieder richtig durchstarten, kommt nicht von ungefähr - Ferrari hat es allen gezeigt: Anstatt wie Vettels Ex-Team Red Bull nur zu jammern, dass es nicht möglich sei, in die Mercedes-Phalanx einzubrechen, hat sich Ferrari über den Winter an die Arbeit gemacht. Und wie: Das Team wurde komplett umgekrempelt, Schlüsselpositionen, wie beispielsweise in der Motoren- und Aerodynamikabteilung, neu besetzt. Herausgekommen ist ein Auto, das endlich wieder siegfähig ist.

Vettel "schneller" als Schumacher

Und mit Vettel sitzt jetzt auch noch genau der richtige Fahrer am Steuer. Der Heppenheimer brennt nach seiner Seuchensaison 2014 auf Erfolge. Er, der akribische Arbeiter, der nichts dem Zufall überlässt, bringt mit seiner erfrischenden Art neuen Schwung ins Team und gibt den Takt vor - so wie es Michael Schumacher bei der Scuderia einst vormachte.

Dabei ist Vettel bereits jetzt "schneller" als sein Kumpel. Schon bei seinem zweiten Rennen im Ferrari hat er das Kunststück vollbracht, den ersten Sieg für die Roten einzufahren, Schumacher gelang dies erst im siebten Anlauf. Klar: Fünf WM Titel, die Schumi von 2000 bis 2004 für Ferrari holte und für die er seither in Italien gottgleich verehrt wird, werden für Vettel wohl unerreicht bleiben. Der Tatendrang und die Willenskraft des Teams, wieder Großes zu erreichen, sind aber unverkennbar. Die Chemie zwischen Vettel und Ferrari stimmt einfach. Die jüngsten Erfolge könnten tatsächlich der Auftakt in eine neue Ferrari-Ära sein.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal