Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt-Ticker: Ibisevic nach Leipzig? Aubameyang zu Arsenal?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Transfermarkt - News und Gerüchte  

Der RB Leipzig ist angeblich hinter Ibisevic her. Zieht es Aubameyang auf die Insel zum FC Arsenal?

18.04.2015, 15:00 Uhr | t-online.de, sid, AFP, AP, dpa

Transfermarkt-Ticker: Ibisevic nach Leipzig? Aubameyang zu Arsenal?. Borussen-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang. (Quelle: Reuters)

Borussen-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang. (Quelle: Reuters)

Das Transferfenster in Deutschland ist zwar noch geschlossen. Die Suche nach neuen Spielern und die ersten Verhandlungen sind allerdings bereits in vollem Gange. t-online.de gibt einen Überblick über die Vorgänge in den Klubs im Transfermarkt-Ticker.

+++ Aubameyang: Mega-Angebot vom FC Arsenal? +++

Zieht es Pierre-Emerick Aubameyang auf die Insel? Nach Informationen von "Sky Sports" hat der Stürmer des BVB das Interesse des Premier-League-Klubs FC Arsenal geweckt. Die Gunners sollen bereit sein 41 Millionen Euro für den Gabuner an die Dortmunder zu überweisen. Arsenals Trainer Arsene Wenger möchte Aubameyang dem Vernehmen nach unbedingt verpflichten. Dortmunds Nummer 17, der mit bislang 19 Pflichtspieltoren in der Saison durchaus zu überzeugen wusste, besitzt aktuell jedoch noch einen Vertrag bis 2018 bei den Schwarz-Gelben.


+++ "Bild": RB Leipzig hinter Ibisevic her +++

Vedad Ibisevic hat beim VfB Stuttgart keine Zukunft mehr. Seit über einem Jahr ist der Stürmer torlos, der einstige Torjäger ist nur noch Reservist. Eine Trennung im Sommer gilt trotz laufenden Vertrags bis 2017 als beschlossene Sache, angeblich hat der Bosnier eine Ausstiegsklausel über vier Millionen Euro. Wie die "Bild"-Zeitung erfahren haben will, steht Ibisevic bei RB Leipzigauf der Liste. Erste Gespräche zwischen Vertretern des Brause-Klubs und dem Bosnier sollen bereits stattgefunden haben. RB-Sportdirektor Ralf Rangnick kennt Ibisevic aus Hoffenheim, dort trainierte er den Angreifer von 2007 bis 2011. Zwar sieht das Leipziger Konzept vor, hauptsächlich auf junge und entwicklungsfähige Spieler zu setzen. aber Rangnick will auch einige erfahrene Spieler verpflichten, um den Bundesliga-Aufstieg spätestens in der nächsten Saison zu realisieren. 

Vor kurzem hatte RB Leipzig für großes Aufsehen gesorgt, als der Transfer von Werder Bremens Sturm-Juwel Davie Selke publik geworden war. Der 20-Jährige wechselt im Sommer für acht Millonen Euro von den Hanseaten zum ambitionierten Zweitligisten.

+++ Scholes: Guardiola übernimmt ManCity +++

Der frühere englische Nationalspieler Paul Scholes hat die Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Trainer Pep Guardiola zu Manchester City angeheizt. "Alles, was ich in Manchester höre, deutet darauf hin, dass Pep Guardiola den Job annehmen wird - wenn sein Vertrag bei Bayern München in einem Jahr ausläuft", schrieb Scholes in seiner Kolumne für die Tageszeitung Independent. Der FC Bayern hat Gespräche über eine mögliche Ausdehnung der Zusammenarbeit mit dem Spanier (44) über 2016 hinaus in den Sommer vertagt. Guardiola gilt seit geraumer Zeit als Wunschcoach der Citizens, deren Teammanager Manuel Pellegrini nach einer enttäuschenden Saison vor dem Aus steht. Als aussichtsreichster Nachfolgekandidat gilt britischen Medien zufolge Nachwuchscoach Patrick Vieira, der 2016 an Guardiola übergeben könnte. Dessen Wegbegleiter aus seiner Zeit beim FC Barcelona, Ferran Soriano und Txiki Begiristain, führen City als Vorstandschef und Sportdirektor. Den Klub zu einer Größe im europäischen Fußball zu machen wäre laut Scholes für Guardiola die bislang größte Herausforderung. "Aber Guardiola ist ohnehin keiner für die einfachen Jobs", schrieb Scholes, "er macht den Unterschied zwischen einem guten und einem großartigen Team." Die Premier League, meinte Scholes weiter, würde von Guardiola profitieren - wie auch von Jürgen Klopp. Der scheidende Dortmund-Coach wäre auf der Insel "ohne Zweifel ein Erfolg. Er hat die Persönlichkeit, um es hier zu schaffen", schrieb Scholes.

+++ Heldt über Khedira: "Wir sind weiterhin im Rennen" +++

Sportvorstand Horst Heldt vom FC Schalke 04 arbeitet weiter intensiv an einer Verpflichtung des Weltmeisters Sami Khedira von Champions-League-Sieger Real Madrid. "Wir sind weiterhin im Rennen. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen", sagte der Manager im Interview mit der "WAZ". Zurzeit befasse sich der Bundesligist "mit einer intensiven Prüfung des Themas. Es muss insgesamt für Spieler und Verein passen, sportlich und finanziell", so Heldt weiter. Khedira, der laut Angaben der "Bild"-Zeitung auch von Borussia Dortmund umworben wird, ist wegen seines bei den Königlichen auslaufenden Vertrages ablösefrei zu haben. Für einen Vierjahresvertrag soll Khedira allerdings bis zu 40 Millionen Euro teuer sein. Angeblich fordert Khedira zudem ein Handgeld von satten 15 Millionen Euro. Heldt geht davon aus, dass es beim Traditionsklub aus Gelsenkirchen im Sommer einen größeren personellen Umbruch geben wird. "Erstmal geht es darum, den fünften Platz zu sichern und sich für die Europa League zu qualifizieren. Denn wenn wir schon unser eigentlich ausgebenes Ziel, den abermaligen Einzug in die Champions League, verpasst haben, und nicht unter den ersten Vier landen, wollen wir wenigstens Fünfter werden", sagte Heldt.

+++ Real Madrid sucht neuen Torwart - Leno im Gespräch +++

Real Madrid ist auf der Suche nach einem neuen Torwart. "Ich bin mir sicher, dass Iker Casillas bei Real bleiben wird. Sollte aber ein besserer Torwart als Casillas kommen, wird dieser Stammtorwart werden. Und es ist gut möglich, dass er kommt", sagte Trainer Carlo Ancelotti in einem Interview mit dem Radiosender Es-Radio. Der 33-jährige Casillas besitzt bei den Königlichen noch einen Vertrag bis Juni 2017. Zuletzt wurde in spanischen Medien darüber berichtet, dass Real Interesse an Bernd Leno von Bayer Leverkusen und David de Gea von Manchester United habe.

+++ VfB Stuttgart: Romeu geht im Sommer +++

Mittelfeld-Abräumer Oriol Romeu wird den VfB Stuttgart im Sommer wieder verlassen. Das berichtet der "kicker". Der Spanier, der zu Rundenbeginn ein Jahr vom FC Chelsea ausgeliehen wurde, kehrt zur neuen Saison zu den Londonern zurück. Beim Premier-League-Klub besitzt Romeu noch einen Vertrag bis 2017. Wahrscheinlich ist jedoch, dass der 23-Jährige direkt weiter verliehen wird, nachdem er sich beim VfB Stuttgart nicht durchsetzen konnte.

Chilenisches Mittelfeld-As 
FC Bayern angeblich mit Arturo Vidal einig

Die Münchner wollen den Chilenen zurück in die Bundesliga lotsen.  mehr

+++ Werder Bremen an Alberto Bueno dran +++

Laut eines Berichts der spanischen Zeitung "Marca" sollen die Hanseaten an der Verpflichtung des Stürmers Alberto Bueno vom spanischen Erstligisten Rayo Vallecano interessiert sein. Dem Bericht zufolge habe Bremen dem Madrider Klub bereits ein hochdotiertes Vertragsangebot vorgelegt. Aus Sicht von Bremen könnte mit der Verpflichtung von Bueno der mögliche Abgang von Werders Top-Stürmer Franco Di Santo kompensiert werden. Der Argentinier, dessen Vertrag noch bis 2016 läuft, wird mittlerweile mit zahlreichen Vereinen in Verbindung gebracht. Darunter soll auch Borussia Dortmund sein, aber auch eine Rückkehr in die Premier League steht im Raum. Geld für Bueno wäre durch den Verkauf von Davie Selke im Sommer zu RB Leipzig (8 Mio. Euro) wohl da. Fakt ist, dass der 27-jährige spanische Angreifer Bueno ablösefrei zu haben wäre. Sein aktueller Marktwert liegt bei sechs Millionen Euro. Bueno hat in der laufenden Saison der Primera Division bereits 16 Tore für den Tabellenzwölften geschossen. Auch der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen sollen am lediglich 1,78 Meter großen und technisch versierten Angreifer dran sein. Die besten Chancen hat aber wohl der FC Porto: Trainer Julen Lopetegui war zuvor Coach bei Rayo und schätzt seinen ehemaligen Schützling sehr. "Ein Topspieler", sagte Lopetegui zuletzt. Zudem ist der Abgang von Porto-Star Jackson Martínez bereits beschlossene Sache - demnach könnte Bueno der auserwählte Ersatz sein.

+++ Ibisevic im Sommer wohl weg +++

Vedad Ibisevic ist beim VfB Stuttgart außen vor. Vom einstigen Top-Torjäger hat sich der Bosnier zum Edelreservisten entwickelt, Daniel Ginczek hat ihm im Sturm der Schwaben den Rang abgelaufen. Wie der "kicker" nun berichtet, wird der Angreifer den Klub im Sommer wohl verlassen. Ibisevic besitzt demnach eine Ausstiegsklausel in Höhe von vier Millionen Euro. Fraglich nur, ob sich ein Verein findet, der so viel für den 30-Jährigen auf den Tisch legt. Ibisevic ist seit Januar 2014 ohne Treffer, in dieser Saison kam er 13 Mal zum Einsatz, ohne ein Tor zu erzielen. Sein Vertrag beim VfB läuft noch bis 2017, angesichts seiner Reservistenrolle ist es kaum denkbar, dass er ihn erfüllt.

+++ Wolfsburg will mit Benaglio frühzeitig verlängern +++

Der VfL Wolfsburg will den Vertrag mit Schlussmann Diego Benaglio verlängern. "Unsere Zusammenarbeit soll über 2016 hinausgehen", sagte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs dem "kicker". Allofs ist mit der Entwicklung des Schlussmannes äußerst zufrieden. Vor allem in der Europa League zeigte der 31-jährige zuletzt starke Leistungen. "Diego hat sich nochmal sensationell entwickelt. Er hat sich auf einem noch höheren Niveau stabilisiert", lobte Allofs den ehemaligen Schweizer Nationaltorhüter. Der 1,94 m große Torhüter gehört schon seit 2008 zum Kader des Klubs und gewann als Stammkeeper mit den "Wölfen" 2009 die deutsche Meisterschaft.

+++ Khedira auf Schalke weiter ein Thema +++

Schalke 04 beschäftigt sich weiter mit einer möglichen Verpflichtung von Weltmeister Sami Khedira. Laut Manager Horst Heldt befindet sich der Verein "aber noch in einer Prüfung des Themas". Heldt sagte "RevierSport", es müsse für beide Seiten "insgesamt passen, sportlich und finanziell". Der Vertrag des ehemaligen Stuttgarters Khedira beim Champions-League-Sieger Real Madrid läuft im Sommer aus, er ist daher ablösefrei. Laut "Bild"-Zeitung soll Khedira aber auch beim Rivalen Borussia Dortmund im Gespräch sein.

+++ Heißes Transfergerücht: Gladbach an Okazaki dran +++

Shinji Okazaki ist die Lebensversicherung des FSV Mainz 05 im Abstiegskampf. Der japanische Angreifer hat in dieser Saison in 26 Einsätzen zehn Treffer erzielt und fünf weitere Tore vorbereitet. Der 29-Jährige soll nun das Interesse von Borussia Mönchengladbach geweckt haben. Das berichtet der "kicker". Okazaki, dessen Vertrag bei den Rheinhessen noch bis 2016 läuft, ist demnach neben dem Leipziger Stürmer Yussuf Poulsen der Topkadidat als Verstärkung für die Offensive der Borussia zur kommenden Saison. Vor allem, weil Okazaki perfekt in das Anforderungsprofil von Gladbach-Trainer Lucien Favre passen würde. Der Japaner ist ein taktisch disziplinierter Konterspieler, der aber auch bei eigenem Spielaufbau den Ball halten und verarbeiten kann. Billig würde eine Verpflichtung für Gladbach aber nicht werden. Im Winter lehnte Mainz ein Angebot von Leicester City ab, das sich Medienberichten zufolge auf rund 12,5 Millionen Euro belief. Billiger wäre der frühere Stuttgarter, dessen Vertrag beim Karnevalsverein noch bis 2016 läuft, im Sommer auch nicht zu haben.

+++ FC Everton ist hinter Jannik Vestergaard her +++

Jannik Vestergaard ist erst im Januar für 2,5 Millionen Euro von 1899 Hoffenheim zum SV Werder Bremen gewechselt - und dennoch könnte er bereits im Sommer schon wieder weg sein. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung will der FC Everton den 22-jährigen Innenverteidiger zur kommenden Saison verpflichten. Demnach ist der Klub aus der englischen Premier League bereit, zwischen acht und zehn Millionen Euro Ablöse für den Dänen zu bezahlen. "Jannik ist ein interessanter Spieler für England. Aber das interessiert mich nicht. Wir haben ihn nicht geholt, um ihn gleich wieder abzugeben", sagte Werders Geschäftsführer Thomas Eichin der "Bild". Vestergaards Vertrag in Bremen läuft noch bis 2018. Erst vor kurzem war der Wechsel von Bremens Davie Selke zu RB Leipzig öffentlich geworden. Einen zweiten jungen Spieler mit Entwicklungspotenzial zu verlieren, können sich die Hanseaten eigentlich nicht erlauben. Letztlich dürfte ein eventueller Abgang Vestergaards allerdings eine Frage des Preises sein, den ein interessierter Verein bietet.

+++ Hannover-Präsident Kind legt Transfers auf Eis +++

Präsident Martin Kind vom abstiegsbedrohten Bundesligisten Hannover 96 hat angesichts der ungeklärten Zukunft Vertragsgespräche vorerst auf Eis gelegt. Es gebe einen "Planungsstopp", sagte der 70-Jährige der "Hannoverschen Allgemeinen". Die Verhandlungen mit potenziellen Neuzugängen seien ausgesetzt. "Das macht keinen Sinn, solange wir nicht wissen, wo wir nächste Saison spielen", sagte Kind. Hannover ist seit zwölf Spielen ohne Sieg und wartet als einziges Profi-Team noch auf einen dreifachen Punkterfolg im Jahr 2015. Das schlechteste Team der Rückrunde steht mit insgesamt 29 Punkten zwei Zähler vor dem Relegationsplatz. Am Ende der Saison laufen zahlreiche Verträge aus: Darunter sind auch die Kontrakte von Jimmy Briand, Leon Andreasen und Didier Ya Konan.

+++ Sporting Lissabon soll Kachunga auf dem Einkaufszettel haben +++

Elias Kachunga hat sich beim SC Paderborn in dieser Saison in den Vordergrund gespielt. Vor allem in der Hinrunde lieferte der Angreifer starke Leistungen und konnte fünf seiner insgesamt sechs Treffer erzielen. Im Sommer winkt dem 22-Jährigen ein Karriere-Sprung, denn laut "Bild"-Informationen will Sporting Lissabon Kachunga verpflichten. Der Vertrag des Stürmers vom SCP läuft noch bis 2016, sein Marktwert liegt bei rund 2,3 Millionen Euro. Erste Gespräche zwischen einem Berater des 18-maligen portugiesischen Meisters und Paderborns Manager Michael Born sollen bereits stattgefunden haben.

+++ Mehrere Bundesliga-Klubs hinter Charlison Benschop her +++

Charlison Benschop wird für Fortuna Düsseldorf wohl kaum zu halten sein. Der bullige Angreifer steht bei gleich mehreren Bundesliga-Klubs auf der Einkaufsliste. So berichtet die "Stuttgarter Zeitung" in ihrer jüngsten Ausgabe, dass der VfB Stuttgart den 25-Jährigen im Sommer verpflichten will. Der Marktwert des Stürmers, der in dieser Saison für die Fortuna in 27 Spielen 13 Tore erzielen konnte, liegt bei knapp zwei Millionen Euro, allerdings ist er billiger zu haben. "Es ist ja kein Geheimnis, dass er eine bezahlbare Ausstiegsklausel besitzt", sagte Jörg Schmadtke, Manager des ebenfalls interessierten 1. FC Köln. Die festgeschriebene Ablösesumme soll 1,5 Millionen Euro betragen. Neben dem VfB und dem FC sollen auch der FC Schalke 04 und Werder Bremen interessiert sein. Zudem sollen die Verantwortlichen bei Bayer Leverkusenund Borussia Mönchengladbachüber die Personalie nachdenken. "Die gesamte Bundesliga scannt die 2.Liga. Da wäre es für einen guten Klub fahrlässig, sich nicht mit einem Spieler wie Benschop zu beschäftigen", sagte Düsseldorfs Sportdirektor Helmut Schulte zu den Gerüchten. Benschop selbst bleibt angesichts der Spekulationen um seine Person vorerst cool. "Die Gerüchte habe ich auch gehört", sagte er der "WAZ". "Ich habe bei der Fortuna noch einen Zweijahres-Vertrag und den werde ich auch erfüllen.Es gibt für mich keinen Grund, den Verein zu wechseln“, so der Torjäger, dessen Vertrag noch bis 2017 läuft. Wenn lukrative Angebote kommen, könnte er seine Meinung allerdings noch einmal überdenken.

+++ Carlos Eduardo bleibt ein Thema beim 1. FC Köln +++

Bereits im Winter wollte der 1. FC Köln den Brasilianer Carlos Eduardo verpflichten - doch der Transfer scheiterte damals am Geld. Nun will FC-Manager Jörg Schmadtke im Sommer einen neuen Anlauf wagen. "Er steht weiter bei uns auf dem Zettel", bestätigte Schmadtke der "Sport Bild". "Seine Vertragslaufzeit wird kürzer, die Haltung der Verantwortlichen kann sich ändern." Eduardos Vertrag in Kasan läuft Ende des Jahres aus, der Marktwert des 27-jährigen Mittelfeldspielers beträgt 3,5 Millionen Euro. Der Brasilianer stand von 2007 bis 2010 bei der TSG 1899 Hoffenheim unter Vertrag. Für die Kraichgauer absolvierte er insgesamt 58 Bundesliga-Spiele, in denen er 13 Treffer erzielte und 15 Tore vorbereitete.

+++ Interessenten stehen Schlange für gefeuerten Emir Spahic +++

Auch der bosnische Klub FK Sarajevo buhlt offenbar um die Gunst von Ex-Bundesliga-Profi Emir Spahic. Dessen bis 2016 datierter Vertrag bei Bayer Leverkusen war am Sonntag nach einem Ausraster des Profis im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst worden. Nach Angaben bosnischer Medien will Sarajevo den 34 Jahre alten Innenverteidiger unbedingt verpflichten. Zuvor hatten schon die türkischen Spitzenklubs Galatasaray und Besiktas Istanbul ihr Interesse am WM-Teilnehmer bekundet. Am vergangenen Mittwoch war der ehemalige bosnische Nationalmannschaftskapitän nach dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München in handgreifliche Auseinandersetzungen mit Leverkusener Ordnungskräften verwickelt gewesen. Spahic hatte einem Ordner einen Kopfstoß versetzt; die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen. Bayer reagierte mit der Vertragsauflösung auf den Vorfall.

+++ VfB Stuttgart holt Stöger aus Kaiserslautern zurück +++

Bundesligist VfB Stuttgart wird den an Zweitligist 1.FC Kaiserslautern verliehenen Kevin Stöger im Sommer zurückholen. Der österreichische U21-Nationalspieler ist seit 2013 bei den Roten Teufeln und hat sich beim Aufstiegsanwärter als Stammkraft etabliert. "Wir freuen uns auf ihn, er hat sich gut entwickelt", sagte VfB-Sportvorstand Robin Dutt. Der 21-jährige Stöger besitzt bei den abstiegsgefährdeten Schwaben noch einen Vertrag bis 2017. 2009 war der Mittelfeldspieler vom SV Ried zum VfB Stuttgart gekommen. Vor seiner Ausleihe zum FCK hatte Stöger beim VfB nur in der Drittliga-Mannschaft Einsätze erhalten.

+++ Dynamo Dresden verpflichtet Bielefelds Testroet +++

Drittligist Dynamo Dresden vermeldet die erste Verpflichtung für die kommende Saison. Die Sachsen sicherten sich die Dienste von Pascal Testroet. Der 24 Jahre alte Offensiv-Allrounder kommt von Liga-Rivale Arminia Bielefeld und erhielt beim Tabellenelften einen Dreijahresvertrag. Der Kontrakt hat für die 2. und 3. Liga Gültigkeit.

+++ Malli kokettiert mit Wechsel nach Gladbach +++

Der deutsche U21-Nationalspieler Yunus Malli hat offenbar genug vom Abstiegskampf in der Bundesliga und bringt sich bei Champions-League-Anwärter Borussia Mönchengladbach ins Gespräch. Er wolle "in naher Zukunft" international spielen, sagte der Akteur des FSV Mainz 05 der "Sport Bild": "Gladbach ist ein super Verein, bei dem man sich immer vorstellen kann zu spielen." Der 23-Jährige hatte von 2007 bis 2011 in Gladbach gespielt und kennt "den Verein, das Umfeld und die Leute sehr gut. Bis Ende April will ich eine Entscheidung treffen". Sein Vertrag in Mainz läuft nach dieser Saison aus.

+++ Emir Spahic: Angeblich sind Besiktas und Galatasaray interessiert +++

Die türkischen Spitzenklubs Galatasaray und Besiktas Istanbul sind laut Medienberichten in der Türkei an einer Verpflichtung von Emir Spahic (ehemals Bayer Leverkusen) interessiert. Der bis 2016 datierte Vertrag des Innenverteidigers bei den Rheinländern war gestern aufgelöst worden, "im gegenseitigen Einvernehmen", so die offizielle Spreachregelung. Der Abwehrspieler hat offenbar auf eine Abfindung verzichtet. Am vergangenen Mittwoch war der ehemalige bosnische Nationalmannschaftskapitän nach dem DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München in handgreifliche Auseinandersetzungen mit Leverkusener Ordnungskräften verwickelt gewesen. Spahic hatte einem Ordner einen Kopfstoß versetzt; die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen. Bayer reagierte mit der Vertragsauflösung auf den Vorfall.

+++ Eberl: "Xhaka bleibt zu 100 Prozent" +++

Und gleich noch eine Nachricht zum Tabellen-Dritten: Gladbachs Sportdirektor Max Eberl ist fest vom Verbleib des Schweizer Nationalspielers Granit Xhaka überzeugt. "Granit hat vor sechs Wochen seinen Vertrag bei uns verlängert. Das macht er nicht, wenn er mit Atletico Madrid kokettiert. Mit ihm haben wir verlängert, früher sind Stützen gegangen. Xhaka bleibt zu 100 Prozent", sagte der Ex-Profi am Sonntag bei Sky90. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, Atletico wolle den Eidgenossen, der in Gladbach bis 2019 unter Vertrag steht, für rund 25 Millionen Euro verpflichten.

+++ Gladbach beobachtet Yussuf Poulsen +++

Zehn Tore in 23 Spielen: So lautet die beeindruckende Bilanz von Leipzigs Stürmer Yussuf Poulsen in seiner ersten Saison in der 2. Bundesliga. Kein Wunder, dass zahlreiche Bundesligisten den 20-Jährigen auf dem Wunschzettel haben sollen. Wie die "Bild" erfahren haben will, weilte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl am Sonntag in Bochum, um den Dänen persönlich beim Gastspiel von RB unter die Lupe zu nehmen. Bei Sky90 sagte Eberl hinterher, dass man Poulsen schon länger beobachte, dass er aber nicht konkret wegen des 1,93-Meter-Angreifers im Stadion gewesen sei. Trotzdem dürfte der Nationalspieler Eindruck hinterlassen haben, bei seinem Treffer stellte er Schnelligkeit und Abschlussstärke einmal mehr unter Beweis. Zwei Personalien sind in diesem Zusammenhang interessant. Zum einen hat Leipzig für die kommende Saison mit dem Bremer Davie Selke einen ähnlichen Spielertypen wie Poulsen verpflichtet. Zum anderen verweigert Nationalstürmer Max Kruse ein Treuebekenntnis zu Borussia Mönchengladbach. Poulsens Vertrag bei RB Leipzig läuft noch bis 2017.

+++ Neues Treffen mit Khedira +++

Das Buhlen von Schalke 04 um Sami Khedira geht in die nächste Runde. Der Weltmeister, der Real Madrid im Sommer ablösefrei verlassen kann, steht bei den Knappen ganz oben auf der Wunschliste. Und Schalke soll nun den nächsten Schritt gemacht haben: Es gab ein erneutes Treffen mit Khedira, um über einen Vertrag zu verhandeln. Das berichtet die "Bild". Schalke-Boss Clemens Tönnies will den Bundesligisten unbedingt mit Khedira verstärken und hält an den Transferplänen fest. Sportvorstand Horst Heldt solle mit dem Khedira-Berater eine tragbare Lösung finden. Ob diese Lösung beim letzten Treffen gefunden wurde, ist indes nicht bekannt. Khedira müsste bei einem Wechsel zu Schalke voraussichtlich auf eine Teilnahme an der Champions League verzichten, da S04 derzeit zehn Punkte Rückstand auf den vierten Platz hat, der zu einer Qualifikation für die Königsklasse berechtigt. Der Vertrag des 28 Jahre alten Mittelfeldspielers bei Real läuft am Saisonende aus. Khedira dürfte angesichts seiner Gehaltsvorstellungen auf Anhieb zu einem der Topverdiener bei den Königsblauen aufsteigen. Khedira soll etwa acht Millionen Euro Gehalt plus Handgeld fordern.

+++ Eintracht Frankfurt holt wohl Patric Klandt +++

Torwart Patric Klandt steht kurz vor einem Wechsel vom FSV Frankfurt zu Eintracht Frankfurt. Laut "Kicker.de" haben sich der Fußball-Bundesligist und der 31-jährige Stammkeeper des kleinen Lokalrivalen bereits auf einen Vertrag ab dem 1. Juli geeinigt. Klandt kann den FSV im Sommer nach sieben Jahren ablösefrei verlassen. Die gescheiterte Vertragsverlängerung hatte in den vergangenen Tagen für großen Ärger zwischen dem Verein und dem Publikumsliebling gesorgt. Bei der Eintracht soll er ab der kommenden Saison die bisherige Nummer zwei Felix Wiedwald ersetzen, der vor einer Rückkehr zu Werder Bremen steht. Klandt spielte bereits von 2000 bis 2004 in der Jugend für den größeren Frankfurter Verein.

+++ Schalke-Boss hofft auf Khedira +++

Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hofft, Nationalspieler Sami Khedira in der nächsten Saison zum Fußball-Bundesligisten holen zu können. "Ich habe eine gute Meinung von ihm", sagte er im "Doppelpass" des TV-Senders "Sport1". Manager Heldt und sein Berater sollen versuchen, "eine tragfähige Lösung mit einer tragbaren Summe zu finden". Der 28 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler ist seit 2010 bei Real Madrid unter Vertrag und könnte ablösefrei wechseln. Nach dem mageren 0:0 gegen den FC Freiburg, mit dem das Erreichen der Champions League praktisch verspielt wurde, kündigte Tönnies auch einen Umbau des Kaders an. "Wir werden uns von Spielern trennen, die nicht laufen wollen. Der Kader wird in der nächsten Saison stärker sein", erklärte er. Seinem Chefcoach Roberto Di Matteo nahm Tönnies von der Kritik aus und lobte ihn als "guten, strukturierten Trainer der bienenfleißig arbeitet".

+++ FC Arsenal an "Portugals neuem Ronaldo" dran +++

Der englische Erstligist FC Arsenal soll am 18-jährigen Sturmtalent Goncalo Guedes von Portugals aktuellem Liga-Primus Benfica Lissabon interessiert sein. Dies berichtet die portugiesische Sportzeitung "O Jogo". Der Youngster steht in Lissabon kurz vor seinem Debüt in der ersten Mannschaft und wird in seiner Heimat aufgrund seiner spektakulären Spielweise bereits mit Reals Superstar Cristiano Ronaldo verglichen. Guedes kann als Rechts- oder Linksaußen sowie als Mittelstürmer eingesetzt werden. Guedes soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von unglaublichen 55 Millionen Euro haben. Ob der Premier-League-Klub bereit ist, eine derart horrende Summe auf den Tisch zu legen, darf aber zumindest bezweifelt werden. Sein Vertrag in Lissabon läuft bis 2021, sein aktueller Marktwert liegt bei 1,5 Millionen Euro.

+++ Werder hält Di Santo nicht um jeden Preis +++

Der Verbleib von Top-Torjäger Franco Di Santo bei Werder Bremen ist ungewiss. Für den Aufsichtsratsvorsitzenden Marco Bode ist ein Verkauf des Angreifers aus finanziellen Gründen kein Tabu. "Wir wollen Franco gerne behalten, aber wir können nicht jeden Preis mitgehen", sagte Bode im Interview dem Bremer "Weser-Kurier". Nach Angaben des Ex-Nationalspielers wird der Fußball-Bundesligist auch das aktuelle Geschäftsjahr mit einem Millionenminus abschließen. Bode führte die angespannte Finanzsituation auf das Weserstadion zurück. Der Aus- und Umbau der Arena soll den Club 76 Millionen Euro gekostet haben.

+++ Wildes England-Gerücht um S04-Star Benedikt Höwedes +++

In England macht derzeit ein kurioses Gerücht um Weltmeister Benedikt Höwedes die Runde: Laut "Daily Mirror" bietet der englische Top-Klub Tottenham Hotspur angeblich 18 Millionen Euro für den Innenverteidiger vom FC Schalke. Fakt ist, dass der 27-Jährige trotz seines Vertrages bis 2017 eine Ausstiegsklausel besitzt und die Knappen nach der Saison verlassen könnte. Dies könnte S04 demnach einen ordentlichen Geldregen bringen, falls Schalke das Saisonziel CL-Qualifikation nicht schafft. Einen Transfer innerhalb der Bundesliga hatte der Kapitän zuvor bereits mehrmals kategorisch ausgeschlossen. Ein Verbleib im Revier scheint für Höwedes allerdings auch keine Option mehr zu sein. Er wolle sich weiterentwickeln und auch in einer anderen Top-Liga Erfahrungen sammeln. "England wäre diesbezüglich ein Ziel", sagte Höwedes zur "Sport Bild".

+++ Köln nimmt BVB-Stürmer Ramos ins Visier +++

Laut Angaben des Kölner "Express" wird Adrian Ramos mit dem 1. FC Köln in Verbindung gebracht. Der Bundesliga-Aufsteiger soll demnach bereits seit Längerem auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz für den langzeitverletzten Patrick Helmes sein, dessen Rückkehr nach einem Knorpelschaden weiterhin nicht absehbar ist. Daher soll das Team den bei Borussia Dortmund kaum zum Zuge kommenden Angreifer aus Kolumbien auf dem Zettel haben. Der 29-jährige WM-Teilnehmer Ramos war erst im vergangenen Sommer für 9,5 Millionen Euro von Hertha BSC zum BVB gewechselt. Überzeugt hat er im Revier aber bislang nicht: Lediglich sechs Treffer in 28 Pflichtspiel-Einsätzen stehen in der laufenden Spielzeit in seiner Bilanz. Dabei stand er nur sieben Mal in der Startelf und spielte nur drei Mal die vollen 90 Minuten durch. Erst vor Kurzem hatte BVB-Manager Michael Zorc erklärt, dass im Falle der verpassten Europapokal-Qualifikation das Team verkleinert werden müsste. "Dann ist unser Kader sicher zu groß. Dann muss schon rein zahlenmäßig etwas passieren", so der 52-Jährige in der "Sport Bild". Dies käme dem FC ziemlich gelegen, denn die Kölner liebäugeln mit einem Ausleihgeschäft. Ramos-Berater Helmuth Wennin will davon allerdings nichts wissen: "Wir sprechen zurzeit nicht über Adrians Zukunft. Er ist glücklich in Dortmund".

+++ Bleibt Firmino bei der TSG Hoffenheim? +++

Hoffenheims umworbener brasilianische Nationalspieler Roberto Firmino lässt seine Zukunft weiter offen. "Mein Vertrag läuft bis 2017. Ich bin hier sehr zufrieden und habe mich gut entwickelt. Es kann gerne so weitergehen. Meine Konzentration gilt jetzt dem nächsten Spiel", sagte der Offensivspieler mit Blick auf die Partie der Kraichgauer beim 1. FC Köln. In den höchsten Tönen lobte Hoffenheims Coach Markus Gisdol seinen formstarken Leistungsträger Firmino, der in 27 Bundesligaspielen sechs Treffer erzielt und acht weitere Tore vorbereitet hat. "Das Gesamtpaket stimmt. Er ist ein Trainingsvorbild, seine größte Stärke ist das direkte Umschaltspiel", sagte Gisdol.

+++ Borussia Dortmund hinter Löwen-Talent Weigl her +++

Für Borussia Dortmund steht fest: Für die kommende Saison sollen junge, hungrige Profis mit Entwicklungspotenzial zu den Schwarz-Gelben gelotst werden. Perfekt würde Julian Weigl vom TSV 1860 München ins Beuteschema passen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, steht das 19-jährige Talent von den Löwen auf der Einkaufsliste der Borussia. Erste Gespräche zwischen den Verantwortlichen beider Klubs hätten bereits stattgefunden. Auch Juventus Turin und Tottenham Hotspur sollen interessiert sein. Weigl soll dank einer Klausel in seinem bis 2017 laufenden Vertrag für knapp 2,5 Millionen Euro zu haben sein.

+++ Marko Marin vor erneuter Ausleihe +++

Die Odyssee des früheren Nationalspielers Marko Marin durch Europas Fußballligen könnte weitergehen. Spanischen Medienberichten zufolge könnte der 26-Jährige in der kommenden Saison vom FC Chelsea an den spanischen Erstligisten FC Malaga ausgeliehen werden. Derzeit spielt Marin auf Leihbasis für den RSC Anderlecht in Belgien. Zuvor hatte ihn Chelsea, wo sein Vertrag noch bis 2017 läuft, bereits an den FC Sevilla und AC Florenz verliehen. Marin war im Winter nach Anderlecht gewechselt, konnte aber bisher auch beim belgischen Topklub nicht überzeugen. Der 26-Jährige, der dem RSC aktuell wegen einer Muskelverletzung fehlt, kam in der belgischen Liga sechs Mal zum Einsatz. Einen Treffer erzielen konnte er nicht, er hat auch noch kein Tor vorbereitet.

+++ HSV an Mainzer Linksverteidiger Park dran +++

Beim Hamburger SV steht zwar noch nicht fest, in welcher Liga der Klub in der nächsten Saison spielt, die Zukunftsplanung läuft bei den Hanseaten trotzdem. Auf der Einkaufsliste soll dabei unter anderem ein Profi stehen, mit dem der potentielle neue HSV-Trainer Thomas Tuchel bereits in Mainz zusammengearbeitet hat. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung verhandelt der HSV mit dem Südkoreaner Joo Ho Park, der beim FSV Mainz 05 die Position des linken Verteidigers bekleidet. Neben dem Bundesliga-Dino soll der der FC Augsburg interessiert sein. Der Südkoreaner war 2013 für eine Million Euro Ablöse aus Basel zu den Rheinhessen gewechselt. 39 Mal lief er in der Bundesliga für den FSV auf und konnte dabei einen Treffer erzielen. Der Vertrag des 28-Jährigen läuft im Sommer aus, er wäre ablösefrei zu haben.

+++ Dirk Kuyt kehrt nach Rotterdam zurück +++

Der ehemalige Nationalspieler Dirk Kuyt wird am Ende der Spielzeit Fenerbahce Istanbul verlassen und zum niederländischen Erstligisten Feyenoord Rotterdam zurückkehren. Das teilte der Rotterdamer Verein mit. Der 34 Jahre alte Stürmer unterschrieb zunächst für eine Spielzeit. "Aber ich habe die Absicht, noch fünf Jahre das Shirt von Feyenoord zu tragen", sagte der Offensivspieler der Tageszeitung "De Telegraaf". Kuyt bestritt von 2004 bis 2014 für die niederländische Fußball-Nationalmannschaft 104 Länderspiele und wurde bei der WM in Brasilien Dritter. Seit 2012 stand er in Istanbul unter Vertrag. Von 2003 bis 2006 spielte er bereits in Rotterdam, danach wechselte er für sechs Jahre zum FC Liverpool.

+++ FC Schalke wird Obasis Vertrag nicht verlängern +++

Der FC Schalke 04 und Offensivspieler Chinedu Obasi gehen nach dem Saison-Ende getrennte Wege. Schalkes Manager Horst Heldt erklärte, dass der bis Juni 2015 gültige Vertrag mit dem Nigerianer nicht verlängert werde. Obasi war 2012 von Hoffenheim nach Schalke gewechselt, konnte in der laufenden Rückrunde aber wegen einer Verletzung noch kein Pflichtspiel bestreiten. Zudem erklärte Heldt, dass der Klub erst nach der Saison klären wolle, ob der ebenfalls auslaufende Vertrag mit Abwehrspieler Christian Fuchs verlängert werde.

+++ Uwe Neuhaus angeblich Favorit auf Trainerjob bei Dynamo Dresden +++

Nach übereinstimmenden Medieninformationen ist Uwe Neuhaus Favorit auf den Trainerposten bei Drittligist Dynamo Dresden. Demnach sollen sich der langjährige Coach von Union Berlin und der sächsische Traditionsklub in den vergangenen Tagen mehrmals zu Gesprächen getroffen haben und sich angeblich sogar weitgehend über ein Engagement zur kommenden Saison einig sein. Der achtmalige DDR-Meister ist nach zuletzt acht Niederlagen in neun Ligaspielen auf Platz zwölf abgerutscht. Der Vorsprung auf einen Abstiegsrang beträgt allerdings noch zehn Punkte. Dem derzeitigem Trainer Peter Nemeth, der erst im Februar Nachfolger von Stefan Böger geworden war, gelang es bisher nicht, die Talfahrt des Absteigers zu stoppen. Nemeth besitzt einen Vertrag bis Saisonende. Neuhaus war von 2007 bis 2014 Trainer bei Union Berlin und führte den Klub aus Köpenick von der Regionalliga bis in die 2. Liga. Zum Ende der vergangenen Saison trennten sich beide Parteien, obwohl der Vertrag des 55-Jährigen noch in der Hinrunde der abgelaufenen Spielzeit bis 2016 verlängert worden war.

+++ Zeitung: Petr Cech auf dem Sprung nach Mailand +++

Der tschechische Nationalkeeper Petr Cech wird angeblich von Inter Mailand umworben. Nach Angaben der italienischen "Corriere dello Sport" soll sich der Klub von Lukas Podolski und Xherdan Shaqiri bereits mit dem Ersatzkeeper vom FC Chelsea über einen Wechsel zur kommenden Saison verständigt haben. Demnach erhält der 32-Jährige bei den Mailändern einen Zweijahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr. Allerdings stehe die Zustimmung von Chelsea-Coach José Mourinho noch aus. Cech, der seinen Stammplatz bei den Blues an Thibaut Courtois verloren hat, könnte bei Inter die Nachfolge von Samir Handanovic antreten. Der Slowene zögert seit Monaten mit einer Vertragsverlängerung.

+++ RB Leipzig hat angeblich Torwart-Juwel im Visier +++

Nach dem spektakulären Transfer von Werder-Stürmer Davie Selke zu RB Leipzig arbeitet der Zweitligist weiter an einem schlagkräftigen Kader für die kommende Saison. Auch auf der Torhüterposition sehen die Sachsen offenbar Handlungsbedarf. Nach "Bild"-Informationen plant der Klub Predrag Rajkovic von Roter Stern Belgrad unter Vertrag zu nehmen. Der Marktwert des 19-jährigen Torwart-Juwels soll rund eine Millionen Euro betragen. Schon seit mehreren Monaten soll der serbische Keeper von Leipzigs Scouting-Abteilung beobachtet worden sein. Ralf Rangnick macht keinen Hehl aus dem Interesse an Rajkovic: "Er ist einer von vielen Spielern, die wir beobachten", zitiert die "Bild" den Sportdirektor. Rajkovic spielte in der serbischen SuperLiga bisher in 21 Spielen 13 Mal zu null, kassierte lediglich elf Gegentore. Aktuell stehen bei RB Leipzig mit Stammkeeper Fabio Coltorti, Benjamin Bellot und Thomas Dähne drei Torhüter unter Vertrag. Allerdings soll der Kontrakt von Nachwuchsspieler Dähne nicht verlängert werden.

+++ Werner Lorant neuer Trainer bei Siebtligist +++

Mit Werner Lorant lässt sich ein früherer Bundesliga-Trainer auf ein Abenteuer in der siebten Liga ein. Der 67-Jährige, der unter anderem zwischen 1992 und 2001 den TSV 1860 München betreute, soll den bayerischen Bezirksligisten TSV Waging vor dem Abstieg bewahren. Der bisherige Cheftrainer Bernhard Zeif hatte am Ostermontag seinen Rücktritt bekanntgegeben. Lorant und sein Co-Trainer Beppo Benkert werden für die verbleibenden sieben Saisonspiele das Kommando übernehmen. Der ehemalige Löwen-Trainer sagte, aufgrund der vielen Verletzten müssten die verbleibenden Spieler "alles und noch ein bisserl mehr" für den Erfolg leisten. Lorant hatte in seiner Zeit als Trainer des TSV 1860 die Löwen von der damals drittklassigen Bayernliga in die Bundesliga geführt. Ab 2002 trainierte er insgesamt 14 weitere Mannschaften, zuletzt im Jahr 2012 den slowakischen Klub DAC Dunajská Streda.

+++ Allofs: Keine Transfers in Schürrles Größenordnung +++

Beim VfL Wolfsburg soll es trotz der wahrscheinlichen Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison keine ganz großen Transfers geben. "Wir stehen nicht vor einem Umbruch. Darum werden wir gar nicht so viel machen. Wir werden auch nicht in der Größenordnung agieren wie bei den Transfers von André Schürrle und Kevin De Bruyne", sagte VfL-Manager Klaus Allofs der "Sport Bild". Weltmeister Schürrle war in der Winterpause für 32 Millionen Euro vom englischen Tabellenführer FC Chelsea nach Wolfsburg gewechselt. Belgiens Offensivstar de Bruyne war ein Jahr zuvor ebenfalls von den Blues für rund 25 Millionen Euro gekommen. Im Werben um dessen Landsmann Romelu Lukaku war der VfL jedoch nicht bereit gewesen, die Ablöse in Höhe von 30 Millionen Euro an Chelsea zu bezahlen. Dieser wechselte stattdessen zum FC Everton.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal