Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: FC Bayern und Borussia Dortmund zeigen sich gut erholt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rückschlag für den VfB  

FC Bayern und BVB zeigen sich gut erholt

18.04.2015, 20:08 Uhr | t-online.de

Bundesliga: FC Bayern und Borussia Dortmund zeigen sich gut erholt. Sebastian Rode feiert sein Tor zum 1:0 für den FC Bayern. (Quelle: AP/dpa)

Sebastian Rode feiert sein Tor zum 1:0 für den FC Bayern. (Quelle: AP/dpa)

Der FC Bayern München hat sich beim ersten Auftritt nach dem Wirbel um den Rücktritt von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt gut erholt gezeigt. Der Rekordmeister siegte am 29. Bundesliga-Spieltag mit 2:0 (1:0) bei der TSG 1899 Hoffenheim und hat vorerst 13 Punkte Vorsprung auf den VfL Wolfsburg.

Im Topspiel am Abend setzte sich der FC Augsburg mit 2:1 (1:1) gegen den VfB Stuttgart durch. Durch die etwas unglückliche Niederlage in einem packenden Spiel muss die VfB-Elf weiter um den Klassenerhalt bangen, die Gastgeber ziehen vorerst am FC Schalke 04 vorbei auf Rang fünf.

Neben den Bayern hat sich auch Borussia Dortmund hat sich nach den Turbulenzen um Jürgen Klopps Rücktrittsverkündung unbeeindruckt gezeigt und den SC Paderborn mit 3:0 (0:0) geschlagen. Bayer Leverkusen klettert durch das 4:0 (2:0) gegen Hannover 96 auf den dritten Platz, der zur direkten Teilnahme an der Champions League berechtigt. Die Gäste sind dagegen seit 13 Spielen ohne Sieg und schweben weiter in Abstiegsgefahr.

Der FSV Mainz 05 hat sich mit dem 3:2 (2:0) beim SC Freiburg wohl aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Hertha BSC und der 1. FC Köln trennten sich 0:0.

FC Bayern rotiert in Sinsheim

FCB-Coach Guardiola nahm im Vergleich zur Partie beim FC Porto gleich vier Wechsel in der Starformation vor. Für Xabi Alonso, Thiago, Jerome Boateng und Philipp Lahm rückten Holger Badstuber, Sebastian Rode sowie die Youngster Mitchell Weiser und Gianluca Gaudino in die erste Elf. Mit Rode sorgte einer der Neuen mit einem feinen Schlenzer nach Vorarbeit von Robert Lewandowski für die Pausenführung.

Zwei Mal hatte der Rekordmeister im ersten Abschnitt Glück. Erst parierte Manuel Neuer gegen Anthony Modeste, der nach einem schlimmen Patzer von Dante alleine auf ihn zugeeilt war. Dann ließ Schiedsrichter Tobias Stieler weiterlaufen, als Rode TSG-Akteur Eugen Polanski elfmeterreif getroffen hatte. Nach der Pause verpassten Lewandowski und der eingewechselte Thiago die Entscheidung. Auf der Gegenseite verfehlten Kevin Volland und Sebastian Rudy mit ihren Distanzschüssen das Tor der Bayern nur knapp. Die Entscheidung besorgte Andreas Beck in der Nachspielzeit per Eigentor.

BVB hat das internationale Geschäft weiter im Blick

Der BVB tat sich gegen Paderborn zunächst schwer. Die beste Möglichkeit im ersten Abschnitt vergab Pierre-Emerick Aubameyang, der an Lukas Kruse scheiterte. Nach dem Wechsel machten es die Schwarz-Gelben besser und legten innerhalb von zehn Minuten mit zwei Treffern den Grundstein für den Heimsieg. Dortmund darf nach dem Erfolg weiter auf die Europa-League-Ränge schielen.

Leverkusen ließ gegen Hannover keine Zweifel an den Kräfteverhältnissen zwischen Champions-League-Aspirant und Abstiegskandidat aufkommen. Schon zur Pause hatte die Mannschaft von Roger Schmidt entscheidend vorgelegt. Dabei konnte es sich der Trainer sogar leisten, mit Karim Bellarabi seinem aktuell stärksten Offensivspieler eine Pause zu gönnen. Der Nationalspieler kam erst nach dem Wechsel in die Begegnung.

Torloses Remis macht beide glücklich

Mainz stellte im Breisgau den Spielverlauf der ersten Halbzeit auf den Kopf. Obwohl der gastgebende SC überlegen spielte, lagen die 05er dank eines Doppelpacks von Shinji Okazaki mit 2:0 vorne. Die beiden Anschlusstreffer des SC in den letzten zehn Minuten kamen zu spät, auch weil der FSV zwischenzeitlich das dritte Tor nachlegte.

Hertha und Köln sammeln durch das Remis jeweils einen wichtigen Zähler im Kampf gegen den Abstieg. Fünf Spieltage vor dem Saisonende liegt das Duo bereits sieben Punkte vor dem SC Paderborn auf Platz 16.

Bereits am Freitagabend hatten sich Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach torlos getrennt. Die Hausherren hatten gegen die ambitionierten Fohlen im zweiten Abschnitt sogar die besseren Chancen. Am Sonntag stehen noch das Nord-Derby zwischen Werder Bremen und dem HSV (ab 15.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) und die Partie VfL Wolfsburg gegen Schalke 04 (ab 17.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) auf dem Programm.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal